Kirschmarmelade

3
(2) 3 Sterne von 5

Selbstgemachte Kirschmarmelade gehört im Sommer einfach aufs Frühstücksbrötchen. Das 3-Zutaten-Rezept mit Sauerkirschen und hilfreiche Tipps findest du nur hier!

Welche Kirschen verwendet man für Kirschmarmelade?

Süßkirschen enthalten zwar fast so viel Zucker wie Sauerkirschen, sind aber nicht so aromatisch. Daher verwenden wir fürs Marmelade kochen am liebsten Sauerkirschen, denn diese enthalten mehr Fruchtsäure und -saft und geben dem Fruchtaufstrich einen süß-säuerlichen und zugleich fruchtigen Geschmack.

Kirschen entkernen - so geht's ganz einfach!

Kirschmarmelade aus Süßkirschen

Möchtest du Süßkirschen verwenden, empfehlen wir mehr Zitronensaft (ca. 4-5 EL) oder 1 Päckchen Zitronensäure in Schritt 1 unter die Kirschen zu mischen. Die zusätzliche Säure wirkt als Säureausgleich und fördert den Gelierprozess.

Wie macht man eigentlich eine Gelierprobe? >>

Raffinierte Kirschmarmelade mit Amaretto, Vanille & Co.

Um Kirschmarmelade geschmacklich zu verfeinern, kannst du nach dem Kochen 50 ml Amaretto oder Kirschwasser unter die Früchte rühren oder 1 Päckchen Vanillezucker oder das Mark einer Vanilleschote untermengen. Auch gemischt mit anderem Sommerobst, wie Himbeeren, Brombeeren oder Johannisbeeren ist Kirschmarmelade ein Hochgenuss. Besonders lecker schmeckt sie mit grob gehackter Zartbitterschokolade verfeinert.

Hier findest du noch mehr Rezepte mit Kirschen >>

Sauerkirschmarmelade - das beste Rezept:

Zutaten

Für  Gläser
  • 1 kg   Sauerkirschen  
  • 500 g   Gelierzucker (2 :1) 
  •     Zitronensaft  

Zubereitung

10 Minuten ( + 120 Minuten Wartezeit )
ganz einfach
1.
Kirschen waschen, entstielen und entkernen. Mit Gelierzucker und 1-2 EL Zitronensaft in einen großen Topf geben. Zugedeckt ca. 2 Stunden ziehen lassen.
2.
Kirschen unter ständigem Rühren aufkochen. Bei starker Hitze ca. 4 Minuten sprudelnd kochen, dabei immer wieder umrühren.
3.
Kirschmarmelade noch heiß in 6 saubere, ausgekochte Einmachgläser (à 210 ml) füllen, sofort verschließen und vollständig auskühlen lassen.
4.
Unser Tipp: Lässt du die gezuckerten Kirschen ziehen, bildet sich Fruchtsaft, der den Gelierprozess beim Aufkochen unterstützt. Alternativ kannst du die Kirschen auch direkt mit Zucker und Zitronensaft leicht anpürieren, aufkochen und dann heiß in Gläser füllen. So bleibt die Marmelade leicht stückig.
5.
Haltbarkeit: An einem dunklen, kühlen Ort ist Kirschmarmelade etwa 1 Jahr lang haltbar.
Rezept bewerten:

Kategorien & Tags

Video-Tipp

Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved