Lachs braten - so wird der Fisch perfekt!

Außen schön kross, innen saftig und leicht glasig: Mit unserer Anleitung zum Lachs braten und Tipps für den perfekten Garpunkt gelingt der zartrosa Fisch so wie er sein soll. Du kannst frischen aber auch aufgetauten Lachs verwenden. Wir zeigen dir die Zubereitung mit und ohne Haut!

Affiliate-Hinweis für unsere Shopping-Angebote
Die genannten Produkte wurden von unserer Redaktion persönlich und unabhängig ausgewählt. Beim Kauf in einem der verlinkten Shops (Affiliate-Link) erhalten wir eine geringfügige Provision, die redaktionelle Selektion und Beschreibung der Produkte wird dadurch nicht beeinflusst.
Lachs braten
Lachs braten - mit dieser Anleitung wird er besonders zart, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Lachs braten - mit oder ohne Haut
  2. Lachs ohne Haut braten - so geht's richtig
  3. Lachs mit Haut braten - extrasaftig & kross
  4. Wie lange sollte man Lachs braten?
  5. Woran erkenne ich frischen Lachs?
  6. Hilfreiche Tipps zum Lachs braten
  7. Rezept-Ideen mit Lachs
 

Lachs braten - mit oder ohne Haut

Zutaten für 4 Personen:

  • 150 - 200 g Lachsfilet pro Person (mit oder ohne Haut)
  • 2 EL Öl (z. B. Rapsöl)
  • 3-4 EL Butter
  • Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Lachs richtig vorbereiten

Lachs braten: Lachs vor dem Braten entgräten
Mit diesem Trick lassen sich die Gräten ganz einfach aus dem Lachsfilet entfernen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Fisch unter kaltem Wasser abspülen und mit Küchenpapier gründlich trocken tupfen. TK-Lachs abgedeckt im Kühlschrank auftauen.
  2. Eventuell vorhandene Gräten entfernen. Dafür mit dem Finger über das Filet fahren, um mögliche „Spitzen“ zu fühlen. Oder das Filet über eine Rührschüssel legen, sodass die Gräten sichtbar werden. Gräten mithilfe einer Grätenzange* oder Pinzette herausziehen.
  3. Lachs ggf. in 4 gleichgroße Filets teilen. Von jeder Seite salzen. Die Hautseite kann ruhig stärker gewürzt werden.
 

Lachs ohne Haut braten - so geht's richtig

Lachs ohne Haut braten
Färbt sich der Lachs an den Seiten weiß, solltest du ihn wenden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen.
  2. Lachs ohne Haut bei mittlerer Hitze so lange anbraten, bis die Unterseite kross ist und sich der Lachs an den Seiten weißlich färbt. Lachsfilet wenden und 2-3 Minuten weiter braten.
  3. Kurz vor Ende Butter zum Lachs in die Pfanne geben und schmelzen. Lachsfilets bei niedriger Temperatur mehrmals mit flüssiger Butter übergießen. Mit Zitronensaft, Salz und Pfeffer würzen.
 

Lachs mit Haut braten - extrasaftig & kross

Greifst du zu Lachsfilet mit Haut gelingt der Fisch besonders saftig und lecker. Das Anbraten auf der Hautseite sorgt dafür, dass der Lachs nicht zu viel Hitze abbekommt und sanft gegart wird. Somit bleibt möglichst viel Eiweiß im Fisch, was ihn schön zart macht. Die Haut kannst du nach dem Braten ganz einfach abziehen oder mitessen. 

  1. Lachsfilet direkt mit der Hautseite nach unten in die heiße Pfanne legen. Bei hoher Hitze ca. 2 Minuten braten, bis sich der Lachs an den Seiten weißlich färbt.
  2. Auf mittlere Hitze herunterdrehen, Lachsfilet wenden und auf der Fleischseite 1-2 Minuten weiter braten. Weiter wie in Schritt 3.

Tipp zum Aromatisieren: Um dem Fisch mehr Geschmack zu verleihen, kannst du beim Anbraten frischen Thymian und eine angedrückte Knoblauchzehe zum Lachs geben. 

 

Wie lange sollte man Lachs braten?

Nach unserer Anleitung oben sollte der Lachs schön saftig und im Kern noch leicht glasig sein. Das Ergebnis erreichst du bei einer Kerntemperatur von 52 °C, maximal 55 °C. Wer den Lachs lieber durch isst, sollte eine Kerntemperatur von maximal 60 °C beachten.

Unser Tipp: Mithilfe eines Bratenthermometers ist es ganz einfach zu ermitteln, wann der Lachs auf den Punkt ist. Falls du kein Thermometer hast, empfehlen wir einen einfachen Drucktest, der dir verrät, ob der Lachs schon den richtigen Gargrad erreicht hat. Wie dieser funktioniert, verraten wir in unseren Tipps weiter unten.

 

Woran erkenne ich frischen Lachs?

Je frischer der Lachs ist, desto besser schmeckt er auch. Sehr frischer Lachs hat einen neutralen Geruch. Sein Fleisch sollte außerdem elastisch und die Haut leicht glänzend sein.

Qualitativ hochwertigen Lachs erkennst du außerdem an der Ausprägung des Fettstreifens in der Mitte des Filets. Je schmaler dieser ist, desto besser die Qualität. Das lässt sich auf die Haltung vom Lachs zurückführen: Ein Lachs aus freier Wildbahn hat im Vergleich zu seinen Artgenossen aus Aquakulturen mehr Bewegungsfreiheit und setzt nicht so viel Fett im Fleisch an. Wir empfehlen daher beim Einkauf nach Möglichkeit auf Bio-Fisch oder Fisch aus nachhaltigem Fang zu achten. 

Mehr dazu erfährst du auch in unserem Einkaufsratgeber für Fisch >>

 

Hilfreiche Tipps zum Lachs braten

  • Damit jedes Filet den gleichen Gargrad bekommt, solltest du darauf achten, gleichdicke Filets zu braten.
  • Drucktest, um den Garpunkt zu ermitteln: Fasse den Lachs außen an und drücke ihn vorsichtig mit den Fingern etwas zusammen. Lösen sich die "Fischlamellen" gut voneinander, ist der Lachs gar. Wenn sie noch etwas fester sind, benötigt der Lachs noch ein paar Minuten. 
  • Die Haut des Lachsfilets kannst du ruhig mitessen! Nach dem Braten ist sie schön kross, saftig und sehr schmackhaft. Wer die Haut dennoch nicht mag, löst sie vor dem Verzehr ganz vorsichtig vom Fleisch.

 

Rezept-Ideen mit Lachs

Besonders lecker zu gebratenem Lachs sind Beilagen wie Reis, Kartoffelpüree oder Couscous. Brokkoli, grüner Salat oder Paprikagemüse machen sich außerdem sehr gut als Beiwerk. 

Kleines Upgrade gefällig? Dann serviere doch eine leckere Salsa oder eine fixe Soße zum Fisch! Fruchtige Tomatensauce schmeckt hier genauso gut wie eine Weißweinsoße, die auf Basis einer Mehlschwitze schnell gemacht ist.

Noch mehr Lachs-Rezepte gibt's hier >>

*Affiliate-Link

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved