Tortenboden backen – das beste Rezept

Ein luftiger Tortenboden ist die perfekte Grundlage für allerlei Tortenträume. Schön luftig sollte er sein und vor allem nicht zu trocken. Tortenboden backen – mit diesem Rezept gar kein Problem.

Tortenboden backen
Mit unserem Rezept zum Tortenboden backen gelingt die perfekte Textur, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Gelingsicherer Tortenboden aus Biskuit
  2. Fester Tortenboden für vielstöckige Torten und Motivtorten
  3. Tortenboden ohne Backen
  4. Tortenboden für Obstkuchen
  5. So lässt sich der Tortenboden einfach schneiden
  6. Tortenboden aufbewahren

Der Favorit unter den Tortenböden ist mit Abstand der Biskuitboden. Da sich dieser aber vor allem für leichte Cremes und Sahnehüllen eignet und weniger für vielstöckige Torten mit schwerer Ganache oder Fondant, geben wir dir auch ein einfaches Rezept zum Backen vom sogenannten "Wunderkuchen", einem echten Tortenboden-Allrounder, an die Hand.

 

Gelingsicherer Tortenboden aus Biskuit

Luftig-leichter Biskuitteig ist ein echter Klassiker für Tortenböden. Mit ein wenig Fingerspitzengefühl ist er einfach und schnell gemacht.

Zutaten für eine Springform (26 cm Ø):

Tortenboden aus Biskuit backen – so wird’s gemacht:

  1. Butter in einem Topf schmelzen und auskühlen lassen. Eier trennen.
  2. Eiweiß in eine Rührschüssel geben, mit den Schneebesen des Handrührgerätes steif schlagen, dabei zum Schluss Vanillezucker und Zucker einrieseln lassen. Eigelb nacheinander zufügen und unterschlagen.
  3. Mehl, Speisestärke und Backpulver mischen, auf die Eischaummasse sieben und unterheben. Dann die abgekühlte Butter nach und nach zufügen und ebenfalls vorsichtig unterheben.
  4. Tortenboden-Masse in eine, nur am Boden mit Backpapier ausgelegte, Springform (26 cm Ø) geben und glatt streichen. Im vorgeheizten Backofen, 2. Schiene von unten, (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 25 Minuten backen. Biskuit in der Form, auf einem Kuchengitter, auskühlen lassen. Der Boden eignet sich für eine ein- bis zweistöckige Torte.

Extra-Tipp: Den Backformrand nicht einfetten, sonst geht der Tortenboden nicht in die Höhe!

 

Fester Tortenboden für vielstöckige Torten und Motivtorten

Der sogenannte Wunderkuchen ist der ideale Tortenboden, wenn mit schweren Cremes und viel Dekoration gebacken wird. Außerdem lässt er sich prima schneiden, vorbacken und bleibt trotzdem schön saftig.

Zutaten für eine Springform (26 cm Ø):

  • 3 Eier
  • 150 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 150 ml Öl
  • 150 ml Flüssigkeit (nach Belieben Milch, Wein, Kaffee, Saft …)
  • 225 g Mehl
  • 2 TL Backpulver

Fester Tortenboden – so wird’s gemacht:

Eier schaumig schlagen
Das Schaumigschlagen der Eier-Masse ist beim Wunderkuchen besonders wichtig, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Eier mit Zucker und Salz in mindestens 5 Minuten sehr schaumig aufschlagen.
  2. Die Flüssigkeit unter langsamen Rühren zügig unter die Masse rühren.
  3. Mehl mit Backpulver mischen und über den Teig sieben. Vorsichtig unterrühren und nur so lange, bis sich alle Zutaten verbunden haben.
  4. Teig in eine gefettete Springform füllen und bei 180°C Umluft für ca. 45 Minuten backen. Stäbchenprobe machen: Bleibt beim Reinstechen flüssiger Teig an einem Holzstäbchen kleben, dann weiterbacken.

 

Tortenboden ohne Backen

Gerade im Sommer sind Kuchen ohne Backen eine tolle Alternative zu klassischen Torten. Der Tortenboden besteht dabei zumeist aus zerbröselten Keksen, die mit Butter oder Öl vermengt und dann als Tortenboden in die Backform der Wahl gedrückt werden. Hier findest du tolle Ideen:

 

Tortenboden für Obstkuchen

Häufig wird von einem Tortenboden im Zusammenhang mit Früchten gesprochen, wenn eigentlich ein sogenannter Obstboden gemeint ist. Dieser besteht entweder aus Rührteig oder dem feinen Biskuit. Ausführliche Rezepte für beide Varianten haben wir im Folgenden für dich zusammengestellt.

 

So lässt sich der Tortenboden einfach schneiden

Zum Schneiden eines Tortenbodens eignet sich am besten ein großes scharfes Messer. Das erfordert zwar etwas Übung, ist aber dann die unkomplizierteste Methode. Wichtig ist, dass der Boden gut abgekühlt ist, denn dann wird seine Konsistenz fester und er lässt sich weitaus besser teilen.

Tortenboden schneiden
Mit dem Zahnseide-Trick lässt sich der Tortenboden einfach schneiden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Wer sich mit dem Messer unsicher fühlt, kann den Tortenboden auch mit Zahnseide schneiden. Für einen gleichmäßigen Abstand werden dafür rundherum auf gleicher Höhe Zahnstocher seitlich in den Boden gesteckt. Nun legt man die Zahnseide als Schlaufe um den Boden und zieht diese, wie auf dem Bild, über den Zahnstochern zusammen.

 

Tortenboden aufbewahren

Echt spitze, ein Tortenboden lässt sich super aufbewahren und damit auch vorbacken! Damit der Kuchen schön frisch bleibt, sollte er luftdicht verpackt werden. Das geht entweder in einem großen Gefrierbeutel, einer passenden Frischhaltedose oder in Alufolie gewickelt. Auch der Kühlschrank muss nicht leer geräumt werden, denn ein Tortenboden ohne Füllung und Garnitur verträgt Raumtemperatur.

Rezepte

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved