Frühlingszwiebeln – die würzigen Frischebringer

Der Allrounder in der Küche: Frühlingszwiebeln geben viele Hauptgerichten, Salaten und Dips den nötigen Pep. Besonders ihre grünliche Färbung wertet jeden noch so langweiligen Frischkäse auf. Vor allem in der asiatischen Küche bei Wok-Gerichten finden Frühlingszwiebel vielseitige Anwendungsmöglichkeiten.

Frühlingszwiebeln
Frühlingszwiebeln: das Allroundtalent mit einem feinwürzigen Geschmack

 

Frühlingszwiebeln – Herkunft:

Frühlingszwiebeln (wissenschaftlich Allium fistulosum) gehören zur Familie der Speisezwiebeln und sind auch unter dem Namen Lauchzwiebeln bekannt. Diese Speisezwiebelart wird vorwiegend im  Mittelmeerraum kultiviert, obwohl ihr Ursprung im Orient liegt. Ihre Hauptanbaugebiete sind neben heimischen Gebieten  Spanien, Italien und Südfrankreich. Gut zu wissen: Frühlingszwiebeln werden geerntet, bevor sich die Knolle zu einer Zwiebel verdickt. Aufgrund ihrer Knollen und den röhrenförmigen Blättern sehen sie dem Porree ähnlich.

 

Frühlingszwiebeln - Einkauf und Saison:

Auch wenn der Name anderes vermuten lässt: Frühlingszwiebeln sind das ganze Jahr in den deutschen Supermärkten zu finden. In den Frühlings- und Sommermonaten stammen sie von heimischen Bauern, in den Wintermonaten werden sie dem Mittelmeerraum importiert. Tipp: Je frischer röhrenförmigen Blätter beim Einkauf aussehen, desto besser ist die Qualität Frühlingszwiebeln!

 

Frühlingszwiebeln – Verwendung:

Bevor die Frühlingszwiebeln verarbeitet werden, müssen sie gründlich abgespült werden. Bei Frühlingszwiebeln wird vorwiegend die Knolle verzehrt, jedoch können auch die grünen Blätter verarbeitet werden. Dabei dürfen diese  nicht zu stark gekocht oder gebraten werden, da sonst ihr würziges Aroma verloren geht. Frühlingszwiebeln sind in der Küche sehr vielseitig einsetzbar. Sie verfeinern Dips wie den leckeren Thunfisch-Frischkäse-Dip und sind ein tolles Extra in Salaten. In der asiatischen Küche verfeinern sie zahlreiche Gerichte durch ihren wunderbaren frischen würzigen Geschmack wie Reisnudeln mit Rindfleisch oder Bratkohl aus dem Wok auf Mienudeln.

 

Frühlingszwiebeln – Aufbewahrung:

Die Frische der Frühlingszwiebeln ist im Gegensatz zur klassischen Speisezwiebel von begrenzter Dauer. So halten sie sich im Gemüsefach des Kühlschranks maximal eine Woche. Länger frisch bleiben sie, indem man sie mit einem feuchten Tuch umwickelt im Kühlschrank lagert. Ungekühlt halten Frühlingszwiebeln nur wenige Tage.

 

Frühlingszwiebeln - Ernährung

Frühlingszwiebeln sind besonders kalorienarm und besitzen eine Vielzahl von gesunden Inhaltsstoffen wie Vitamin B, C und E sowie Kalzium und Eisen, sodass sie unser Immunsystem unterstützen. Darüber hinaus werden den Frühlingszwiebeln heilende Kräfte zugesprochen. Aufgrund ihrer ätherischen Öle sollen sie unter anderem entzündungshemmend, cholesterinsenkend und harntreibend wirken und Erkältungen lindern.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved