Maronensuppe

2.92857
(14) 2.9 Sterne von 5
Maronen-Suppe Rezept

Maronensuppe geht einfach immer – und zwar wörtlich! Ja klar, die frischen Esskastanien gibt’s in der Hauptsaison von September bis März. Trocken und kühl gelagert halten sich die Nüsse aber um die drei Monate. Und für die restliche Zeit? Da können Sie auch auf Kastanien aus der Dose, dem Glas, dem Vakuumpack oder der Tiefkühlabteilung zurückgreifen. So können Sie auch im Hochsommer eine super leckere Maronensuppe köcheln. 

Was passt zur Maronensuppe?

In unserem Rezept gibt’s leckere Gänsebrust als Extra in der Suppe. Auch gehackte, geröstete Maronen, Lachsstreifen, Speckwürfelchen oder Parmesantaler schmecken gut dazu. Und natürlich können Sie Brot dazu reichen.

Geht das auch vegetarisch?

Klar! Natürlich verändert sich der Geschmack dann etwas, aber an sich ist es kein Problem. Einfach den Geflügelfond durch die gleiche Menge Gemüsefond ersetzen. Und die Fleischzugabe, in diesem Fall die Gänsebrust, einfach weglassen. Alternativ können Sie auch Croûtons oder angebratene Pilze dazu servieren.

Maronensuppe ohne Alkohol – nur wie?

Die Suppe verliert durch das Weglassen des Portweins ein bisschen an Säure. Sprich, auch an Geschmack. Aber Sie können diese mit etwas Balsamico-Essig ersetzen. Eine Art alkoholfreier Portwein ergibt sich auch, wenn Sie Traubensaft mit einer geschnittenen Feige aufkochen. Abgekühlt kommt die Mischung dann in die Suppe. Oder Sie nehmen einfach ein bisschen mehr Fond.

Wie lange kann ich die Suppe aufbewahren?

Im Kühlschrank hält die Suppe bis zu drei Tage. Wichtig dabei ist, dass die Suppe nicht lange warmgehalten wird, sondern gleich abkühlt. Also einfach vom Herd nehmen und sobald die Suppe kühl ist, kommt sie auch schon in den Kühlschrank. Am besten füllen Sie die Maronensuppe dafür in eine gut verschließbare Aufbewahrungsbox. Auch Einfrieren klappt super – aber bitte ohne Suppeneinlage. Achten Sie darauf, die Suppe portionsweise in Plastikboxen abzufüllen, denn einmal aufgetaut sollten Sie die Suppe nicht wieder einfrieren.

Zutaten

Für Personen
  • 8   Schalotten 
  • 2–3   Knoblauchzehen 
  • 40 Butter oder Margarine 
  • 400 vacuumierte, gegarte Maronen 
  • 200 ml  weißer Portwein 
  • 1,25 Geflügelfond 
  • 400 Schlagsahne 
  • 1/2 Bund  Schnittlauch 
  •     Salz 
  •     Pfeffer 
  • 160 geräucherte Gänsebrust, dünne Scheiben 

Zubereitung

25 Minuten
ganz einfach
1.
Schalotten und Knoblauch schälen. Schalotten fein würfeln, Knoblauch hacken. Fett in einem Topf erhitzen, Schalotten und Knoblauch darin anschwitzen. Maronen zufügen, leicht anrösten, mit Portwein ablöschen.
2.
Fond und 300 g Sahne angießen, aufkochen. Zugedeckt bei mittlerer Hitze ca. 5 Minuten köcheln lassen.
3.
Schnittlauch waschen, trocken schütteln und grob schneiden. 100 g Sahne halbsteif schlagen und kalt stellen. Suppe fein pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In tiefen Tellern anrichten, Sahne und Gänsebrust darauf verteilen und mit Schnittlauch bestreuen.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

4 Personen ca. :
  • 770 kcal
  • 3230 kJ
  • 23g Eiweiß
  • 47g Fett
  • 49g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Foto: Bonanni, Florian

Video-Tipp

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved