Preiselbeeren

Preiselbeeren werden auch Kronsbeeren oder Riffelbeeren genannt. Preiselbeeren wachsen in Trauben an einem Strauch, der nur bis zu 40 Zentimeter groß wird. Von Ende August bis Anfang September reifen aus den glockenförmigen Preiselbeeren-Blüten die zunächst weißen, dann leuchtendroten Preiselbeeren.

Preiselbeeren - preiselbeere
Preiselbeeren schmecken herbsauer und leicht bitter., Foto: Food & Foto

Herkunft

Preiselbeeren kommen aus Nordeuropa und gedeihen auf der gesamten Nordhalbkugel.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Saison

Von August bis Oktober haben Preiselbeeren Saison.

Geschmack

Preiselbeeren haben ein saftiges rotes Fruchtfleisch und schmecken herbsauer und leicht bitter.

Verwendung

Preiselbeeren werden kaum roh verzehrt. Als Preiselbeeren-Kompott oder Preiselbeeren-Marmelade und Preiselbeeren-Gelee schmecken Preiselbeeren ganz wunderbar zu Camembert, Wild- und Geflügelgerichten.

 

Aufbewahrung

Frisch sind Preiselbeeren gekühlt etwa ein bis zwei Tage haltbar. Preiselbeeren lassen sich aber auch gut einfrieren und halten so mehrere Monate.

 

Nährwert/Wirkstoffe

Preiselbeeren enthalten viel Vitamin C, B1, B2, B3 sowie Beta-Karotin.

 

Medizinische Wirkung

Der Genuss von Preiselbeeren stärkt das Immunsystem und die Abwehrkräfte.

 

Rezepte mit Preiselbeeren

 

Weitere Rezepte mit Preiselbeeren

 

Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved