Kuchen einfrieren - so geht's richtig

Du hast Kuchen für den Vorrat gebacken oder es sind noch süße Reste vom Kaffeeklatsch übrig? Wir zeigen dir, was du beim Kuchen einfrieren beachten solltest, damit das Backwerk möglichst frisch und aromatisch bleibt.

Kuchen einfrieren
Besonders gut lassen sich Kuchen in Alufolie einfrieren - umweltfreundlicher sind hingegen Gefrierdosen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Diese Kuchen eignen sich zum Einfrieren
  2. Kuchen einfrieren - die wichtigsten Tipps
  3. Diese Kuchen eignen sich nicht zum Einfrieren
  4. Kuchen richtig auftauen
  5. Wie lange ist eingefrorener Kuchen haltbar?
 

Diese Kuchen eignen sich zum Einfrieren

Leider kann nicht jeder Kuchen einfach eingegroren werden. Am besten klappt das Haltbarmachen mit "trockenen" Kuchen ohne Sahne und Creme, die aber ruhig Früchte enthalten können. Besonders gut einfrieren lassen sich deshalb:

 

Kuchen einfrieren - die wichtigsten Tipps

Die richtige Vorbereitung ist auch beim Kuchen einfrieren die halbe Miete. Gebäck dafür zunächst vollständig auskühlen lassen. Danach sorgfältig in Alufolie oder Frischhaltefolie einwickeln oder in Gefrierbeutel verpacken. Auch Gefrierdosen eignen sich zur Lagerung im Gefrierfach und sind eine umweltfreundliche Alternative.

Wichtig ist jeweils möchlichst wenig Luft mit einzufrieren. Das heißt Gefrierdosen voll füllen (evtl. mit Backpapier einzelne Lagen trennen), Luft aus Gefrierbeuteln drücken und erst dann verschließen oder Alufolie und Frischhaltefolie sehr eng um das Gebäck wickeln.

Besonders praktisch ist das Einfrieren in Portionen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Größere Kuchen teilt man am besten in handliche Portionen und friert sie einzeln ein. So lassen sie sich kompakter im Gefrierschrank verstauen und je nach Mengenbedarf kann entsprechend viel aufgetaut werden.

 

Diese Kuchen eignen sich nicht zum Einfrieren

  • Zum Einfrieren nicht geeignet sind Kuchen und Torten, die mit Gelatine oder Tortenguss zubereitet werden. Durch die Kälte geht die Gelierkraft verloren.

  • Baiser und Makronengebäck wird durch das Einfrieren zäh.

  • Buttercremefüllungen mit Pudding werden wässrig. Brandteig immer ohne Füllung einfrieren.

 

Kuchen richtig auftauen

Zum Auftauen solltest du etwas Zeit mitbringen. Kuchen, Kekse und Kleingebäck werden bei Raumtemperatur aufgetaut. Das dauert ca. 3-5 Stunden. Dabei ist es wichtig, Folie oder Beutel zu entfernen, bzw. den Deckel von Dosen zu öffnen, damit sich kein Kondenswasser bildet und das Gebäck nicht durchweicht. Extra-Tipp: Hefegebäck kurz vor dem Servieren für einige Sekunden in der Mikrowelle erhitzen, dann schmeckt es wie frisch gebacken.

 

Wie lange ist eingefrorener Kuchen haltbar?

Zur Haltbarkeit: Nach dem Einfrieren, sollte der Kuchen nach circa vier Monaten verzehrt werden. Dann verliert er sein Aroma und ist nicht mehr so schmackhaft.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?
LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Frühling
Im Sommer
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved