Pizzastein

Knusprige Pizza wie beim Italiener

Daheim schmeckt die Pizza nie so lecker wie im Restaurant? Ein Pizzastein zaubert dank extra Power eine knusprige Kruste. So funktioniert die Alternative zum Pizzaofen.

Pizzastein
Pizza Zubereitung, Foto: iStock

Perfekt zerlaufener Käse, eine gleichmäßig krosse Kruste und dazu dieses himmlische Aroma: Einer guten Pizza kaum jemand widerstehen. Nicht selten gerät der erste Italienurlaub nach einer von deutschen Tiefkühlprodukten geprägten Kindheit zur köstlichen Offenbarung.

 

Pizzastein kaufen

Pizzasteine sind meist sowohl für den Ofen als auch für den Grill geeignet. Und sie lassen sich für weit mehr als nur für Pizza verwenden. Die hohe, gleichmäßige Hitze ist auch ideal für die Herstellung von Brot, Brötchen, Flammkuchen, Torten und anderen Desserts! Doch welches Produkt passt zu deinen Vorstellungen? Diese Modelle sind bei Amazon.de besonders beliebt:

Vesuvo V38301 Pizzastein

• Maße: 38 x 30 x 1,5 cm
• Material: Cordierit
• geeignet für Backofen und Grill (Gas, Kohle)
• Zubehör: Pizzaschaufel aus Birkensperrholz, Probierpaket Pizzamehl, Anleitung mit Rezepten
• andere Modelle des Herstellers sind drei und fünf Zentimeter dick, sie halten die Hitze besser – es braucht aber auch sehr viel länger um sie aufzuheizen

Der Vesuvo V38301 Pizzastein ist bei Amazon.de der Bestseller Nr. 1 in der Kategorie „Pizzasteine“.

 

Weber Pizzastein, rund, 36,5 cm

• Maße: Durchmesser 36,5 cm, Dicke: 10 mm
• Material: Cordierit
• geeignet für alle Holzkohlegrills ab 57 cm Durchmesser, große Gasgrills (ab Q300/3000) und Backöfen
• Zubehör: Backblech (Pizzastein und Backblech sind auch separat erhältlich)

Der Weber Pizzastein, rund, 36,5 cm, wurde vom Grillhersteller Weber speziell für die Verwendung auf den eigenen Modellen konzipiert.

 

Santos Pizzastein

• Maße: 45 x 35 x 1,5 cm
• Material: Cordierit
• geeignet für Backöfen, Holzkohle- und Gasgrills
• Der Hersteller empfiehlt, den Pizzastein vor der ersten Benutzung mit warmem Wasser abzuwaschen und mit einem Tuch trocken zu wischen.

Auch der Santos Pizzastein zählt zu den Bestsellern auf Amazon.de. Er ist insbesondere für größere Pizzas und Flammkuchen geeignet.

 
 

Pizzastein-Anleitung: So funktioniert es

Die Benutzung eines Pizzasteins ist zum Glück kinderleicht.

  • Der Pizzastein wird im kalten Backofen auf den Gitterrost (untere oder mittlere Schiene) gestellt. Platziere ihn nicht direkt auf den Boden oder auf einem Blech. Die Luft muss unter dem Pizzastein zirkulieren können. Außerdem kann die Steinplatte auf dem Ofenboden zu einem Hitzestau führen und die Heizspiralen beschädigen.
  • Stelle den Backofen auf die höchste Temperatur (Ober-/Unterhitze mindestens 250 Grad). Je nach Dicke des Pizzasteins dauert das Aufheizen unterschiedlich lang. Modelle mit einer Dicke von 1,5 Zentimetern sind in rund 25 bis 40 Minuten einsatzbereit. Während der Wartezeit kannst Du deine frische Pizza in Ruhe belegen. Platten mit einer Dicke von 5 cm können hingegen bis zu 90 Minuten Aufheizzeit benötigen und sind damit für den Hausgebrauch weniger geeignet.
  • Die Pizza wird am besten auf einem speziellen Blech oder einer breiten Pizzaschaufel belegt und direkt auf den Stein geschoben. Backpapier oder Ähnliches ist nicht nötig und auch nicht zu empfehlen.
  • Je nach Größe und Dicke ist die Pizza nach fünf bis zehn Minuten fertig.
  • Achte bei der Verwendung auf dem Grill darauf, den Pizzastein nicht direkt über den glühenden Kohlen oder den Brennern zu platzieren. Dort würde er zu heiß werden. Indirekte Hitze ist wie im Ofen auch der beste Weg zur perfekten Pizza.
  • Vom Reinigen des Pizzasteins mit Wasser und Spülmittel sollte abgesehen werden. Festgeklebte Speisereste können im Ofen oder auf dem Grill abgebrannt und dann mit einer Bürste entfernt werden.

Beliebte Alternative: Flammkuchenofen

 

Pizzastein: Praktisches Zubehör

Relaxdays Pizzateller Bambus

• Maße: Durchmesser 33 cm, 1,5 cm dick
• Material: Bambus
• Vorgefräste Rillen erleichtern das Zerteilen der Pizza in sechs gleich große Stücke.
• Das schnittfeste Brett eignet sich auch zum Servieren von Käse, Aufschnitt oder Obst.

Der Relaxdays Pizzateller Bambus bietet eine flache Oberfläche, um die Pizza gut zu schneiden. Einkerbungen erleichtern das gleichmäßige Teilen.

 

Love-Kankei Pizzaschneider

• Maße: 9,8 x 8,8 x 2 cm, Gewicht: 110g
• Material: Edelstahl
• Die Edelstahlklingen sind doppelseitig geschliffen und deshalb extrem scharf.
• Der ergonomische Griff liegt angenehm und sicher in der Hand.
• spülmaschinenfest

Der Love-Kankei-Pizzaschneider ist bei Amazon.de der Bestseller Nr. 1 unter den Pizzaschneidern.

 

Weber Original-Pizzaspachtel

• Maße: 39 x 32 x 4 cm
• Material: Edelstahl
• geeignet für alle Pizzagrößen
• spülmaschinengeeignet

Der große Weber Original-Pizzaspachtel punktet mit einem einklappbaren Griff, der Platz spart.

 

 

Die Perfekte Pizza selbst machen

Und auch hierzulande schicken sich immer mehr hippe Pizzerien an, dem italienischen Nationalgericht ein Denkmal zu setzen. Nur zuhause will es mit dem Pizzabacken oft nicht recht klappen. Verbrannte Ränder, labberiges Zentrum: Um das zu verhindern, kannst du dir entweder einen kleinen Pizzaofen für Zuhause kaufen. Oder einfacher: einen Pizzastein.

Pizzastein simuliert professionellen Steinofen

Das Wirkprinzip ist so simpel wie genial. Die dünne Steinplatte simuliert im Backofen oder auf dem Grill den Effekt eines professionellen, gemauerten Steinofens. Dessen Boden kann bis zu 500 Grad Celsius heiß werden. Die Hitze sorgt dafür, dass eine Pizza in drei bis fünf Minuten fertig ist.

Kurze Garzeit

Diese kurze Garzeit ist nicht nur für sehr hungrige Gäste ein überzeugendes Argument. Sie verhindert auch, dass Teig oder Belag verbrennen. Diesen unschönen Effekt hast du sicher schon mal bei Tiefkühlpizzas erlebt. Manche Hersteller empfehlen, den Ofen auf die Maximaltemperatur von 250 Grad einzustellen, um eine extra knusprige Kruste zu erzeugen. Nicht selten aber verbrennt der Boden schon, während Käse und Tomatensoße nicht mal lauwarm geworden sind.

Video-Review

 

Pizzastein-Backofen, Pizzastein-Grill: Gebündelte Power

Die Kombination Pizzastein und Backofen ist die gängigste Variante, um Zuhause dem Lieblingsitaliener Konkurrenz zu machen. Zwar kann der Pizzastein nichts an der Höchsttemperatur des Backofens ändern. Er wirkt aber quasi als Verstärker und leitet die gesammelte Hitze gleichmäßig an die Pizza weiter.

Nie wieder labberige Teigböde

Die praktischen Helfer bestehen aus feuerfestem Stein, zum Beispiel aus Schamotte oder dem besonders widerstandsfähigen Cordierit. Das poröse Material verhindert auch die Bildung von Schwitzwasser, das auf Backblechen für labberige Teigböden sorgt.

Tipp: Einen speziellen Pizzaofen mit integriertem Pizzastein: Mini Pizzaofen

Für Pizza-Liebhaber: Grillen statt backen

Immer mehr Liebhaber entdecken den Grill (egal ob Gasgrill oder Holzkohlegrill) als heimischen Pizzaofen für sich. Insbesondere Modelle mit Deckel halten die Hitze gut und sind daher perfekt dafür geeignet, knusprige Pizza zu produzieren.

Neue Grillerfahrung

Die Anschaffung eines Pizzasteins sorgt auf diese Weise für ganz neue Grillerfahrungen. Anstatt immer nur Würstchen und Koteletts zu wenden, kann sich der Grillmeister mit immer neuen Pizzakreationen austoben. Grillen statt backen: Mit dem Pizzastein ist das italienische Nationalgericht auch in der Freiluftsaison eine Option.

Kategorie & Tags
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved