Pressstempelkanne – Schnelle Alternative zu Filterkaffee und Espresso

Janna Fleddermann

Mit einer Pressstempelkanne kannst du schnell und einfach aus Kaffeepulver und Wasser einen leckeren Kaffee zaubern. Wir zeigen dir unsere liebsten Stempelkannen!

Frühstück mit Kaffee aus Pressstempelkanne
Die Pressstempelkanne ist eine der schnellsten und einfachsten Möglichkeiten, Kaffee zuzubereiten, Foto: iStock/Onzeg
Inhalt
  1. Eine Pressstempelkanne und ihre Vorteile
  2. Die besten Pressstempelkannen im Vergleich
  3. Ohne Papierfilter: Wie funktioniert die Pressstempelkanne?
  4. Wie schmeckt Kaffee aus der Pressfilterkanne?
  5. Glas, Metall oder Kunststoff - welche Materialien sind besser?
  6. Welchen Kaffee für die Pressstempelkanne?
 

Eine Pressstempelkanne und ihre Vorteile

Wenn es einmal schnell gehen muss und du keinen Kaffeevollautomaten zu Hause hast, ist eine Pressfilterkanne eine super Alternative zu Filterkaffee oder einem Espressokocher. Je nachdem, wie groß deine Pressstempelkanne ist, kannst du mehrere Tassen Kaffee auf einmal in wenigen Minuten herstellen. Nachdem du dich einmal mit der Zubereitung vertraut gemacht hast, ist schnell eine leckere Tasse Kaffee gezaubert – und auch die Reinigung ist blitzschnell erledigt. Und: Stempelkannen sind relativ günstig in der Anschaffung und brauchen keinen zusätzlichen Stromanschluss, was sie ideal für die Kaffeezubereitung auf Reisen macht.

 

Die besten Pressstempelkannen im Vergleich

Du bist auf der Suche nach der besten Stempelkanne für Kaffee mit leckerem, vollem Geschmack? Das sind unsere Favoriten für jeden Haushalt.

Der Klassiker: Kaffeepresse von Bodum

Wer nach einer Pressfilterkanne sucht, kommt um diesen absoluten Klassiker von Bodum nicht herum. Die Kanne, die bis zu ein Liter Wasser in schmackhaften Kaffee verwandeln kann, ist aus Glas und Edelstahl gefertigt. Aber Achtung: Das sieht zwar wunderschön aus, beim Umrühren und Abspülen solltest du diesen Design-Liebling aber vorsichtig behandeln, damit, der Glasbehälter nicht zerbricht.

Für Single-Haushalte oder den kleinen French-Press-Kaffee zwischendurch hat Bodum außerdem noch den Kaffeebereiter Caffettiera im Angebot, der 350 Milliliter fasst.

Die Edelstahl-Variante: Thermo-Pressstempelkanne von Grønenberg

Die besonders dicke Wand dieses Modells von Grønenberg sorgt dafür, dass der Kaffee besonders lange warm bleibt, sodass du ihn noch etwa eine Stunde nach der Zubereitung wie frisch genießen kannst. Im Paket findest du neben der 600 Milliliter großen Kanne auch drei extra Filter aus Edelstahl, sodass du diesen Kaffeebereiter lange nutzen kannst.

In Kupfer-Optik: Kaffeekocher von BonVivo

Diese Pressstempelkanne ist unser Schnäppchen-Tipp der Liste. Der Glasbehälter dieses Kaffeebereiters ist einen Edelstahlrahmen im Kupfer-Look eingefasst, was sie nicht nur zu einem Hingucker, sondern auch noch stabiler macht. Im Set sind neben der Kaffeekanne, die ein Liter fasst, auch ein Messlöffel fürs Kaffeepulver sowie Ersatzfilter enthalten.

Ideal für unterwegs: Kaffeebereiter von Coffee Gator

Die perfekte Kaffeepresse für den nächsten Camping-Ausflug! Durch die doppelwandige Edelstahl-Wand bleibt der Kaffee in diesem Modell von Coffee Gator lange warm und macht die Kanne besonders stabil. Im Paket enthalten ist außerdem ein kleiner Kaffeebehälter, in dem du sicher gemahlenen Kaffee transportieren kannst.

 

Ohne Papierfilter: Wie funktioniert die Pressstempelkanne?

  • Bei einer Pressstempelkanne gibst du zunächst gemahlenes Kaffeepulver in die Kaffeepresse und gießt darauf heißes, nicht mehr kochendes Wasser. Das Pulver sollte den richtigen Mahlgrad haben: es sollte grob gemahlen sein und etwa die Konsistenz von grobem Meersalz haben. Auf ein Liter Wasser empfehlen wir dir um die 65 Milligramm gemahlenen Kaffee, was acht Esslöffeln entspricht.
  • Rühr die Flüssigkeit dann um, damit sich das Kaffeepulver optimal mit dem Wasser mischt.
  • Dann heißt es warten: um die vier Minuten lang solltest du dem heißen Wasser zu Kaffeeextraktion geben, manchen Kaffeeliebhabern schmeckt aber auch der Kaffee nach einer kürzeren oder längeren Ziehzeit besser.
  • Sind vier Minuten vergangen heißt es: drücken, drücken, drücken! Setze den Deckel mit dem Filter auf den Kaffeezubereiter und drücke ihn nach unten. Der metallene Filter drückt so den Kaffeesatz an den Boden der Kanne und du kannst eine leckere Tasse mit frischem Kaffee genießen.

 

Wie schmeckt Kaffee aus der Pressfilterkanne?

Dadurch, dass der Metallfilter einer Kaffeepresse nicht ganz so fein wie beispielsweise ein Papierfilter ist, bleiben kleinere Kaffeepulverpartikel sowie die enthaltenen Fette und Öle im fertigen Kaffee, was ihn aromatischer und etwas stärker schmecken lässt als Filterkaffee, obwohl der Koffeingehalt in der Regel eher etwas niedriger ist. Je länger die Extraktionszeit des French-Press-Kaffees, desto bitterer schmeckt er – pass also auf, dass du ihn nicht zu lange ziehen lässt!

 

Glas, Metall oder Kunststoff - welche Materialien sind besser?

Traditionell sind Stempelkannen aus Glas gefertigt. Das sieht gut aus, bietet aber nicht nur Vorteile, denn die Glaskannen gehen beim Säubern und Umrühren gerne einmal zu Bruch und halten den aufgebrühten Kaffee nicht unbedingt lange warm.

Diese Probleme lösen Modelle aus Edelstahl, die zwar nicht durchsichtig sind, den Kaffee aber länger warmhalten und bruchsicher sind.

Besonders günstig hergestellte Modelle bestehen dagegen häufig aus Kunststoff – diese Kaffeekannen können wir nicht unbedingt empfehlen, denn sie sind weniger einfach zu reinigen und neigen nach einer gewissen Gebrauchszeit zu Brüchen durch Hitze und Feuchtigkeit.

 

Welchen Kaffee für die Pressstempelkanne?

Willst du richtig guten Kaffee mit deinem Kaffeedrücker zaubern, ist der Mahlgrad entscheidend. Dieser sollte nicht so fein sein wie beim Kaffeepulver, das du im Supermarkt bekommst, sondern grober und in etwa die Konsistenz von grobem Meersalz aufweisen. Solch ein Kaffeepulver mit dem perfekten Mahlgrad bekommst du entweder bei einem Röster oder du mahlst ihn selbst – mit einer Kaffeemühle für zu Hause. Hier ist der Vorteil, dass du stets frisch gemahlenen Kaffee verwenden kannst, der sowieso nochmal um einiges besser schmeckt.

Wenn es um die Kaffeesorte geht, kann so ziemlich jede Bohnensorte mit dieser Herstellung gut zur Geltung kommen. Nie falsch liegst du jedoch mit hellen und mittleren Röstungen mit einem hohen Arabica-Anteil.

 
Kategorie & Tags
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved