Grüne Bohnen - knackig und gesund

Unter den Begriff grüne Bohnen fasst man die grünen Sorten der Gartenbohne, wie die Prinzessbohne, Delikatessbohne oder Keniabohne zusammen. Allen grünen Bohnen ist gemein, dass sie sich komplett mit der Schale essen lassen und im Gegensatz zu anderen Bohnen nicht nur die Kerne genießbar sind.

Grüne Bohnen
Frische grüne Bohnen erkennt man an der intensiven Farbe, Foto: Food & Foto Experts

 

Grüne Bohnen – Herkunft:

Der Ursprung unserer Gartenbohne und damit der hiesigen grünen Bohnen ist Südamerika, wo die Urform bereits seit Jahrtausenden angebaut wurde. Als Kolumbus Amerika entdeckte war sie ein wichtiges Nahrungsmittel für die indigenen Stämme und kam von dort im 16. Jahrhundert nach Europa.

 

Grüne Bohnen – Einkauf und Saison:

Im Sommer ist Hochsaison für grüne Bohnen! Ab Mai gibt es die ersten frischen grünen Bohnen an den Marktständen und noch bis in den Oktober können wir das gesunde und knackige Gemüse genießen.

Frische grüne Bohnen erkennt man an eine gleichmäßige grüne Farbe und festen Hülsen, die sich leicht brechen lassen und dann saftige Bruchstellen preisgeben.

 

Grüne Bohnen – Verwendung:

In der Küche lassen sich grüne Bohnen sehr vielfältig verwenden. Als Beilage werden sie ganz klassisch blanchiert und mit Zwiebeln und Speck angebraten, oder aber in einen Speckmantel gewickelt. Auch gedünstet, in leckeren Pfannengerichten oder Aufläufen schmeckt das Sommergemüse super.

 

Grüne Bohnen – Aufbewahrung:

Leider sind frische grüne Bohnen recht empfindlich und nicht sehr lange haltbar. Am besten werden sie trocken und locker in einer Frischhaltebox im Kühlschrank gelagert. So sind sie 2 Tage haltbar.

Tipp: Die frischen Bohnen kurz blanchieren, gut abtropfen lassen und einfrieren. So bleiben sie für acht Monate aromatisch.

 

Grüne Bohnen – Ernährung

Pro 100 g enthalten grüne Bohnen nur 30 Kalorien - sie sind also durchaus kalorienarm. Zusätzlich sind sie fast fettfrei und enthalten viele Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Besonders hervorzuheben ist zudem der große Ballaststoffgehalt. Diese tragen nicht nur zur langanhaltenden Sättigung bei, sie unterstützen auch einen stabilen Blutzuckerspiegel und einen gesunde Verdauung. Die Menge an enthaltendem pflanzlichen Eiweiß macht das Gemüse außerdem interessant für die vegetarische und vegane Ernährung.

 

Video-Tipp

 

 

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved