Käsereibe

Welche ist die Beste?

Selbst geriebener Käse, frisch vom Stück: So bleibt das Aroma erhalten und verleiht dem Gericht einen zarten Schmelz. Was du beim Kauf beachten solltest und welche Modelle am besten sind.

Reibe den Käse selber an der Käsereibe für mehr Aroma
Reibe den Käse selber an der Käsereibe für mehr Aroma, Foto: iStock
 

Käsereibe für alles 

Die Deutschen lieben Käse, und das nicht nur scheibchenweise auf dem Frühstücksbrötchen. Ob für Pizza, Lasagne, Auflauf, Pasta oder Salat – aromatischer Käse macht fast jedes Gericht einfach noch besser.

Eine Käsereibe sollte deshalb in jeder gut sortierten Küche zu finden sein. Damit kannst du ganz nach Bedarf deinen Lieblingskäse frisch vom Laib reiben, statt fertig abgepackte Allerweltsmischungen zu kaufen. Weitere wesentliche Küchenhelfer dürfen in keiner Küche fehlen! Wir haben euch die Besten unter ihnen verglichen und zusammengefasst:

Für mehr als nur Käse

Und das Beste: Viele Reiben sind Allrounder, mit denen du auch Gemüse, Obst, Schokolade oder sogar Nüsse reiben oder raspeln kannst.

 

Käsereibe: Die beliebtesten Modelle 

Welche Käsereibe ist besonders vielseitig, stabil und einfach zu benutzen? Hier sind die beliebtesten Modelle und Kundenlieblinge bei Amazon. Von der klassischen Vierkantreibe bis hin zur handlichen Reibetrommel.

Hier findest du diese Käsereibe bei Amazon

 

Darum solltest du Käse selber reiben

Aroma

In jedem gut sortierten Supermarkt gibt es fertig geriebenen Käse in großer Auswahl. Warum dann überhaupt noch selber reiben? Ganz einfach: Geriebener Käse verliert mit der Zeit sein Aroma.

schimmelt nicht so schnell

Zudem fängt die Fertigware in der Verpackung schneller an, zu schimmeln, da der Käse darin schwitzt und der geriebene Käse eine größere Angriffsfläche bietet. Käse am Stück lässt sich besser lagern und reift nicht so schnell nach. 

Besserer Geschmack

Außerdem bietet Reibekäse aus dem Supermarkt nur mäßige Standardqualität. Feinschmecker wissen die enorme Käsevielfalt und deren geschmacklichen Feinheiten zu schätzen. Manchmal soll es eben ein intensiver Rohmilchkäse sein, Pecorino statt Parmesan, oder ein echter Büffelmozzarella statt preiswerte Industrieware.

Rat von Stiftung Warentest

Auch die Stiftung Warentest rät dazu, lieber selbst zu reiben, da viele Mischungen aus der Tüte alt und muffig schmecken können. 

Tipp: Wenn einige Käsesorten zu weich sind, kannst du das Stück vorher für 15 bis 30 Minuten in den Tiefkühler legen. Dann lässt sich auch besonders weicher Mozzarella ganz einfach raspeln und bleibt nicht kleben.

Hier findest du die beliebteste Käsreibe bei Amazon

 

Käsereibe kaufen: Wichtige Tipps 

Eine gute Käsereibe sollte in erster Linie scharf, handlich und im besten Fall vielseitig verwendbar sein. Also dass sie sowohl feine Fäden raspeln als auch dünne Streifen oder grobe Stückchen hobeln kann. Mit solchen Modellen lassen sich dann auch problemlos Nüsse und Schokolade oder Obst und Gemüse reiben. 

 

Käsemühlen

Diese Geräte sind besonders praktisch und vor allem sicher. Verletzungen durch das scharfe Reibeblatt sind nahezu ausgeschlossen. Große Mengen Käse sind im Handumdrehen gerieben und durch die kurbelbetriebene Reibetrommel muss dazu auch weniger Kraft aufgewendet werden. 

 

Handreiben

Die klassischen, platzsparenden Handreiben gibt es in vielen verschiedenen Ausführungen. Das einfachste Modell raspelt den Käse in Standardgröße direkt auf das Gericht, während andere Modelle mit einer zusätzlichen Auffang- und Aufbewahrungsbox geliefert werden. 

 

Vierkantreiben

Auch große und schwere Stücken Käse sind für Vierkantreiben überhaupt kein Problem. Durch den festen Stand kannst du damit selbst Kokosnüsse, Kartoffeln oder altbackenes Brot reiben und raspeln. Jede der vier Seiten besitzt ein Reibe für unterschiedliche Reibegrößen. Etwas sperrig, aber vielseitig, robust und stabil. 

Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved