Spritzgebäck wie von Oma

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Buttrig, zart und mürbe - so sollte das perfekte Spritzgebäck sein! Der Klassiker erinnert an Kaffeenachmittage bei den Großeltern und an bunte Teller in der Adventszeit. Wir verraten dir Omas altbewährtes Grundrezept für den Spritzbeutel.

  • Zubereitungszeit:
    20 Min.
  • Wartezeit:
    30 Min.

Zutaten

Stück

100 g Puderzucker

200 g weiche Butter

2 EL Milch

1 Ei (Gr. M)

1 Pck. Vanillezucker

1 Prise Salz

250 g Mehl

Fehlt noch etwas?Zutaten bestellenZutaten bestellen

Zubereitung

1

Puderzucker und Butter mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Nach und nach Milch, Ei, Vanillezucker und Salz hinzugeben und alles zu einer glatten Masse verrühren. Mehl unterheben. Teig in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 30 Minuten kühlen. Je kälter der Teig ist, desto besser lässt er sich verarbeiten und desto hübscher gelingen die Plätzchen.

2

Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle (ø 8 cm) füllen und nach Belieben in Streifen, Kringeln oder Kreisen direkt auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech spritzen. Dabei auf genügend Abstand zwischen den Plätzchen achten, da der Teig leicht zerläuft. Spritzgebäck im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3) 10-12 Minuten goldgelb backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und nach Belieben dekorieren.

Nährwerte

Pro Stück

  • 72 kcal
  • 1 g Eiweiß
  • 4 g Fett
  • 7 g Kohlenhydrate

Omas Tipps für das beste Spritzgebäck

Die Zubereitung des Spritzgebäcks haben wir uns bei Oma abgeschaut. Sie hat uns beigebracht, dass es ganz wichtig ist, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben. Denn erst dann lassen sich vor allem Butter und Ei besonders gut miteinander verbinden und der Teig wird schön geschmeidig. Butter und Puderzucker zu Beginn nicht zu lange rühren, anderenfalls könnte die Butter gerinnen.

Aus welchem Teig ist Spritzgebäck?

Spritzgebäck wird aus einem weichen Mürbeteig gemacht, der auf ein Backblech gespritzt und anschließend gebacken wird. Je nach Rezept wird ein Teil des verarbeiteten Mehls durch Speisestärke ersetzt - sie macht die Kekse besonders mürbe und locker.

Wie lange kann man Spritzgebäck-Teig aufbewahren?

Teigreste kannst du 2-3 Tage luftdicht verpackt im Kühlschrank aufbewahren. Nutzt du einen Spritzbeutel, kannst du den Teig darin und zusätzlich in einen Gefrierbeutel verpackt im Kühlschrank aufbewahren. Für die Weiterverarbeitung mit einer Gebäckpresse oder dem Fleischwolf füllst du den Teig direkt in einen Gefrierbeutel oder eine Frischhaltedose mit Deckel.

Warum läuft mein Spritzgebäck auseinander?

Laufen die Plätzchen beim Backen auseinander, ist das meist ein Zeichen dafür, dass der Teig zu lange gerührt oder nicht lange genug gekühlt wurde. Denn dann wird er zu warm, verliert seine Struktur und lässt sich später nicht so akkurat spritzen oder pressen. 

Wie bleibt Spritzgebäck knusprig?

Damit dein Spritzgebäck schön knusprig bleibt, solltest du die Plätzchen, sobald sie vollständig ausgekühlt sind, direkt in eine luftdicht verschließbare Keksdose geben und darin aufbewahren. So bleiben sie etwa 3 bis 4 Wochen lang frisch!

Welches Gerät eignet sich am besten für Spritzgebäck?

Um den Teig in schöner Form aufs Blech zu bringen, benötigst du einen Spritzbeutel, eine Gebäckpresse oder einen Fleischwolf mit speziellen Gebäck-Aufsätzen*

Wir verwenden für unser Rezept einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle. Wenn du die nicht zur Hand hast, kannst du auch auf andere Spritztüllen zurückgreifen. Wichtig ist nur, dass die Öffnung nicht zu klein ist, da die Plätzchen sonst zu dünn werden und schneller brechen.

Spritzgebäck lecker verfeinern

  • Verfeinere den Mürbeteig ganz nach deinem Geschmack, zum Beispiel mit frischer Vanille, Orangen- und Zitronenabrieb oder Kakao.

  • Schokolade geht doch immer! Zum Verzieren kannst du die Enden des ausgekühlten Gebäcks in geschmolzene Kuvertüre tauchen oder die Kekse mit feinen Schoko-Streifen überziehen.

  • Du magst es gerne fruchtig? Dann kannst du kreisförmig gespritze Spritzgebäck-Kringel mit Konfitüre oder Gelee füllen.

  • Besonders lecker schmecken die Kekse, wenn du sie mit Nougat oder Marmelade "zusammenklebst" und die Enden anschließen in Schokolade tauchst. Das funktioniert am einfachsten mit streifenförmig gespritzten Plätzchen, wie unserem Nougat-Spritzgebäck.