Mate-Tee traditionell zubereiten - so geht's

Luiza Weh

Mate-Tee ist in aller Munde - im wahrsten Sinne des Wortes. Die Kaffeealternative wird in Deutschland vor allem als spritzige Brause getrunken. In Südamerika, der Heimat des Mate-Tees, rümpft man darüber nur die Nase. Dort wird er ohne Kohlensäure, heiß und mit ganz speziellen Utensilien zubereitet.

Mate-Tee zubereiten
Mate-Tee traditionell zubereiten, braucht seine Zeit, Foto: Implementarfilms - Fotolia.com

 

Mate-Tee zubereiten – was brauche ich?

Du benötigst drei bis vier Utensilien, die du bestenfalls schon zu Hause hast: 

  • Mate-Tee, auch Yerba genannt - das sind getrocknete Blätter, die aus dem Mate-Strauch gewonnen werden 
  • Mate - so heißt das (meist) ovale Trinkgefäß aus Flaschenkürbis  
  • Bombilla - eine Art Metalltrinkhalm mit einem kleinen Sieb am unteren Ende 
  • Thermoskanne

Die Auswahl bei den Teeblättern ist groß. Für den Einstieg solltest du dich am besten für eine milde Sorte entscheiden, zum Beispiel Rosamonte Suave*. Denn Mate-Tee zeichnet sich durch einen herben bis stark bitteren Geschmack aus, der für viele gewöhnungsbedürftig ist. Taste dich zu Beginn heran.

Beim Kauf der Bombilla und der Mate gibt es keine weiteren Besonderheiten zu beachten. Fündig wirst du am schnellsten im Internet oder in Tee-Fachgeschäften. Der Preis für ein gutes Mate-Set ohne Tee* beträgt etwa 25 Euro.

Mate-Tee-Set
Traditionelles Mate-Tee-Set für die Zubereitung, Foto: Elisanth - Fotolia.com
 

Mate-Tee zubereiten – wie geht das?

Unser klassisches Tee-Ritual hierzulande sieht in etwa so aus: Wasser aufkochen, in die Tasse geben und genießen. Beim Mate-Tee verhält sich das anders. Auch für Mate brauchst du als allererstes heißes Wasser zum Aufgießen, aber das Ritual ist ein anderes. Mate wird Schluck für Schluck aufgegossen. Die Thermoskanne hilft dabei, das Wasser warm zu halten. Die ideale Wasser-Temperatur liegt zwischen 80 - 90°C. Und so geht die Zubereitung Schritt für Schritt:

  1. Das Trinkgefäß etwa zu ¾ mit Yerba füllen. 
  2. Lege deine Hand auf die Becheröffnung und schüttle den Tee ein paar mal. Die feinen, sehr bitteren Partikel bleiben an deiner Hand kleben, die größeren und milderen setzen sich unten ab. Das Pulver an der Hand kannst du einfach abstreifen.
  3. Halte den Becher schräg und klopf zweimal kräftig dagegen, so dass sich die Blätter an einer Seite des Bechers sammeln. Schiebe die Bombilla an der freien Seite unter den Tee. Halte den Becher anschließend wieder gerade. Die Bombilla sitzt nun fest! Versuche auch nicht, sie noch einmal zu bewegen.
  4. Gieße etwas heißes Wasser um die Bombilla herum in den Tee, fertig!
    Schon kannst du den ersten Schluck Mate-Tee genießen. Die ersten zwei, drei Schlücke sind stark bitter. Mit jedem Schluck wird der Geschmack milder, und der Tee durchnässt nach und nach.
    Tipp: Wenn du deinen Tee gern süß trinkst, kannst du um die Bombilla ein wenig Zucker streuen.
 

Mate-Tee ist ein Kulturgut

Traditionelles Mate-Tee-Gebäck
Klassisches Gebäck zum Mate-Tee: Alfajores

Mate-Tee trinken ist Teil der südamerikanischen Kultur und spielt eine wichtige soziale Rolle. Zu vergleichen ist das Ritual mit der englischen Teatime oder dem deutschen Kaffeeklatsch. Mate wird mit der Familie, Freunden oder Kollegen geteilt, ob im Park, in der Universität oder zu Hause und ganz egal, welcher sozialen Schicht man angehört.

Meistens schenkt der Gastgeber ein und reicht den Becher herum. Jeder trinkt nacheinander einen Schluck und gibt den Becher zurück an den Gastgeber. Oftmals gibt es dazu süßes Gebäck wie argentinische Alfajores oder kleine Kuchen.

 

Rezepte

 

*Affiliate-Link

 

Video-Tipp

 

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved