Emaille-Topf – modernes Kochen mit Retro-Charme

Robust, strapazierfähig und mega stylisch – Emaille-Töpfe sind nicht nur praktisch, sondern bieten einen Mehrwert für jede Küche. Egal ob Profi oder Hobbykoch.

Emaille Topf
Emaille Töpfe: Sehen schick aus und sind eine Anschaffung fürs Leben, Foto: iStock/triocean
Inhalt
  1. Das Wichtigste in Kürze
  2. Emaille-Topf: Die besten Modelle im Check
  3. Emaille-Topf: Darauf kommt’s beim Kauf an!
  4. Emaille-Topf: Die Vor- und Nachteile auf einen Blick
  5. Emaille-Topf: Fazit
 

Das Wichtigste in Kürze

  • Emaille ist kein Material: Es handelt sich dabei um eine Legierung. Emaille Töpfe bestehen in der Regel aus einem Eisenkern mit einer Emaille-Beschichtung
  • Ein Emaille Topf hat eine glatte, porenfreie Oberfläche, die sich leicht reinigen lässt
  • Meist eignen sich Emaille Töpfe wegen ihres Eisenkerns auch für Induktionsherde
 

Emaille-Topf: Die besten Modelle im Check

Kochen wie bei Oma! Denn Emaille Töpfe bewähren sich seit unzähligen Generationen. Kein Wunder, durch das robuste Material sind die Töpfe vielseitig einsetzbar und obendrein auch noch energiesparend. Emaille Töpfe sind zwar verhältnismäßig teurer, aber halten garantiert ein Leben lang. Das sind unsere Favoriten:

Staub Cocotte Emaille-Topf

Der Emaille-Topf von Staub Cocotte besteht aus emailliertem Gusseisen und ist dadurch besonders langlebig. Gusseisen hat den Vorteil, dass es besonders gut Wärme speichern kann und Speisen extrem lange warmhält. Zwar gehört dieser Topf zu den teureren Modellen, dafür hast du aber auch einen Küchenhelfer mit Geling-Garantie. Besonders überzeugt hat uns die spezielle Tropfenstruktur im Deckel. Durch die wird die verdunstete Flüssigkeit direkt wieder gleichmäßig auf dem Gargut verteilt und sorgt damit, dass die Aromen noch besser erhalten bleiben.

„Gutes hat seinen Preis“, findet eine Amazon-Käuferin: „Das ist unsere 4. Topfserie. Teuer aber sehr gut. Das hohe Gewicht bringt die Hitze optimal an den Topf, den Innendeckelbereich mit den Abtropfnoppen empfinden wir als sehr sinnvoll. Das Gargut wird schneller und gleichmäßiger fertig, dadurch kann mit weniger Energie gekocht werden. Das Fleisch wird genau so wie es sein sollte.“

Die Fakten:

  • Material: emailliertes Gusseisen
  • Durchmesser: von 10 cm bis 28 cm erhältlich
  • Besonderheiten: Gusseisen speichert Hitze besonders lang, ist deshalb energiesparend und sorgt außerdem für Röstaromen beim Kochen
  • Induktionsgeeignet: ja
  • Bewertung: 4,7 von 5 Sternen

Kela Bräter Emaille-Topf

Ein optisch ähnliches, aber vergleichsweise günstiges Modell bietet Kela mit dem Gusseisen-Bräter „Calido“ an. Der Emaille-Topf ist bis zu 300 °C backofenfest und lässt sich allein mit heißem Wasser und einem weichen Tuch schon sehr einfach reinigen. Der Deckel ist feuerfest und die Beschichtung ist quasi unkaputtbar. Falls doch mal etwas schiefgehen sollte, bietet der Hersteller 10 Jahre Garantie an. Dem perfekten Sonntagsbraten steht also nichts mehr im Wege.

Eine Amazon-Käuferin resümiert: „Ich nutze den Bräter seit ca. 1 Jahr etwa 3-4 Mal pro Monat zum Brotbacken. Bei 250° C brennt zwar schon mal ein bisschen Brotteig an; der lässt sich aber einwandfrei nach ein bisschen Einweichzeit entfernen. Der Bräter sieht super aus, wird bei Hitze etwas dunkler und ist sehr gut zu handhaben. Würde ich jederzeit wieder kaufen!“

Die Fakten:

  • Material: Gusseisen und Emaille
  • Durchmesser: 21 cm und 24 cm erhältlich
  • Besonderheiten: hitzebeständig, lässt sich leicht reinigen, dunkelrote Farbe
  • Induktionsgeeignet: ja
  • Bewertung: 4,5 von 5 Sternen

Karl Krüger Emaille-Topf-Set “Sylt”

Ein super schickes Set zum unschlagbaren Preis bietet Karl Krüger an. Fünf Emaille-Töpfe sind im Lieferumfang enthalten. Darunter ein großer Fleischtopf, ein Stieltopf und ein Milchtopf. Besonders praktisch ist die Literskala, die jeder Topf an der Innenseite hat. Damit kannst du Flüssigkeiten problemlos abmessen. Die Töpfe sind für alle Herdarten geeignet, sogar für Induktion.

Eine Hobbyköchin schreibt auf Amazon: „Sehr schönes und gut verarbeitetes Set. Was ich besonders toll finde ist, dass man den Deckel, beim Kochen, ohne Topflappen abnehmen kann, da der Griff nicht heiß wird. Kann das Set nur weiterempfehlen.“

Die Fakten:

  • Material: Stahlemaille
  • Durchmesser: Fleischtopf 16+20+24 cm, Stieltopf 16 cm, Milchtopf 12 cm
  • Besonderheiten: Set-Preis, mit Glasdeckel, Literskala
  • Induktionsgeeignet: ja
  • Bewertung: 2,9 von 5 Sternen

Le Creuset Signature Gusseisen-Bräter

Auf den Topf von Le Creuset schwören die Profis. Zugegeben, der Gusseisen-Topf ist sehr hochpreisig, dafür überzeugt er nicht nur mit schicken Retro-Design und knalligen Farben, sondern vor allem durch die extrem zuverlässige Handhabung. Die großen Griffe erhitzen sich nicht, du kannst den Topf also auch bequem ohne Handschuhe benutzen. Die Innenbeschichtung ist schnitt- und kratzfest und sorgt beim Anbraten dafür, dass nichts am Boden kleben bleibt. Und falls der Topf doch mal kaputt gehen sollte, bekommst du 30 Jahre Garantie vom Hersteller.

„Das ist Qualität“, lautet das eindeutige Fazit eines Käufers: „Nachdem der über 25 Jahre alte und viel gebrauchte Le Creuset Bräter nicht mehr so toll aussah, wünschte sich meine Frau einen neuen. Der Neue ist schon wieder im Dauereinsatz. Ob Risotto oder Gebratenes, alles gelingt. Der einzige Nachteil ist natürlich sein Gewicht, was auf der Herdplatte oder im Ofen von Vorteil ist, aber bei der Handhabung Achtsamkeit erfordert.“

Die Fakten:

  • Material: Gusseisen mit heller Innen-Emaillierung
  • Maße: 35,2 x 22 30 Jahre Hersteller-Garantie, Easy-Grip-Griffe
  • Induktionsgeeignet: ja
  • Bewertung: 4,4 von 5 Sternen

 

Emaille-Topf: Darauf kommt’s beim Kauf an!

Beim Kauf eines Emaille-Topfes solltest du diese Kriterien beachten:

  • Form: Überlege dir vor dem Kauf, welche Form dein Topf haben soll. Michtopf, Fleischtopf oder Bräter – alles ist Möglich.
  • Größe: In welchen Größen willst du Töpfe kaufen? Brauchst du mehrere oder reicht ein einziger?
  • Farbe und Design: Soll dein neuer Emaille-Topf zu deiner Küche passen? Oder kann bei der Optik auch etwas experimentiert werden?
  • Preis: Emaille-Töpfe gibt es in verschiedenen Preisklassen, grundsätzlich gilt: Qualität hat auch ihren Preis. Allerdings kannst du bei manchen günstigen Modellen auch Glück haben und ein echtes Schnäppchen machen.
  • Verarbeitung: Je dicker der Stahlkern eines Emaille-Topfes, desto robuster ist dieser auch und umso besser verteilt sich die Wärme beim Kochen.

 

Emaille-Topf: Die Vor- und Nachteile auf einen Blick

Damit du nicht den Überblick verlierst, haben wir dir noch einmal alle Vor- und Nachteile von Emaille-Töpfen zusammengefasst.

Vorteile

  • glatte Oberfläche, lässt sich besonders gut reinigen
  • hart und robust; besonders langlebig und strapazierfähig
  • vielseitig einsetzbar; sowohl für die Verwendung auf dem Herd als auch im Backofen geeignet
  • farbenfroher als Stahltöpfe

Nachteile

  • Oft schwerer als andere Topfarten
  • Vergleichsweise teuer (und es gilt: meist ist teuer auch besser)
  • Griffe werden beim Kochen heiß

 

Emaille-Topf: Fazit

Ein guter Emaille-Topf ist eine Anschaffung fürs Leben! Zwar sind solche Töpfe meist teurer als vergleichbare Produkte aus anderen Materialien, jedoch zahlt sich die Investition in den meisten Fällen aus. Bei emaillierten Töpfen handelt es sich um eine uralte Erfindung, die bis heute für ihre Robustheit und für die einfache Pflege bekannt ist. Außerdem haben Emaille-Kochtöpfe noch einen anderen Vorteil: Sie sind meist in vielen verschiedenen Farben erhältlich und passen damit optisch garantiert in jede Küche.

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved