close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Entkoffeinierter Kaffee – eine gute Alternative?

Nils Ingwersen

Für viele ist der frisch gebrühte Kaffee am Morgen nicht wegzudenken und der Kickstarter für den Tag. Nicht von ungefähr ist er das mit Abstand beliebteste Heißgetränk der Deutschen. Doch was ist mit entkoffeiniertem Kaffee? Welche Vorteile hat er und ist er tatsächlich gesünder? Gibt es Punkte, auf die du vor dem Kauf achten sollte? Wir geben dir im Folgenden ein paar Antworten.

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Kaffeebohnen und Kaffeepulver auf einem Holztisch
Entkoffeinierter Kaffee ist gesund und schmeckt, Foto: iStock/apomares
Inhalt
  1. Das Revival aus Großmutters Küchenschrank: Entkoffeinierter Kaffee
  2. Kaffeesorten ohne Koffein: Eine Auswahl
  3. Welche Vorteile bietet entkoffeinierter Kaffee?
  4. Wie schädlich ist entkoffeinierter Kaffee?
  5. Wieviel Koffein hat koffeinfreier Kaffee? 
  6. Fazit – Entkoffeinierter Kaffee für Feinschmecker
 

Das Revival aus Großmutters Küchenschrank: Entkoffeinierter Kaffee

Koffeinfreier Kaffee ist kein neues Thema, im Gegenteil: Bereits 1903 stellte der Gründer von Kaffee Hag, Ludwig Roselius, koffeinfreien Kaffee her. Leider entpuppte sich sein damaliges Verfahren bald als gesundheitsschädlich. Seine Methode und koffeinfreier Kaffee im Allgemeinen gerieten in Verruf. Das ist heute anders: Die neuen Verfahren sind weit besser und schonender für die Kaffeebohnen. Koffeinfreier Kaffee ist heute nicht nur für die Großeltern eine angenehme zweite Option, Kaffeeliebhaber aus allen Altersklassen greifen gerne darauf zurück. 

 

Kaffeesorten ohne Koffein: Eine Auswahl

Es gibt eine ganze Reihe an Herstellern von entkoffeiniertem Kaffee. Wir stellen dir in den nächsten Schritten ein paar Produkte vor, die dir deine Kaufentscheidung erleichtern. 

Gemahlener Kaffee von illy

Wer keine Lust hat, seine Bohnen vorab selbst zu mahlen, ist mit illy Kaffee gut bedient. 100 % Arabica-Sorten mit zartem und samtigem Geschmack verwöhnen den Gaumen – das sind 80 Jahre Erfahrung, die du wahrlich schmecken kannst.

  • 250 g Inhalt
  • 100 % Arabica-Sorten im einzigartigen Blend
  • zarter, samtiger Geschmack
  • sanfte Noten von Karamell, Orangenblüte und Jasmin mit einem süßen Nachgeschmack
  • über 80 Jahre Herstellererfahrung

Aromatische Kaffeebohnen für den Vollautomaten

Willst du deinen entkoffeinierten Kaffee oder Espresso selbst oder im Automaten aufbrühen, gibt es eine aromatische Zusammenstellung von LUCAFFÈ. Von Hand erlesene Bohnen garantieren feinste Qualität und tolle Mischung der Arabica-Sorten.

  • 700 g Inhalt
  • 100 % entkoffeinierte Arabica-Mischung
  • süßer und cremiger Geschmack, auch für Espresso-Freunde ein Genuss
  • hohe Qualität & Herstellung nach italienischer Tradition
  • Die Auswahl der Kaffeebohnen wird persönlich von Gian Luca Venturelli (dem Inhaber von LUCAFFÈ) übernommen.

Caffè Crema Decaffeinato von Lavazza

Eine weitere Empfehlung für dich, wenn du gemahlenen Kaffee liebst: Lavazza bietet mit seinem Cafè Crema Decaffeinato eine wirklich aromatische und vollmundige Mischung entkoffeinierten Kaffee. 100 % Arabica Bohnen aus Zentralamerika verwöhnen dich mit einem Geschmack, der im Gaumen bleibt. 

  • 250 g Inhalt
  • 100 % Arabica-Robusta-Mischung aus Zentralamerika
  • vollmundiger, milder Geschmack
  • für alle Espressomaschinen und Caffè-Milch-Spezialitäten geeignet

Deutsche Spitzenqualität aus dem Hause Jacobs

Wer lieber auf heimische Produkte setzt, ist bei Jacobs Krönung an der richtigen Adresse. Die beliebteste Kaffeesorte der Deutschen darf hier nicht fehlen: Neben toller Qualität setzt du hier auch auf Nachhaltigkeit.

  • 500 g Inhalt
  • 100 % gemahlener Röstkaffee
  • Geschmacksintensität: 3 von 5 Bohnen
  • seit über 50 Jahren einer der beliebtesten Kaffeesorten der Deutschen 
  • Climate Pledge Friendly Nachhaltigkeitszertifikat
 

Welche Vorteile bietet entkoffeinierter Kaffee?

Entkoffeinierter Kaffee bietet einige Vorteile: Bei Unverträglichkeit, Bluthochdruck, in der Schwangerschaft oder bei Schlafstörungen ist entkoffeinierter Kaffee oft die bessere Lösung. Dabei steht er seinem aufputschenden Alter Ego in nichts nach – geschmacklich lässt sich kaum noch ein Unterschied erkennen. Zwei wichtige Punkte solltest du beim Konsum jedoch bedenken: 

  1. Kaffee ist nie von Natur aus koffeinfrei. Es ist also immer ein zweiter Verfahrensschritt wie beispielsweise ein CO2-Verfahren nötig, um ihn herzustellen.
  2. Viele Hersteller legen ihr Verfahren nicht offen – am besten setzt du also auf einen Anbieter, bei dem du weißt, wie das Koffein entzogen wird.

Die wichtigsten Vorteile von entkoffeiniertem Kaffee für dich zusammengefasst:

Koffeinfreier Kaffee ist beliebt, denn er kann dir einige gesundheitliche Vorteile bringen. Wir haben für dich ein paar Punkte zusammengefasst, wann du auf jeden Fall auf die „softe“ Lösung zurückgreifen solltest:

  • Vorab erst mal: Ob mit oder ohne Koffein – Kaffee ist gesundheitsfördernd. Das haben zahlreiche Studien belegt. So beugt er z. B. Herzkreislauferkrankungen oder Leberzirrhosen vor. Die vielen enthaltenen Antioxidantien wirken sich auf deinen Körper besonders gut aus.
  • Wenn du einen empfindlichen Magen hast, ist entkoffeinierter Kaffee besser für dich geeignet. Das bestätigt das Bundeszentrum für Ernährung.
  • Kaffee mit Koffein kann zu Wechselwirkungen mit Medikamenten führen. Auch hier kann die Alternative medizinisch von Vorteil sein.
  • Willst du abends gut schlafen und hast dennoch Lust auf Kaffee, machst du einen cleveren Kompromiss
 

Wie schädlich ist entkoffeinierter Kaffee?

Wenn dein Kaffee keine wachmachende Wirkung hat, können ungesunde Inhaltsstoffe enthalten sein. Das liegt daran, dass die Kaffeebohnen erst mit Wasserdampf behandelt und dann in Lösungsmittel eingeweicht werden. Hier wird oft Benzol oder Dichlormethan verwendet – beides steht im Verdacht, krebserregend zu sein.

Die Gefahr bleibt jedoch sehr theoretisch, da von den Lösungsmitteln nur sehr geringe Mengen verwendet werden. Willst du aber auf Nummer sicher gehen, solltest du auf Produkte mit unschädlichen Verfahren setzen – z. B. das Entkoffeinieren durch CO2, was oft bei den Herstellern von Bio-Kaffees eingesetzt wird. Dieser Kaffee ist zwar meist kostspieliger, dafür bleiben aber auch mehr Aromastoffe erhalten: gut also für den Geschmack.

 

Wieviel Koffein hat koffeinfreier Kaffee? 

Diese Frage wirkt erst einmal etwas widersprüchlich – schließlich sollte man davon ausgehen, dass in entkoffeiniertem Kaffee auch kein Koffein mehr enthalten ist. Die Wahrheit ist, dass trotz der Verfahren zum Entzug immer noch ein kleiner Anteil enthalten ist. Laut einer EU-Verordnung darf entkoffeinierter Kaffee bis zu 0,1 Prozent Koffein enthalten. Ähnlich wie bei alkoholfreiem Bier bleibt also ein Mindestanteil zurück. Laut der Verbraucherzentrale sind durchschnittlich immer noch 3 mg Koffein pro 150 Milliliter Kaffee enthalten.

 

Fazit – Entkoffeinierter Kaffee für Feinschmecker

Den Gedanken, dass bei Kaffee ohne Koffein etwas Wichtiges fehlt, kannst du heute getrost ad acta legen. Klar, wer die natürliche Variante gut verträgt, wird sich erst gar nicht an die Alternative wagen. Doch inzwischen ist entkoffeinierter Kaffee geschmacklich ebenbürtig – und auch gesundheitlich sind Bedenken nur in geringem Maß gerechtfertigt. Wir als Fans von gemahlenem Kaffee kommen mit dem Caffè Crema Decaffeinato von Lavazzo voll auf unsere Kosten.
Wer es einmal ausprobiert hat, vermisst den herkömmlichen Kaffee meist gar nicht mehr. Deshalb: Ausprobieren, zurücklehnen, genießen.

Kategorie & Tags
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved