Was man alles mit Backpulver machen kann

Backpulver als Hausmittel
Schon gewusst? Wenn Hefteteig nicht aufgeht, einfach mit Backpulver bestreuen

Backpulver ist das Triebmittel Nummer 1 beim Kuchen backen. Es sorgt dafür, dass der Teig aufgeht und auflockert. Besonders bei Rührkuchen kommt das weiße Pulver zum Einsatz. Doch es kann noch viel mehr.

Backpulver ist eine wirksame und günstige Alternative zu chemischen Reinigungsmitteln und Beautyprodukten. Dabei unbedingt zwischen Backpulver und Natron unterscheiden. Backpulver enthält zwar Natron, aber auch ein Säuremittel, das beim Backen mit dem Natron reagiert und Kohlenstoffdioxid-Bläschen produziert. Deren positive Eigenschaften kannst du auch für folgende Zwecke nutzen:

 

1. Backpulver rettet Hefeteig

Wenn der Hefeteig nach der Ruhephase nicht aufgeht, kann Backpulver die ersehnte Rettung bringen. Ein Päckchen auf 500 g Mehlmenge in den Teig kneten und anschließend sofort backen.

 

2. Backpulver als Kochgehilfe

Grüne Bohnen behalten mit Backpulver ihre Farbe
Es braucht nur eine Prise Backpulver, um die Farbe grüner Bohnen zu erhalten

Ein bewährter Trick: Durch die Zugabe von einer Prise Backpulver behalten grüne Bohnen beim Garen ihre Farbe. 

Auch gut zu wissen: Ganzes Hähnchen mit einer Backpulver-Salzmischung einreiben, bevor es im Ofen schmort. So wird die Haut schön knusprig. Zudem kann etwas Pulver saure Salatdressings milder machen. 

 

3. Backpulver als Entkalker

Mit einem Backpulver-Wassergemisch lassen sich Küchengeräte wie Kaffee-Maschine und Wasserkocher einfach entkalken. Für den Wasserkocher ein Tütchen ins Gerät geben und zur Hälfte mit Wasser auffüllen. Gemisch aufkochen und ca. 1 Stunde einwirken lassen. Anschließend auskippen und eine Ladung reines Wasser kochen.

Ähnlich funktioniert es bei der Kaffeemaschine: Backpulver in heißem Wasser auflösen und die Flüssigkeit in den Wassertank gießen. Einwirken lassen. Sobald die Flüssigkeit abgekühlt ist, Kaffeemaschine anschalten und das Gemisch durchlaufen lassen. Beim erneuten Erwärmen bilden sich wieder Blasen mit kalklösender Wirkung.

 

4. Backpulver entfernt Fettflecken

Beim Salatdressing zubereiten passiert es schnell: Man rührt und mit einem mal bekommt die Kleidung Essig- und Ölspritzer ab. Die muss deswegen nicht gleich in die Waschmaschine. Backpulver mit etwas Wasser vermengen, auf den Fleck auftragen, einwirken lassen und später abbürsten.

 

5. Backpulver reinigt Backofen und -bleche

Backblech mit Backpulver reinigen
Backpulver entfernt hartnäckigen Schmutz, zum Beispiel von Backblechen

Für den Boden des Backofens, wo sich der meiste Schmutz sammelt, eine Packung Backpulver mit 3 EL Wasser anmischen und auf den Schmutz verteilen. Ca. 30 Minuten einwirken lassen und mit einem feuchten Tuch wegwischen.

Bei den Blechen das weiße Pulver direkt auftragen und mit heißem Wasser übergießen. 30 Minuten einwirken lassen. Danach eventuell mit einem Schwamm nachwischen. Angebrannte Töpfe lassen sich übrigens auf die gleiche Weise reinigen.

 

6. Backpulver befreit verstopften Abfluss

Gegen einen verstopften Abfluss kann eine Kombination aus Backpulver und Essig helfen. Zwei Päckchen des Pulvers in den Abfluss streuen, 1/2 Tasse Essig dazugießen, Abfluss mit einem Deckel verschließen. Während das Gemisch arbeitet, ist ein Sprudeln zu hören. Anschießend mit heißem Wasser nachspülen.

 

7. Backpulver reinigt schmutzige Fugen

Backpulver auf einen feuchten Schwamm streuen und damit über die Fugen wischen. Je nach Verschmutzungsgrad den Vorgang wiederholen.

 

8. Backpulver gegen schlechte Gerüche

Backpulver hilft gegen schlechte Gerüche
Der Kühlschrank riecht komisch? Backpulver neutralisiert schlechte Gerüche

Dass Kaffeesatz gegen unangenehme Gerüchte hilft, ist bereits bekannt. Aber auch ein Schälchen Backpulver kann helfen. Einfach in den Kühlschrank stellen, und schon werden die Gerüche gebündelt und entfernt.

 

9. Backpulver schenkt Volumen für feines Haar

Eine handgroße Portion Shampoo mit 1 TL Backpulver vermischen und damit wie gewohnt das Haar waschen. Der Mix entfernt Styling-Rückstände restlos und sorgt für deutlich mehr Fülle.

 

Dafür solltest du kein Backpulver verwenden

In Internet-Ratgebern tauchen immer wieder Tipps auf, wofür Backpulver alles gut sein soll. Allerdings ist nicht alles davon ratsam. Wir stellen 3 häufig diskutierte Themen vor und erklären, warum diese bedenklich sind.

  1. Backpulver als Gesichtspeeling: Das herkömmliche Backpulver eignet sich nicht als Gesichtspeeling. Denn es enthält Zitronensäure oder Phosphate, die nicht auf die Haut gehören. Die Alternative ist reines Natron mit etwas Wasser vermischt. Die darin enthaltenen Schleifpartikel entfernen schonend Schüppchen und Schmutz. Das Peeling aber vorsichtig einmassieren, um Hautreizungen zu verhindern.
  2. Backpulver zum Aufhellen der Zähne: Backpulver wird als natürliches Bleichmittel gepriesen. Zahnmedizinisch ist davon abzuraten. Die enthaltenen Säuren und Schmirgelsubstanzen bewirken das Gegenteil des gewünschten Effekts: Sie zerstören den Zahnschmelz und lassen das darunter liegende Zahnbein immer stärker durchschimmern.
  3. Backpulver gegen Ameisen: Backpulver auf eine Ameisen zu streuen, bekämpft zwar das Problem, aber ist nicht die ideale Lösung. Die Ameisen sterben einen unnötig qualvollen Tod, weil das Pulver zu Verätzungen führt. Stattdessen lieber natürliche Vertreibungsmittel verwenden, die die Ameisen abschrecken, ohne sie zu töten. Dazu gehören Duftstoffe und ätherische Öle wie Lavendelblüten, Zimt, Chilipulver und Gewürznelken. Diese einfach auf Nester und Straßen streuen.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema

LECKER Magazin

Mutti kocht am besten
 

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Frühling
Im Sommer
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved