Oolong-Tee - alles über Anwendung, Zubereitung und Wirkung

Oolong ist teilfermentierter Tee, der zwischen unfermentiertem Grüntee und vollständig fermentiertem Schwarztee liegt. Bei uns erfährst du mehr über Oolong-Tees, ihre Wirkung, Zubereitung, und wo du sie kaufen kannst. 

Oolong Tee
Oolong-Tee ist ein gesunder Tee für dein besonderes Wohlbefinden., Foto: iStock/xijian
Inhalt
  1. Was ist Oolong-Tee?
  2. Die besten Oolong-Tees auf dem Markt
  3. Die Wirkungen und Nebenwirkungen von Oolong-Tees
  4. Wo kannst du Oolong-Tees kaufen?
  5. Oolong-Tee vorbereiten – so geht’s
  6. Dieser Oolong-Tee hat uns am meisten überzeugt
  7. Noch mehr Schönes für Teetrinker
 

Was ist Oolong-Tee?

Oolong-Tee wird aus den Blättern der gleichen Pflanze hergestellt, von der auch grüner und schwarzer Tee stammen – Camellia Sinesis. Der Unterschied zwischen den Tees liegt darin, wie lange die Blätter fermentieren. Grüne Teeblätter sind unfermentiert, während die Blätter für schwarzen Tee vollständig fermentiert sind. Oolong hingegen wird aus Blättern hergestellt, die nur teilweise fermentiert sind.

Oolong-Tees können sich in Aussehen, Form und Geschmack stark unterscheiden. Je nach Land und Region, in der sie angebaut werden, und je nachdem, wie sie verarbeitet werden. Manche Oolongs sind zu kleinen, festen Kugeln gerollt, während andere zu langen, blattartigen Strängen gedreht sind. Es gibt Oolongs, die in abgelegenen, nebelverhangenen Bergen wachsen, während andere in gemäßigten, mit Bambus bewaldeten Ausläufern gedeihen. Einige werden auch im Frühling gepflückt, um einen blumigen, krautigen Geschmack zu erhalten, während andere im Winter geerntet werden. 

Die berühmtesten Oolongs haben ihren Ursprung in China und Taiwan. Doch auch in anderen Teilen der Welt werden heute verschiedene Stile des Tees zubereitet. Länder wie Indien, Sri Lanka, Japan, Thailand und Neuseeland sind dafür bekannt, einige der besten Oolong-Tees zu produzieren.

 

Die besten Oolong-Tees auf dem Markt

Es gibt so viele Oolong-Sorten wie Weinsorten, als Einsteiger kann das also überwältigend sein. Um dir zu helfen, den passenden Tee zu deinen Vorlieben zu finden, haben wir hier die besten Oolong-Tees zusammengestellt:

China Oolong 

Halbfermentiert mit halboffenen Teeblättern, besticht der China Oolong-Tee von Quertee durch seinen mild-nussigen Geschmack. Er enthält außerdem keine Zusatzstoffe und reicht für mindestens 100 Tassen Tee.

  • Herkunft: China 
  • Format: Lose Blätter
  • Zubereitung: Gib 200ml heißes Wasser (gekocht bei 85 °C) in eine Tasse mit 2TL Oolong-Blättern und lass den Tee drei bis fünf Minuten ziehen.
  • Netto-Gewicht: 250 g


Bio Oolong-Tee

Der Bio Oolong-Tee von Chabiothé ist bekannt für seinen leicht bitteren Geschmack und sein fruchtiges Aroma. Er wird biologisch in China angebaut und kommt in einem wiederverschließbaren Beutel zur optimalen Lagerung.

  • Herkunft: China 
  • Format: Lose Blätter
  • Zubereitung: Oolong Blätter in 80 °C Wasser für drei Minuten ziehen lassen.
  • Netto-Gewicht: 200 g


Milky Oolong-Tee

Der Milky Oolong-Tee aus dem Greenfield-Store hat einen weichen und süßen Geschmack. Er ist ebenfalls teilfermentiert und hat einen zarten Milch- und Cremeton. 

  • Herkunft: China 
  • Format: 20 Teepyramiden mit losen Oolong-Blättern
  • Zubereitung: Lass die Oolong-Blätter für fünf und sieben Minuten ziehen.
  • Netto-Gewicht: 36 g pro Pyramide
 

Die Wirkungen und Nebenwirkungen von Oolong-Tees

Krebs bekämpfen: Studien haben gezeigt, dass Polyphenole im Oolong-Tee das Wachstum von Brustkrebszellen hemmen könnten. Eine andere Studie entdeckte auch, dass der chinesische Oolong-Tee das Potenzial hat, ein Ersatz für natürliche Antioxidantien und als vielversprechendes Mittel gegen Krebs zu sein

Senkung des Cholesterinspiegels: Der tägliche Konsum von Oolong-Tee kann sich auf den Cholesterinspiegel auswirken. Eine klinische Studie hat gezeigt, dass das Trinken von 600 ml Oolong-Tee pro Tag das LDL- oder schlechte Cholesterin um 6.69 % senkt und das Risiko der Entwicklung von Dyslipidämie und Herzkrankheiten verringern kann. 

Hilft bei der Gewichtsabnahme: Oolong-Tee ist nicht ohne Grund einer der beliebtesten Tees zum Abnehmen. Eine chinesische Studie an 102 übergewichtigen und fettleibigen Patienten zeigte, dass 70 % der Patienten in nur 6 Wochen täglichen Oolong-Tee-Konsums 1 kg verloren. Darüber hinaus verlor fast ein Viertel der Patienten (22 %) bis zu 3 kg.

Verringerung des Schlaganfallrisikos: Sowohl Oolong als auch grüner Tee können das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls reduzieren. Wissenschaftliche Daten besagen, dass Personen, die 1 Tasse Grün- oder Oolong-Tee pro Tag trinken, ein geringeres Risiko für einen ischämischen Schlaganfall hatten als unregelmäßige Teetrinker. Außerdem haben diejenigen, die täglich 3 Tassen Oolong-Tee trinken, ein geringeres Risiko als diejenigen, die nur eine Tasse trinken.

Weitere Wirkungen des Oolong-Tees sind erhöhte Wachsamkeit und Energie, sowie ein geschärftes Denkvermögen. Obwohl Oolong-Tee seit Jahrhunderten konsumiert wird und allgemein als sicher gilt, enthält er dennoch Koffein. Daher kann ein übermäßiger Konsum von Oolong-Tee zu einigen Nebenwirkungen führen. Dazu gehören:

  • Herzklopfen
  • Schlaflosigkeit
  • Nervosität
  • Zittern
  • Kopfschmerzen
  • Unterleibsschmerzen
  • Übelkeit, Erbrechen und Diarrhöe
  • Erhöhter Urinfluss
 

Wo kannst du Oolong-Tees kaufen?

Oolong-Tees gibt es nicht nur auf Amazon. Wenn du bei Google suchst, wirst du viele Online-Verkäufer finden, die diesen delikaten Tee anbieten. Achte nur darauf, dass der Verkäufer seriös ist, bevor du den Tee bestellst. Alternativ kannst du Oolong-Tees auch in Apotheken oder Geschäften wie Rossmann EDEKA, DM und Müller kaufen.  

 

Oolong-Tee vorbereiten – so geht’s

Wenn du ein Anfänger in der Teezubereitung bist, ist gefiltertes Wasser normalerweise eine gute Option für Oolong-Tees. Einige Teetrinker verwenden auch destilliertes Wasser, während andere einfach ihr Leitungswasser verwenden. Bei der Verwendung von Leitungswasser jedoch beachten: Chlor oder andere Verunreinigungen und Zusätze können den Geschmack des Tees beeinträchtigen.

  • Gib dein Wasser in einen Wasserkocher und erhitze es auf 85-96 °C. Diese Temperatur ist ideal für das Aufbrühen von Oolong, ohne seine empfindlichen aromatischen Chemikalien zu zerstören. Wenn dein Wasserkocher keinen Temperaturregler hat, solltest du ihn vom Herd nehmen, sobald du Ströme von großen Blasen an der Wasseroberfläche aufsteigen siehst.
  • Gib den Oolong-Teebeutel oder lose Oolong-Blätter in deine Tasse.

Obwohl die Menge der Blätter oft von deinen persönlichen Vorlieben abhängt, kannst du unsere Anleitung unten verwenden, wenn du ein Anfänger bist. Beachte, dass diese Messung für jeweils 180 ml Wasser gilt:

  • Zu Kugeln gerollte Blätter: 2 Teelöffel.
  • Blätter, die größtenteils ganz oder gebrochen aussehen: 1 bis 2 Esslöffel.
  • Wenn du eine Küchenwaage hast, kannst du 2-3 Gramm Teeblätter abmessen.
  • Wenn du Oolong-Teeblätter verwendet hast, spüle sie mit ein wenig heißem Wasser aus

Jetzt kann es weitergehen:

  • Gieße ein winziges bisschen heißes Wasser auf deine Blätter und gieße es sofort in den Abfluss, ohne dabei die Blätter zu verlieren. Wenn du ein Teesieb hast, lass das Wasser einfach durchlaufen. Diese Spülung öffnet die Zellstruktur der Teeblätter und wäscht alle Unreinheiten weg.
  • Fülle die Teetasse mit heißem Wasser und lass sie ziehen.
  • Nachdem du die Blätter gewaschen hast, kannst du nun etwa 180 ml Wasser in deine Tasse gießen. Lass den Tee zwischen zwei und fünf Minuten ziehen, je nachdem, wie konzentriert du deinen Oolong-Tee bevorzugst.
 

Dieser Oolong-Tee hat uns am meisten überzeugt

Der Milky Oolong-Tee vom Greenfield-Store ist mit seinem hellen Aroma und dem milchigen Geschmack unser Favorit. Er ist ein toller Einstieg für neue Oolong-Tee-Trinker. Nicht zu bitter, aber auch nicht zu süß, ist er die perfekte Geschmacksrichtung für alle Arten von Anlässen. Als Blättervariante ohne Beutel gibt es den Milky übrigens von einer anderen Marke auch:

 

Noch mehr Schönes für Teetrinker

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved