Mandarine - kleine, süße Zitrusfrucht

Ihr intensiver Duft und ihre fruchtige Süße ist fest mit der Erinnerung an die Adventszeit verbunden: Mandarinen machen das Stimmungsbild in der kalten Jahreszeit perfekt. Mit ihrer leuchtend orangenen Schale und ihrem saftigen Fruchtfleisch sorgen sie einfach für gute Laune!

Inhalt
  1. Mandarine - Herkunft
  2. Was ist der Unterschied zwischen Mandarinen und Clementinen?
  3. Mandarine - weitere Sorten
  4. Mandarine - Einkauf/Saison
  5. Mandarine - Verwendung
  6. Mandarine - Aufbewahrung
  7. Mandarine - Ernährung
 

Mandarine - Herkunft

Ihre ursprüngliche Heimat liegt zwar in China, Indien und auf den Philippinen - aber längst werden Mandarinen auch in allen anderen Teilen der Welt mit subtropischem Klima angebaut. In den heimischen Obstregalen finden wir meist Mandarinen aus Spanien, Italien, der Türkei und Israel.

 

Was ist der Unterschied zwischen Mandarinen und Clementinen?

Mandarinen und Clementinen sehen sich zum Verwechseln ähnlich. Aber handelt es sich dabei auch wirklich um ein und dieselbe Frucht? Die Antwort ist ganz klar: Nein! Die fruchtig-süße Clementine ist eine Kreuzung der Mandarine und Orange. Und wer genau hinsieht, kann einige Unterschiede erkennen:

Da wäre zunächst einmal die Schale. Diese ist bei der Mandarine wesentlich dünner als bei der Clementine. Daher lässt sich die Mandarine leichter schälen, ist aber auch anfälliger für Druckstellen und ihr Fruchtfleisch kann gegebenenfalls schneller austrocknen. Die Clementine ist mit ihrer dickeren Schale besser geschützt. Ein Vorteil, denn dadurch lassen sie sich länger lagern, ohne ihren süßen Geschmack zu verlieren. Apropos Geschmack: Clementinen sind süßer aber weniger aromatisch, als Mandarinen. Ein weiterer Unterschied: In Mandarinen tummeln sich viele kleine Kerne. Clementinen hingegen sind immer kernlos. Letztere sind daher besonders auch für Kinder angenehm zu essen. Ob es sich um eine Mandarine oder Clementine handelt, lässt sich auch an den Segmenten im Inneren der Frucht feststellen. Das Fruchtfleisch der Mandarine ist immer in exakt 9, das der Clementine in 8-12 Segmente unterteilt. Und wie sieht es mit den Nährstoffen beider Zitrusfrüchte aus? Sowohl Clementine als auch Mandarine sind sehr gesund. Clementinen enthalten mehr Vitamin C und weniger Fruchtsäure als Mandarinen, und sind für einige Menschen mit empfindlichem Magen verträglicher. Mandarinen punkten hingegen mit einem höheren Gehalt an Kalium.

 

Mandarine - weitere Sorten

  • Minneola: Sie ist eine Kreuzung zwischen Mandarine und Grapefruit. Die Minneola ist sehr saftreich und zartfleischig. Die leichte Schälbarkeit stammt von der Mandarine, der aromatische Geschmack von der Grapefruit.

  • Satsuma: Diese Mandarinensorte stammt aus der gleichnamigen japanischen Provinz Satsuma (heute Kagoshima) und entstand - wie die Clementine - aus einer Kreuzung zwischen Mandarine und Orange. Sie schmeckt sehr süß, hat keine Kerne und enthält im Vergleich zu anderen Sorten weniger Säure. 

  • Tangerine: Aus einer Rückkreuzung von Mandarine und Bitterorange entstand die Tangerine. Sie ist etwas kleiner als die Mandarine, Schale und Fruchtfleisch sind dagegen intensiver orange gefärbt. Tangerinen sind kernlos und haben einen weniger stark ausgeprägten Zitrusgeschmack.

 

Mandarine - Einkauf/Saison

Im Handel sind Mandarinen das ganze Jahr über erhältlich, ihre Hauptverkaufszeit liegt jedoch zwischen Oktober und Januar. In diesen Monaten ist Erntezeit in den Anbaugebieten in Südeuropa. Beim Kauf von Mandarinen solltest du zuerst auf die Schale achten. Je feinporiger und dünner die Schale, desto mehr Saft enthält die Frucht. Die Farbe der Schale ist bei Mandarinen kein Kriterium für den Reifegrad. Sie können grün aussehen und trotzdem reif sein. Verantwortlich für den Grünton ist das natürliche Chlorophyll in der Schale. Leuchtend orange werden die Früchte nur durch tiefe nächtliche Temperaturen kurz vor dem Gefrierpunkt.

 

Mandarine - Verwendung

Ob pur aus der Hand, als fruchtiger Kuchenbelag oder süßes Topping auf Porridge und Milchreis - das aromatische, saftige Fruchtfleisch der Mandarine ist ideal für Süßspeisen. Versuche doch mal einen Mandarinenquark mit Cookies oder eine schokoladige Biskuitrolle - deine Gäste werden begeistert sein! Wer die freche Frucht lieber herzhaft genießen möchte, kann sie mit Hühnerfrikassee, Pasta oder Reiscurry kombinieren - die süße Zitrusfrucht gibt pikanten Gerichten eine ganz besondere Note.

 

Mandarine - Aufbewahrung

Die süßen, aromatischen Früchte verlieren bei Zimmertemperatur rasch an Saftigkeit und Aroma. Lagere die Mandarinen frostfrei, aber möglichst kühl - zum Beispiel im Gemüsefach des Kühlschranks oder im Keller.

 

Mandarine - Ernährung

Mandarinen bieten einen guten Mix aus den verschiedensten Vitaminen und Mineralstoffen. Sie enthalten unter anderem Vitamin C, Vitamin A, Vitamin E und Folsäure. Zudem sind sie reich an Kalzium und Kalium, welche sich positiv auf die Blutgerinnung und den Muskelaufbau auswirken. Da 100 Gramm Mandarinen nur 50 Kilokalorien enthalten, sind sie der perfekte kalorienarme Snack für zwischendurch.

    Kategorie & Tags
    Mehr zum Thema
    Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved