close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Algenöl – dein pflanzlicher Omega-3-Lieferant

Der positive Gesundheitseffekt von Omega-3-Fettsäuren ist schon längst kein Geheimnis mehr - Algenöl ist eine der besten veganen Quellen von Omega-3-Fettsäuren. Was es mit Algenöl konkret auf sich hat und worauf du beim Kauf des veganen Öls achten solltest, erfährst du in unserem Algenöl-Vergleich.

Affiliate Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Algenöl
Algenöl ist die gesunde Alternative zu Fischöl, Foto: fcafotodigital
 

Was ist Algenöl?

Algenöl ist ein pflanzliches Produkt aus Algen. Dieses hochwertige Öl wird primär aus der Mikroalge Schizochytrium sp. gewonnen, die aus einzelligen Algen besteht und sich von organischen Substanzen ernährt. Das aus den Algen gewonnene Öl gilt als eine hervorragende pflanzliche Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Vor allem die Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und die Eicosapentaensäure (EPA) sind lebensnotwendig für den Organismus. Sie schützen die Zellen, stärken das Herz und unterstützen die Funktionalität des Gehirns. 

Da diese mehrfach ungesättigten Fettsäuren vom menschlichen Körper jedoch nicht selbst hergestellt werden können, müssen sie über die Nahrung aufgenommen werden. In der Vergangenheit galt der Verzehr von Fisch als beste Quelle von DHA und EPA.

Was viele nicht wissen: Auch Fische nehmen diese Fettsäuren über die Algen auf. Omega-3-Öl aus Algen ist daher eine ideale pflanzliche Alternative und genauso wirksam, wie der Konsum von fischbasierten Omega-3-Fettsäuren.

 

Algenöl-Vergleich: Die besten pflanzlichen Omega-3-Öle

Ob reines Algenöl in Bio-Qualität, hochdosierte Algenöl-Kapseln oder Algenöl mit Geschmack – die Auswahl an Algenölprodukten ist enorm breitgefächert. Um dir die Entscheidung diesbezüglich zu erleichtern, stellen wir dir nachfolgend die fünf besten Algenöle im Vergleich vor.

Veganes Algenöl im geschützten Braunglas 

Das äußerst schonend hergestellte Sinoplasan Omega 3 Algenöl kommt in einer praktischen Tropferflasche, wodurch es sich hervorragend dosieren lässt. Für einen angenehmeren Geschmack enthält dieses Algenöl natürliches Aroma der Blutorange.

  • Menge: Eine Flasche dieses Produkts enthalt 100 ml natürliches Algenöl. 
  • Inhaltstoffe: Dieses Nahrungsergänzungsmittel besteht aus EPA- und DHA-reichem Algenöl, zugesetzt sind natürliches Blutorangenaroma und Rosmarinextrakt. 
  • Anwendung: Eine Menge von etwa 2,5 Milliliter (circa 50 Tropfen) pro Tag gilt als empfehlenswert. 

Hochdosierte Algenöl-Kapseln vegan

Dieses Algenöl in Kapselform von purabyo lässt sich besonders gut dosieren und besticht mit einem hohen Wirkstoffgehalt. Das Produkt ist zu 100 Prozent frei von tierischen Inhaltstoffen und wird mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit produziert. Die tägliche Einnahme unterstützt die Gehirnfunktion und stärkt das Herz. 

  • Menge: Eine Packung enthält insgesamt 60 Algenöl-Tabletten. 
  • Inhaltsstoffe: In einer Kapsel befinden sich 834 Milligramm Algenöl, 250 Milligramm DHA und 125 Milligramm EPA.
  • Anwendung: Für eine gute Versorgung genügt eine Kapsel pro Tag.

Algenöl mit angenehmem Zitrus-Geschmack  

Dieses Algenöl von Naturtreu mit natürlichem Zitrus-Aroma lässt sich dank der Glaspipette leicht dosieren und trägt zum Erhalt der normalen Gehirn- und Herzfunktion bei. Die Zusammensetzung der Fettsäuren DHA und EPA ist mit einem Verhältnis von 2:1 bei diesem Produkt optimal. 

  • Menge: Der Inhalt einer Flasche dieses Anbieters beträgt 50 Milliliter.
  • Inhaltstoffe: Hauptbestandteil ist Algenöl sowie natürliches Citrus-Aroma und Rosmarin-Extrakt.
  • Anwendung: Pro Tag solltest du von diesem Öl zwei Milliliter zu dir nehmen.

Algenöl aus nachhaltiger Produktion 

Das Algenöl von Norsan ist besonders hochdosiert und zu 100 Prozent vegan. Der nachhaltige Produktionsprozess und die laborgeprüfte Qualität machen Norsan Algenöl zu einer ausgezeichneten Alternative zu Fischöl

  • Menge: Das Norsan Algenöl flüssig enthält 100 Milliliter und insgesamt etwa 2.000 Milligramm Omega-3-Fettsäuren pro Tagesdosis. 
  • Inhaltstoffe: Dieses Produkt besteht primär aus Algenöl sowie geringen Anteilen Olivenöl, Rosmarinextrakt und Zitronenöl. 
  • Anwendung: Pro Tag solltest du etwa einen Teelöffel dieses Algenöls zu dir nehmen. 

Omega-3-Öl mit kräftigem Geschmack 

Die Mischung aus Leinöl und Algenöl macht das Dr. Budwig Omega 3 Algenöl zu etwas Besonderem. Dieses Bio-Algenöl hat ein breites Wirkstoffspektrum und unterstützt so effektiv die Hirn-, Augen- und Herzfunktion.

  • Menge: Dieses Dr. Budwig Algenöl wird in einer 250 Milliliter Flasche geliefert. 
  • Inhaltstoffe: 70 Prozent des Inhalts besteht aus Leinöl. Der Rest setzt sich aus Borretsch-Öl, Arganöl sowie etwa zwei Prozent hochkonzentriertem DHA und EPA Algenöl zusammen. 
  • Anwendung: Die empfohlene Tagesdosis beträgt laut Hersteller etwa zwei Esslöffel bzw. 20 Gramm. 
 

Wie gesund ist Algenöl?

Die hohen Anteile an den Omega-3-Fettsäuren DHA und EPA machen Algenöl sehr gesund. Diese Substanzen sind dafür verantwortlich, dass elementarste Prozesse im menschlichen Körper reibungslos ablaufen. Vor allem in Bezug auf die Gehirnfunktion und Sehkraft ist die regelmäßige Einnahme von Omega-3-Fettsäuren unverzichtbar. Daneben benötigt das Herz ausreichende Mengen an Omega-3-Fettsäuren, um den Herzschlag und die Blutdruckwerte zu regulieren

Frauen in der Schwangerschaft wird sogar ein erhöhter Konsum von Omega-3-Fettsäuren empfohlen, da sich diese auch positiv auf die Entwicklung des Fötus auswirken. Der Konsum von Algenöl trägt also zu einer ganzheitlichen Gesundheitsverbesserung bei und sollte daher gerade bei sich vegan oder vegetarisch ernährenden Menschen regelmäßig auf dem Speiseplan stehen. Da Omega-3-Fettsäuren einen blutverdünnenden Effekt haben, zählt bei hohem Konsum eine Blutungsneigung, z.B. Nasenbluten, zu den wenigen Algenöl-Nebenwirkungen.

>> Mehr Infos zu Brainfood gibt es hier. <<

 

Was kostet Algenöl?

Je nach Hersteller, Menge und Qualität des Algenöls kannst du mit Preisen zwischen 5 und 60 Euro rechnen. Am günstigsten sind meist Ölmischungen, z. B. LeinölKokosöl oder Olivenöl mit Algenöl. Diese kosten, je nach Größe, in der Regel zwischen 5 Euro und 25 Euro. Reines Algenöl ist teurer. Es finden sich zahlreiche Optionen im Preissegment zwischen 15 Euro und 50 Euro. Algenöl in Bio-Qualität kostet meist etwas mehr als Alternativen aus konventioneller Produktion. Bei hochdosierten Algenöl-Kapseln solltest du mit Kosten zwischen 20 Euro und 60 Euro rechnen. Aufgrund der tendenziell höheren Wirkstoffkonzentration sind Kapseln meist ergiebiger und halten dementsprechend länger. 

 

3 Gründe, warum Algenöl besser ist als Fischöl

  1. Nährstoffgehalt: Im direkten Vergleich zwischen Algenöl und Fischöl haben beide Optionen einen ähnlich hohen Wirkstoffgehalt. Die Menge der wertvollen Fettsäuren DHA und EPA sind bei Algenöl und Fischöl in etwa gleich hoch. Verglichen zu Fischöl hat Algenöl in Sachen Nachhaltigkeit jedoch eindeutig die Nase vorn. Während die Herstellung von Fischöl zur weltweiten Überfischung beiträgt, werden die verwendeten Algen ressourcenschonend angebaut und geerntet. 
  2. Pflanzlich: Fischöl eignet sich nicht für die vegetarische und vegane Ernährung. Dies macht Algenöl bei einer rein pflanzlichen Ernährung zu einer ausgezeichneten Alternative.
  3. Geschmack: Fischöl hat zudem einen starken Eigengeschmack, während Algenöle in der Regel angenehm geschmacksneutral sind. Obwohl beide Öle ein ähnliches Nährstoffprofil haben, macht im direkten Vergleich das Algenöl insgesamt einen besseren Eindruck. 

>> Hier erfahren, wie du vegan einkaufen kannst. <<

 

Wie wird Algenöl hergestellt?

Die Mikroalgen Schizochytrium sp. werden in der Regel in sterilen Glasröhrensystemen mit künstlichem Meerwasser unter natürlicher Sonneneinstrahlung gezüchtet. Um die fragilen Wirkstoffe im Algenöl nicht zu zerstören, muss das Öl auf besonders schonende Weise extrahiert werden. Hierbei kommen verschiedene mechanische Verfahren zum Zuge. Die meisten Algenöle werden mit einer Ölpresse hergestellt. Dafür wird die Algenmasse vorab gereinigt, um unerwünschte Begleitstoffe zu entfernen. Des Weiteren können Algenöle auch per chemischem Extraktionsverfahren oder Ultraschall gewonnen werden. Über chemische Herstellungsprozesse gewonnene Öle sind aufgrund der verwendeten Lösungsmittel jedoch meist von einer niedrigeren Qualität als mechanisch gepresste Optionen. 

Mehr Themen:

Chia-Samen – das Superfood für jeden Tag

Küche organisieren - Tipps & Helfer für mehr Ordnung um Herd und Schränke

Gewürzaufbewahrung - Die besten Ideen für Ordnung in der Küche

Kategorie & Tags
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved