Gemüsebrühe selber machen - so geht's

Für eine klassische Gemüsebrühe brauchst du weder Pulver noch Würfel - aus Suppengrün, Wasser und Gewürzen kannst du Gemüsebrühe ganz einfach selber kochen. So geht's:

Gemüsebrühe gehört in jeden guten Vorrat. Sie ist würzige Grundlage für Suppen, Soßen und viele Reis- und Pfannengerichte.

Wenn es in der Küche mal schnell gehen soll, greifen wir oftmals zu der gekauften Variante in Pulver- oder Würfelform. Allerdings erhält diese viele Zusatzstoffe, die gar nicht nötig sind. Daher erklären wir dir hier Schritt für Schritt wie du Gemüsebrühe selber machen kannst - ganz ohne Geschmacksverstärker oder Hefeextrakt.​ Das Beste daran: Auf Vorrat gekocht und eingefroren hast du Gemüsebrühe immer parat!

 

Das benötigst du für 4 Portionen Gemüsebrühe:

 

Gemüsebrühe selber machen - Schritt 1:

Suppengrün und Pilze für die Gemüsebrühe putzen, evtl. schälen, waschen und grob zerkleinern. Zwiebeln und Knoblauchzehen für die Gemüsebrühe schälen und würfeln.

 

Gemüsebrühe selber machen - Schritt 2:

Suppengemüse in den Topf geben
Das zerkleinerte Gemüse nacheinander in einen großen Topf geben

Petersilie für die Gemüsebrühe waschen, trocken tupfen und grob hacken. Gemüse, Zwiebeln, Knoblauch, Petersilie, Salz, Lorbeer, Nelken, Senfkörner und Olivenöl in einen großen Topf geben.

 

Gemüsebrühe selber machen - Schritt 3:

Die Gemüsebrühe durch ein Sieb abgießen
Die fertige Gemüsebrühe durch ein Sieb abgießen

1 1/2 l Wasser für die Gemüsebrühe zugießen. Gemüsebrühe aufkochen und ca. 1 Stunde köcheln. Gemüsebrühe durch ein feines Sieb in ein Schraubglas gießen und verschließen.

 

Wie lange ist selbstgemachte Gemüsebrühe haltbar?

Gemüsebrühe in einem Schraubglas aufbewahren
Selbst gemachte Gemüsebrühe lässt sich prima in einem Schraubglas aufbewahren

Möchtest du selbst gemachte Gemüsebrühe im Schraubglas aufbewahren, solltest du sie unbedingt in den Kühlschrank stellen. Dort ist sie etwa bis zu einer Woche haltbar.

Hast du eine größere Menge für den Vorrat gekocht, den du einfrieren möchtest, kannst du die fertige Brühe in gefrierfeste Behälter füllen und im Froster aufbewahren. Extra praktisch: in Eiswürfelbehälter abgefüllt, kannst du die Brühe je nach Bedarf portionsweise entnehmen. Tiefgefrorene Gemüsebrühe hält sich bis zu 6 Monate lang.

 

Nachhaltig kochen - Gemüsebrühe aus Gemüseschalen

In Gemüseschalen und -abschnitten steckt intensives Aroma, das nicht in der Tonne landen muss. Für selbstgemachte Gemüsebrühe solltest du die Schalen von Sellerie, Möhre und Co. daher einfach mit in den Kochtopf geben. In den Schalen stecken nicht nur viele Nährstoffe und Vitamine, sondern auch intensiver Geschmack, der die Brühe würziger macht. Eine einfache Möglichkeit, um mehr Nachhaltigkeit in der Küche zu schaffen!

 

Gemüsebrühe - würzige Grundlage für leckere Klassiker

Rezepte

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved