Klassischer Kartoffelbrei

4.166665
(6) 4.2 Sterne von 5

Kartoffelbrei ist nicht nur als Beilage sehr beliebt, sondern auch pur ein echter Genuss. Der cremige Klassiker schmeckt selbstgemacht am allerbesten und wie das gelingt, zeigen wir dir in unserem Rezept!

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Die ideale Konsistenz von Kartoffelbrei sollte kompakt aber cremig-fluffig sein und kann, je nach Geschmack, durchaus noch kleinere oder größere Kartoffelstückchen enthalten - wer es sehr fein gestampft mag, bevorzugt wahrscheinlich eher Kartoffelpüree.

Warum wird Kartoffelbrei manchmal zäh wie Kleister?

Die Antwort liegt in der vermeintlichen Zuhilfenahme eines Pürierstabs. Dieser sorgt durch seine scharfen Klingen dafür, dass die Kartoffeln und die darin enthaltenen Stärkemoleküle zerschnitten werden und sich mit dem Wasser der gekochten Knollen zu einer klebrigen Masse verbinden. Daher empfehlen wir immer einen Kartoffelstampfer zu verwenden - so werden die Kartoffeln schonend zerkleinert und die Stärkemoleküle nicht zerstört.

Kartoffelbrei - das klassische Rezept:

Zutaten

Für  Personen
  • 1 kg   vorwiegend festkochende Kartoffeln (z. B. Leyla) 
  •     Salz  
  • 100 ml   Milch  
  • 5 EL   Schlagsahne  
  • 50 g   Butter  
  •     Pfeffer, Muskatnuss  

Zubereitung

35 Minuten
1.
Kartoffeln gründlich waschen, mit Schale in ca. 2 Liter kochendem Salzwasser zugedeckt ca. 25 Minuten garen.
2.
In der Zwischenzeit Milch und Sahne in einem kleinen Topf unter Rühren erwärmen (nicht zum Kochen bringen). Butter darin unter Rühren schmelzen. 1/2 TL Salz, 1 Prise Pfeffer und Muskat einrühren.
3.
Vom Herd nehmen. Kartoffeln abgießen. Anschließend pellen. Kartoffeln zurück in den Topf geben. Warme Milchmischung zu den gekochten Kartoffeln gießen. Kartoffeln mit einem Kartoffelstampfer zerkleinern, bis die Flüssigkeit vollständig vermengt und die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
4.
Kartoffelbrei mit Salz und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
5.
Haltbarkeit: Frisch gekochter Kartoffelbrei hält sich gut verschlossen ca. 3 Tage im Kühlschrank. Aufbewahrte Reste kannst du mit etwas Milch oder Wasser cremig rühren und bei mittlerer Hitze im Topf oder der Mikrowelle erwärmen. Nachwürzen nicht vergessen!
Rezept bewerten:

Kategorien & Tags

Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Video-Tipp

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved