Belgische Waffeln – so geht das Grundrezept

Belgische Waffeln Grundrezept
Das Grundrezept für Belgische Waffeln ist simpel, Foto: hoch2wo / Alamy Stock Foto

Frisch gebackene Waffeln schmecken einfach jedem. Besonders köstlich sind belgische Waffeln. Sie überzeugen besonders mit ihrer Fluffigkeit und dem typischen Gittermuster. Wir zeigen, wie du das Grundrezept für die belgische Spezialität aus Hefeteig ganz einfach selber machen kannst.

 

Belgische Waffeln - die Zutaten für 15-20 Stück:

 

Belgische Waffeln - so geht's Schritt für Schritt:

  1. Milch erwärmen, Hefe hineinbröckeln und unter Rühren darin auflösen.
  2. Mehl, Eier, Zucker und Vanillezucker in einer Schüssel mischen. Warme Hefemilch hinzugeben und alle Zutaten gründlich verrühren. Der Teig ist sehr flüssig. Waffelteig 45 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  3. Butter in einem Topf schmelzen, anschließend ca. 10 Minuten abkühlen lassen. Eier trennen, Eigelbe verquirlen. Das Eiweiß mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen.
  4. Eigelb und flüssige Butter zum Teig geben und mit einem Kochlöffel unterschlagen. Eischnee anschließend portionsweise unterheben.
  5. Ein rechteckiges Waffeleisen auf höchster Stufe vorheizen und dünn mit Öl einfetten. Aus je 2 EL Waffelteig bei mittlerer HItze nacheinander 15-20 Waffeln goldbraun backen. Das Waffeleisen zwischendurch eventuell säubern.

Tipp: Damit die fertigen Waffeln nicht pappig werden, serviere sie am besten sofort oder lege sie zum Auskühlen nebeneinander auf ein Kuchengitter.

 

Belgische Waffeln - die besten Toppings

Die fluffigen Waffeln schmecken pur oder einfach nur mit Puderzucker bestäubt ganz köstlich. Wer es etwas üppiger mag, genießt belgische Waffeln mit Schokosoße, Vanillesoße, Karamell, angedickten Kirschen oder geschlagener Sahne.

 

Was ist der Unterschied zwischen Brüsseler und Lütticher Waffeln?

Belgische Waffeln gibt es in zwei köstlichen Varianten: Brüsseler  Waffeln und Lütticher Waffeln. Die Unterschiede zwischen beiden sind klein aber fein - und süß! Denn in den Teig für die Lütticher Spezialität wird zusätzlich Hagelzucker gerührt, der nach dem Backen herrlich knuspert im Mund. Da fällt die Entscheidung schwer wirklich schwer.

 

Belgische Waffeln einfrieren - so geht's

Gefrorene Waffeln einfach toasten
Eingefrorene Waffeln bleiben lange frisch und lassen sich prima auftoasten

Wenn beim Waffeln backen etwas übrig bleibt, kannst du sie problemlos einfrieren. Die ausgekühlten Waffeln einfach einzeln in Gefrierbeutel oder Frischhalftefolie verpacken und anschließend ins Gefrierfach geben. Dort bleiben sie bis zu 4 Monate haltbar.

Und wenn dich spontan die Lust auf Waffeln packt, kannst du deinen Vorrat prima im Toaster aufbacken. Auf mittlerer Stufe dauert es je nach Gerät eventuell mehrere Durchgänge. Bleib auf jeden Fall aufmerksam, damit die Waffel nicht verbrennt.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

LECKER Magazin

LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?
Mutti kocht am besten
 

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Sommer
Im Herbst
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved