Fröbelstern falten - so geht's

Er ist ein echter Deko-Klassiker in der Advents- und Weihnachtszeit: der Fröbelstern. Benannt wurde der dreidimensionale Papierstern nach dem Pädagogen Friedrich Fröbel, der dieses Faltmodell für die Ausbildung feinmotorischer Fähigkeiten entwickelte.

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .

Und die braucht man zum Fröbelstern falten!

Die einzelnen Faltschritte sind beim Fröbelstern nämlich nicht ganz einfach, aber die Übung macht hier jeden Fall den Meister. Je mehr Sterne man faltet, desto einfach wird es. Und das wunderschöne Ergebnis entschädigt die Mühe beim Basteln obendrein.

Alles, was man für einen Fröbelstern braucht sind 4 lange Papierstreifen, die zunächst schachbrettartig zusammengesteckt und dann in mehreren Durchgängen zu einem Fröbelstern gefaltet werden.

Mit einem Faden versehen eignen sich die Sterne wunderbar als Weihnachtsbaumanhänger. Aber auch eine Girlande aus mehreren aneinander gereihten Fröbelsternen ist eine hübsche Dekoidee für Weihnachten. In dieser Videoanleitung erklären wir Schritt für Schritt den Weg vom Papierstreifen zum Fröbelstern.

Viel Spaß beim Nachbasteln und Dekorieren!

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
 
 
 
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved