Muskatnuss – süß-warmes Gewürz mit bitterer Note

Warm und würzig, süßlich-bitter, feurig und pfeffrig – mit ihrem beeindruckenden Spektrum an Aromen bereichert die Muskatnuss schon seit dem Mittelalter unsere Küche. Fein gerieben würzt eine Prise der bräunlichen Samen traditionell Kartoffelpüree, helle Soßen oder Blumenkohl.

Muskatnuss - ganz und gemahlen
Ursprünglich stammt die Muskatnuss aus Indonesien., Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Muskatnuss – Herkunft:

Botanisch gesehen ist die Muskatnuss eigentlich keine Nuss, sondern der Samenkern einer aprikosenähnlichen Frucht, die am Muskatbaum heranreift. Der leuchtend rote Samenmantel der Muskatnuss wird Muskatblüte - auch Macis - genannt und getrocknet ebenfalls als Gewürz verwendet. Ursprünglich stammt die Muskatnuss aus Indonesien. Im Mittelalter gelangte die Muskatnuss dann über den Gewürzhandel nach Europa. Heute wird die Muskatnuss in vielen tropischen und karibischen Ländern kultiviert.

 

Muskatnuss – Einkauf/Saison:

Muskatnuss ist ganzjährig im Handel erhältlich. Kaufe möglichst eine ganze Muskatnuss, die du dann frisch reibst. Gemahlene Muskatnuss verliert schnell an Aroma.

 

Muskatnuss – Verwendung:

Fein gerieben eignet sich die Muskatnuss besonders für Suppen und helle Soßen, Blumenkohl und Kartoffelpüree und harmoniert gut mit Käse. Auch in winterlichen Gewürzmischungen findest du häufig Muskatnuss. Tipp: Muskatnuss sparsam verwenden und erst kurz vor Ende der Garzeit zugeben, damit das Aroma erhalten bleibt.

 

Muskatnuss – Aufbewahrung:

Das Aroma der Muskatnuss verfliegt schnell, deshalb bewahrst du Muskat am besten dunkel und luftdicht verpackt auf und reibst sie immer frisch über die Speisen.

 

Muskatnuss – Ernährung:

Muskatnuss gilt traditionell als Schlaf- und Beruhigungsmittel – eine Prise Muskatnuss verstärkt die schlaffördernde Wirkung einer heißen Milch mit Honig. Darüber hinaus stärkt Muskatnuss die Nerven und regt sanft die Verdauung an. Die ätherischen Öle der Muskatnuss wirken schmerzlindernd und können bei Rheuma und Gelenkschmerzen zum Einsatz kommen.

Achtung: Muskatnuss enthält das giftige Safrol, das zu Leber- und Nierenschäden führt. Bei der üblichen Verwendung als Gewürz ist Muskatnuss aber ungefährlich. Erst ab 4 g Muskatnuss – das entspricht etwa einer ganzen Muskatnuss – kann es bei Erwachsenen zu Schwindel und Rauschzuständen kommen. Und: Bei Kleinkindern kann diese Menge schon zu lebensgefährlichen Vergiftungserscheinungen führen!

LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?
LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Frühling
Im Sommer
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved