Produkttest

Digitaler Mini Reiskocher von Reishunger im Test: Klein & kreativ

Ist es ein Motorradhelm? Ein CD-Spieler? Nein, es ist ein Reiskocher! Wobei das auch nicht ganz zutrifft, eher eine Mini-Küche zum Mitnehmen, komplett mit Tragegriff. Ich teste den digitalen Mini-Reiskocher von Reishunger.

Reishunger Digitaler Mini Reiskocher auf Küchenanrichte
Alles unter einem Deckel beim Reishunger Digitaler Mini Reiskocher. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Auf Pinterest merken

Der Reishunger Digitaler Mini Reiskocher hat ein Fassungsvermögen von 0,6 Litern. Damit konnte ich bis zu drei Portionen Reis zubereiten. Das geringe Fassungsvermögen hat Reishunger jedoch durch innovative Funktionen wettgemacht.

Diese inspirieren mich zu ersten Experimenten: mit den beiden Spezialprogrammen Congee und Crispy für internationale Reisgerichte. Außerdem kann ich nicht nur alle Getreidesorten, Nudeln und Teigwaren kochen, sondern auch Kuchen backen!

Der Mini Reiskocher erinnert mich an meine Zeit im Studentenwohnheim - wenig Platz im Zimmer, Gemeinschaftsküchen mit belegten oder schmutzigen Herden und der Wunsch, sich im eigenen Zimmer eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Auf meinen sechs Quadratmetern hätte er sicher Platz gehabt.

Reishunger Digitaler Mini Reiskocher auf Regal
Der Mini Reiskocher von Reishunger nimmt auch auf schmalen Regalen Platz. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Das Gerät bietet viele Möglichkeiten, schnell und einfach eine warme Mahlzeit zuzubereiten. Sozusagen alles unter einem Deckel. Die meisten Rezepte für One-Pot-Gerichte und Kuchenteig lassen sich so abwandeln, dass sie auch im Reishunger Reiskocher gelingen.

Alle Programme des Digitalen Mini Reiskochers von Reishunger

Der Reishunger Mini Reiskocher verfügt über acht verschiedene Programme (Reishunger nennt sie Modi). Alle sind auf dem Touchscreen zu finden, der den Reiskocher digital macht. Sechs davon bereiten Reis zu:

Die Reis-Programme:

  • Standard

  • White

  • Brown

  • Sushi

  • Crispy

  • Congee

Die Extra-Programme:

  • Steam

  • Baking

In den Standardprogrammen kocht der Reiskocher sowohl weißen als auch braunen Reis perfekt. Zum Einfüllen benutze ich den mitgelieferten Messbecher. Der Reis wird in einem Topf auf der integrierten Heizplatte gegart und bleibt auf dem mitgelieferten Reislöffel bissfest und körnig.

Reis auf einem Reiskocher Löffel
Eine dampfende Portion Reis bekomme ich mit jedem der sechs Programme des Reishunger Mini Reiskochers.

Kochen mit dem digitalen Reiskocher ist ganz einfach:

  1. Den Reis in einer Schüssel waschen, umrühren und das Wasser so oft wechseln, bis es klar ist.

  2. Reis in den Topf geben.

  3. Programm wählen (Laufzeit durchschnittlich eine halbe Stunde).

  4. Nach dem Kochen hält der Reiskocher den Reis warm.

  5. Den gegarten Reis mit dem Reislöffel auflockern und herausnehmen.

Die Programme und ihre Ergebnisse im Schnelldurchlauf gibt es in meinem Video:

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Standard-Programm

Dauer: 26 Minuten 

Für den Test messe ich mit dem Messbecher die Mindestmenge Reis ab und füge 1,25 Messbecher Wasser hinzu. Den Basmatireis wasche ich vorher wie empfohlen. Nach einer knappen halben Stunde piept das Gerät und signalisiert mir, dass der Reis fertig ist: Das Ergebnis ist ein gleichmäßig gegarter, luftiger Reis, der sich leicht auflockern lässt und gut schmeckt.

Der Reiskocher ist beim Kochen sehr leise. Ab und zu knackt das Gehäuse beim Aufheizen oder ich höre ein leises Klicken, wenn sich die Temperatur ändert. Beim Öffnen des Deckels entweicht heißer Dampf nach oben. Solange sich nichts direkt darüber befindet, ist das kein Problem.

Sushi-Programm

Dauer: 30 Minuten 

Für einen perfekt cremigen oder klebrigen Sushi-Reis, der seine Form behält und die Füllung umschließt, gebe ich zwei Messbecher Rundkornreis und etwas Reisessig in den Topf.

Während ich den rohen Thunfisch und den Rettich für die Füllung schneide, brauche ich mich um den Reis nicht zu kümmern. Das anschließende Einrollen in die Noriblätter gelingt mir besser als mit gekochtem Reis: Die Konsistenz hält die Rolle gut zusammen, so dass sie sich leicht schneiden lässt.

Sushi Reis aus dem Mini-Reiskocher auf Löffel
Perfekter Sushi-Reis aus dem Reishunger Mini, der die Form bewahrt. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Crispy-Programm

Dauer: 90 Minuten

Es gibt einen Unterschied zwischen verbrannt und knusprig. Um den Reiskocher von Reishunger daraufhin zu testen, probiere ich das Rezept Reis nach persischer Art mit goldbrauner Tahdig-Kruste aus. Diesmal gebe ich Basmatireis und Wasser im Verhältnis 1:1,5 in den Topf. Bei der Kontrolle nach einer Stunde ist die Kruste bereits leicht gebräunt, nach den vollen 90 Minuten ist sie genau so goldbraun wie nach dem Originalrezept.

Steam-Programm

Dauer: 15-40 Minuten

Wenn du, wie ich, den Reiskocher auch als Dampfgarer benutzen willst, hast du zwei Möglichkeiten:

  1. Mit Reis: Maximal einen Messbecher Reis in den Topf geben, dann den Dämpfeinsatz mit den übrigen Zutaten darüber hängen und das Standardprogramm starten. Auf diese Weise garen Gemüse, Fisch und Meeresfrüchte durch den aufsteigenden Dampf parallel zum Reis.

  2. Ohne Reis: Um z.B. nur Gemüse zu dämpfen, gibst du nur Wasser in den Topf und setzt den Dampfgareinsatz ein. Wähle dann die Option Steam (Dämpfen).

(1/6)
Reis mit Messbecher einfüllen
Bei der ersten Möglichkeit, wird ein Messbecher Reis in den Topf gegeben. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Dampfgareinsatz einsetzen
Der Dämpfeinsatz ist nur halb so hoch wie der Topf, so dass das Gemüse über dem Reis gedünstet werden kann. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Dämpfeinsatz mit Gemüse einsetzen
Das geschnitten Gemüse kommt in den Kunstoffkorb und wird über den Reis oder das Wasser gehängt. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Karotten unter Reiskocher Deckel
Bei mir passen drei Karotten in den Dampgareinsatz. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Karotten im offenen Reiskocher
Nach 20 Minuten sind die Karotten bissfest und für meinen Geschmack ideal. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann
Fertiger Reis mit Karotten
Zuletzt können Reis und Gemüse gemischt werden. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Hilfreich finde ich, dass die Bedienungsanleitung die ungefähren Garzeiten für verschiedene Gemüsesorten angibt: Möhren koche ich in etwa 20 Minuten auf den für mich perfekten Biss.

Wer weiches Gemüse bevorzugt, kann mit einer Zusatztaste die Garzeit um 10 Minuten verlängern. Mit dem Dämpfeinsatz koche ich auch fertige Tortellini, der relativ dicke Teigmantel bleibt mir dabei zu zäh. Die herkömmliche Garzeit von zwei Minuten auf dem Herd finde ich hier besser.

Sieben Phasen des Reiskochens

Im Gegensatz zu anderen Reiskochern kocht dieses Gerät mit nur 350 Watt Leitung und nicht während des gesamten Kochvorgangs mit voller Kraft und hohem Energieverbrauch. Die Wärmezufuhr wird entsprechend der Phasen reguliert: Vorheizen, Wasseraufnahme, Heizphase, Kochphase, Nährstoffsicherung, Lockerungsphase und Warmhaltephase. Dabei erreicht der Mini-Reiskocher innen eine Maximaltemperatur von 100 Grad, bleibt außen aber schön kühl.

Reishunger Mini Reiskocher anfassen
Auch wenn die Innentemperatur auf 100 Grad steigt, kann ich den Reiskocher außen noch anfassen. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Der Warmhaltemodus wird automatisch nach jedem Durchlauf aktiviert. Er läuft maximal 24 Stunden und schaltet sich vorher nicht automatisch ab. Dies entspricht der maximalen Laufzeit des Lauben Low Sugar Rice Cooker. Andere Modelle wie der Rommelsbacher MRK 500 schalten sich bereits nach einer Stunde Warmhaltezeit ab.

Samosas im Reiskocher
Mit dem Reheat-Programm erhitzt der Reishunger Mini alle Speisen recht schnell. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Das Warmhalteprogramm kannst du auch zum Aufwärmen verwenden. Bei meinem Test habe ich die übrig gebliebenen indischen Samosas in den Topf gegeben und schon nach 20 Minuten hatte ich heiße Teigtaschen auf dem Teller.

Kochen auf Zeit: Der Timer

Den Timer kannst du so einstellen, dass der Reiskocher zwischen 70 Minuten und 24 Stunden später startet. Den gewünschten Startpunkt wählst du mit den Tasten +1 Stunde und +10 Minuten. Meine Waschmaschine hat auch so eine Funktion. Ich finde sie praktisch, wenn ich morgens früh aufbreche und den ganzen Tag unterwegs bin.

Backen im Digitalen Mini Reiskocher

Zum Abschluss meines Tests habe ich noch Kuchen im Reiskocher von Reishunger gebacken.

Baking-Programm

Dauer: ab 50 Minuten, individuell einstellbar

Neugierig bin ich noch auf eine Funktion, die ich bei einem Reiskocher nicht erwartet hätte: das Backen. Statt also meinen Backofen zu bemühen, um Brownies zu backen, rühre ich einen Teig nach unserem Rezept für Klassische Brownies an, wobei ich die Mengen auf die maximale Füllmenge des Reiskochers reduziere, also auf 300 Gramm.

Reiskocher, Messbecher & Mehl
Backen im Reiskocher? Der Reishunger Mini fülle ich mit den gleichen Zutaten wie eine Backform. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Zuerst fette ich die Innenform mit Butter ein, so wie ich es auch mit einer Backform machen würde. Die trockenen und feuchten Zutaten vermische ich getrennt, dann rühre ich sie in einer Schüssel zusammen und gebe die Masse in den Reiskochtopf.

Das Ergebnis ist ein leckerer, schokoladiger und feuchter Brownie, so wie ich ihn mag. Mit einer knusprigen Kruste. Der Teig geht nicht sehr stark auf, aber das ist auch nicht typisch für diesen Kuchen.

Reiskocher und Brownie
Überraschung: Mit dem Baking-Programm backe ich Kuchen auch ohne Backofen. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Den Digitalen Mini-Reiskocher hegen & pflegen

Ich empfehle, das Zubehör und den Innentopf vor dem ersten Gebrauch mit warmem Seifenwasser abzuwaschen und gut zu trocknen. Dann den Innentopf zur Hälfte mit Wasser zu füllen und den Reishunger-Reiskocher 20 Minuten im Standard-Modus kochen lassen. Dabei kann das Gerät einen ungewohnten Geruch abgeben. Bei der ersten Benutzung ist das aber völlig normal und nicht gesundheitsschädlich. Das war es auch schon! 

Der Reiskocher von Reishunger ist übrigens der einzige, den ich kenne, der einen Griff hat. Während des Kochens trage ich ihn allerdings nicht mit mir herum. Aber wenn ich zu meinem Schwager fahre, packe ich ihn am Griff. Er macht das Gerät tragbarer als die anderen Reiskocher in meinem Test.

Mini Reiskocher mit Tragegriff
Reiskocher-Clutch: Den Reishunger Mini kann ich an seinem Griff tragen und mitnehmen. Foto: LECKER.de/Emily Beckmann

Weniger gut fand ich zunächst den Dampfgareinsatz aus Kunststoff. Dieser hat aber den Vorteil, dass er nicht so heiß wird und ich ihn daher im Gegensatz zu einer Edelstahlvariante anfassen kann. Ein schönes Plus ist, dass er nur bis zur Hälfte des Topfes geht und diesen nicht ganz ausfüllt, so dass ich Reis und Gemüse in einem Durchgang garen kann.

Mein Fazit

Der Reishunger Digitaler Mini Reiskocher ist so einfach zu bedienen, dass er auf den ersten Blick wie ein Reiskocher für Einsteiger aussieht. Er bietet jedoch alle Funktionen eines professionellen Gerätes. Vor allem die Programme für Reisgerichte wie chinesisches Congee oder persisches Tadig kennenzulernen und selbst zuzubereiten, erweitert zumindest mein Reiswissen und macht Lust auf mehr.

Durch sein Mini-Format ist er ideal für Studentenzimmer, Einzimmerwohnungen oder auch unterwegs in Ferienwohnungen oder beim Camping.

Den digitalen Reiskocher gibt es auch in der größeren Ausführung als Reishunger Digitaler Reiskocher mit 1,5 Liter.