Japanisches Kochmesser - das schärfste Messer der Welt

Nils Ingwersen

Was ist eigentlich ein japanisches Kochmesser? Welche Vorteile hat so eine Klinge und welche Hersteller sind die besten? Wir helfen weiter. 

Scharfes japanisches Kochmesser
Japanische Kochmesser sind die schärfsten überhaupt, Foto: iStock
 

Japanische Kochmesser - die besten Modelle und Hersteller

Es gibt zahlreiche Hersteller von japanischen Kochmessern. Gerade bei dieser Art Messer ist aber die Qualität ganz entscheidend. Wir zeigen dir die besten Hersteller, die japanische Kochmesser anbieten und die eine große Bekanntheit und ein hohes Ansehen genießen. 

Tojiro Kochmesser

Die Tojiro Messer zählen nicht nur in Japan, sondern welweit zu den populärsten und besten japanischen Kochmessern. Für die Herstellung werden nur die hochwertigsten Materialien genutzt und die extrem scharfen Klingen sind das Markenzeichen dieses Herstellers.

Chroma japanisches Kochmesser

Die japanischen Küchenmesser von Chroma sind vor allem bei deutschen Spitzenköchen sehr beliebt, was vor allem an der hochwertigen Verarbeitung liegt. Die Chroma type 301 Kochmesser-Serie wurde von F.A. Porsche designt und wurde aufgrund der außergewöhnlichen Ästhetik schon mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. 

Kai Kochmesser

Kai ist der größte und bekannteste Messerhersteller Japans und produziert seit über 100 Jahren japanische Küchenmesser. Die Kai Shun Premier-Tim Mälzer-Serie ist die momentan angesagteste Messer-Serie die es gibt, wozu auch das Kai Shun Premier Santoku Kochmesser gehört. 

Mcusta Zanmai japanisches Kochmesser

Die japanischen Kochmesser von Mcusta Zanmai gehören zu den edelsten Messern - vor allem die Optik der einzelnen Klingen ist nicht nur einzigartig, sondern schon spektakulär.

Kochling Kochmesser

Eine sehr preiswerte Variante sind die Küchenmesser von Kochling. Diese sind vor allem für Einsteiger gut geeignet. Die Messer werden zwar in China produziert, für die beiden Damastmesser-Serien wird aber japanischer Klingenstahl verwendet. Schau dir mal das Kochling Damast Micarta an - ein elegantes und leicht zu handhabendes japanisches Kochmesser für lediglich 69 Euro.

Was ist ein japanisches Kochmesser?

Bevor du dich für ein japanisches Kochmesser entscheidest, solltest du natürlich die wichtigsten Fakten kennen - daher wollen wir uns die Frage stellen, was eigentlich ein japanisches Kochmesser ist? Wie auch das "normale" Kochmesser ist das japanische Messer ein echter Allrounder, mit dem du eigentlich alles schneiden kannst. Deswegen sollte dieses Schneidegerät auch in keiner Küche fehlen. Charakteristisch für japanische Kochmesser sind in erster Linie die Schärfe und der extreme Härtegrad. Auch deshalb zählt das japanische Kochmesser zu den besten der Welt.

Geschichte des japanischen Kochmessers

Die japanische Messerschmiedekunst schaut auf eine über 2.000 Jahre alte Geschichte zurück und erlangte schließlich ab dem 13. Jahrhundert große Bekanntheit. Die Gemeinde Seki galt damals als einer der wichtigsten Orte dieser Kunst und auch heute noch ist die Gemeinde eines der bedeutensten Zentren der Schmiedekunst weltweit. Der Grundstein des japanischen Kochmessers geht auf eine Entdeckung des Großmeisters Denbei Shoami zurück. Dieser schmiedete Waffen und stellte fest, dass sich das Metal verwalzen, schweißen und färben ließ.

So erkennst du ein gutes japanisches Kochmesser

Ein qualitativ hochwertiges japanisches Kochmesser ist von Hand gefertigt und besteht aus einem besonders hochwertigen Stahl. Typisch für japanische Kochmesser ist dabei, dass diese aus mehreren Schichten Stahl bestehen mit unterschiedlichem Härtegrad. Dieses verfahren wird als Damaszieren bezeichnet, wozu neben der Falttechnik des Stahls auch das Aushämmern und Feuerschweißen gehören. 

Ein japanisches Kochmesser richtig schärfen
Japanische Kochmesser werden am besten mit einem Kombi-Wasserstein geschliffen, Foto: iStock

Das richtige Schärfen

Entscheidend und ganz wichtig ist es zu wissen, wie du ein japanisches Kochmesser richtig schärfst. Denn diese Technik unterscheidet sich von der gewohnten Technik. Du musst auf jeden Fall auf Wetzsteine und herkömmliche Messerschärfer verzichten! Zum Schärfen eines japanischen Kochmessers eignet sich grundsätzlich nur ein Schleifstein.

Hier solltest du auf einen japanischen Kombi-Wasserstein setzen mit den Körnungen 300 und 1.000. Wichtig: Vor der Benutzung muss der Schleifstein gewässert werden!

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved