Grünkohl kochen - so geht's richtig

Nach dem ersten Frost im November hat er Saison: Grünkohl! Der vitaminreiche Kohl ist ein typisches norddeutsches Winteressen mit deftigen Beilagen wie Kasseler und Kochwurst. Wir zeigen, wie du Grünkohl kochen und lecker zubereiten kannst.

Grünkohl kochen
Wir erklären das Grünkohl kochen Schritt für Schritt und geben praktische Tipps, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Grünkohl kochen - die Zutaten für 6 Personen
  2. Grünkohl kochen - so geht's
  3. Warum sollte man Grünkohl blanchieren?
  4. Darf man Grünkohl eigentlich aufwärmen?
  5. Was kann man zu Grünkohl essen?
  6. Klassische Beilagen zum Grünkohl
  7. Weitere Rezept-Ideen mit Grünkohl
 

Grünkohl kochen - die Zutaten für 6 Personen

 

Grünkohl kochen - so geht's

 
  1. Grünkohl verlesen, von den dicken Blattrippen zupfen und gründlich waschen.
  2. Grünkohl in kochendem Salzwasser portionsweise 2-3 Minuten blanchieren. Anschließend abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.
  3. Den blanchierten Kohl grob hacken. Zwiebeln schälen und würfeln. Butterschmalz in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel darin glasig andünsten. Grünkohl zugeben und unterrühren. 400 ml Fleisch- oder Gemüsebrühe zugießen und aufkochen.
  4. Grünkohl zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden kochen, dabei ab und zu umrühren. Gegebenenfalls etwas heißes Wasser zugießen, damit der Kohl nicht anbrennt. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken.

Tipp: Wer den Grünkohl zusätzlich andicken möchte, gibt ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit Haferflocken dazu. Pro Kilogramm Grünkohl nimmt man etwa 3 EL zarte Haferflocken.

 

Warum sollte man Grünkohl blanchieren?

Das Blanchieren macht den Grünkohl bekömmlicher. Außerdem bleiben die gesunden Vitamine und Mineralstoffe durch den Vorgang im Kohl erhalten.

 

Darf man Grünkohl eigentlich aufwärmen?

Grünkohl kannst du bedenkenlos ein zweites oder drittes Mal aufwärmen und genießen. Meist schmeckt er dann sogar noch besser. Du solltest nur darauf achten, den Grünkohl nach dem Erwärmen nicht lange warm zu halten und Reste möglichst zügig im Kühlschrank wieder kalt zu stellen. Gekochten Grünkohl am besten innerhalb von 3-4 Tagen verzehren.

 

Was kann man zu Grünkohl essen?

Kochwurst zum Grünkohl geben
Kochwurst ist zu Grünkohl besonders beliebt, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Ohne eine deftige Fleischeinlage schmeckt Grünkohl nur halb so gut. Diese unterscheiden sich meist regional. Kochwurst, Kasseler und Co. werden klassisch im Grünkohl mitgegart. Das ergibt eine würzig-rauchige Note. Beliebte Fleischeinlagen sind:

  • Geräucherter Speck - ca. 60 Minuten vor Ende der Garzeit zum Grünkohl geben
  • Kasselerkotelett - ca. 60 Minuten vor Ende der Garzeit hinzufügen
  • Kochwurst/Mettenden - ca. 30 Minuten vor Ende der Garzeit mitgaren
  • Pinkel -  ca. 10 Minuten vor Ende der Garzeit zum Grünkohl in den Topf geben

 

Klassische Beilagen zum Grünkohl

Wer Grünkohl kochen möchte, stellt sich früher oder später die Frage nach den Beilagen. Besonders beliebt sind hier Kartoffelbeilagen aus der Hausmannskost wie Bratkartoffeln oder Salzkartoffeln. Gerade zum recht salzigen Geschmack des Grünkohls harmonieren außerdem süße Kartoffeln, die in einer Pfanne leicht karamellisiert werden, perfekt.

 

Weitere Rezept-Ideen mit Grünkohl

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved