close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Kimchi

4.272725
(22) 4.3 Sterne von 5

Im Prinzip lässt sich Kimchi aus sämtlichen Gemüsesorten zubereiten – am verbreitetsten ist das koreanische Nationalgericht aber aus Chinakohl. Mit unserem Kimchi-Rezept geling dir die würzige Spezialität wie im Restaurant!

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Das Fermentieren von Lebensmitteln ist eine uralte Form der Haltbarmachung und liegt wieder voll im Trend. In Deutschland hat zum Beispiel das Fermentieren von Weißkohl zu Sauerkraut eine lange Tradition. Ähnlich ist es mit dem Kimchi in Korea, welches dort zu vielen Speisen gereicht wird.

Warum ist Kimchi so gesund?

Durch die Milchsäuregärung, bei der die Zutaten nicht erhitzt werden, bleiben zum einen die gesunden Inhaltsstoffe des Gemüses zum größten Teil erhalten, zum anderen wird der Kohl für längere Zeit konserviert. Kohl enthält von Natur aus viel Vitamin C, Vitamin A, Eisen, Mineralien und unterschiedliche Aminosäuren, die das Immunsystem stärken. Durch die Fermentation entstehen zusätzlich größere Mengen Vitamin B1, B2 und B12. Außerdem ist Kimchi ein probiotisches Lebensmittel, was mit einer großen Menge an Ballaststoffen einhergeht, die die Verdauung fördern.

Kimchi - Rezept:

Zutaten

Für  Einmachgläser
  • 1 Kopf   Chinakohl  
  • 1 TL   Meersalz  
  • 20 g   frischer Ingwer  
  • 1   kleine Zwiebel  
  • 2   Knoblauchzehen  
  • 3   Frühlingszwiebeln  
  • 2/3 EL   Reismehl (alternativ Weizenmehl) 
  • 1 EL   Zucker  
  • 2 EL   Sojasoße  
  • 1-2 EL   Chiliflocken  
  • 1 EL   Paprikapulver  

Zubereitung

60 Minuten
ganz einfach
1.
Chinakohl teilen, vierteln und in mundgerechte Stücke, nach Belieben auch in Streifen, schneiden. Kohl gründlich waschen, in einem Sieb abtropfen lassen und mit Salz in einer Schüssel vermengen. Mindestens 3 Stunden, besser über Nacht, ruhen lassen.
2.
Für die Kimchi-Paste Ingwer, Zwiebel und Knoblauch schälen und sehr fein hacken. Frühlingszwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Mehl mit 150 ml kaltem Wasser verrühren und aufkochen, bis das Wasser andickt, dann den Zucker darin auflösen. Abkühlen lassen. Ingwer, Zwiebel, Knoblauch, Chiliflocken, Paprikapulver, Sojasoße und Mehlmasse miteinander verrühren. Frühlingszwiebeln unterrühren.
3.
Chinakohl gründlich mit kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen, bestenfalls mit einer Salatschleuder trocknen. Chinakohl mit der Kimchi-Paste sorgfältig vermengen. Tipp: Am besten mit Einweg-Handschuhen einmassieren.
4.
Einmachgläser heiß ausspülen. Den marinierten Chinakohl mit einigen Zentimetern Platz zum Deckel einfüllen, luftdicht verschließen und für 24 Stunden bei Raumtemperatur stehen lassen, danach für mindestens 7 Tage in den Kühlschrank geben.
5.
Haltbarkeit: Das selbstgemachte Kimchi wird während der Lagerung durch die Fermentation immer saurer, ist aber gekühlt für mindestens 2 Monate haltbar.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Glas ca. :
  • 170 kcal
  • 8 g Eiweiß
  • 2 g Fett
  • 24 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Foto: Magdalena Bujak / Alamy Stock Foto

Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved