Schmorgurken - Grundrezept und Tipps

Bei Oma standen sie jeden Sommer auf dem Speiseplan, heute sind sieht man sie in vielen Küchen leider nur noch selten: Schmorgurken. Wir zeigen dir ein einfaches Grundrezept aus der Pfanne, geben Zubereitungstipps und viele Rezept-Ideen zum Nachkochen.​

Schmorgurken mit Lachs und Merrettich
Schmorgurken in cremiger Soße passen hervorragend zu Lachs, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Was sind Schmorgurken?
  2. Schmorgurken richtig aufbewahren 
  3. Wie bereitet man Schmorgurken zu?
  4. Schmorgurken – das Grundrezept für 4 Personen
  5. Wie lange halten sich gekochte Schmorgurken?
  6. Warum werden gekochte Schmorgurken bitter?
  7. Das schmeckt richtig lecker zu Schmorgurken
  8. Rezept-Ideen zum Nachkochen
 

Was sind Schmorgurken?

Schmorgurken zählen wie die Salatgurke zu den Kürbisgewächsen. Sie sind klein, dick und haben meist eine grüne feste Schale. Das stämmige Sommergemüse wächst im Freiland und hat von Juli bis Ende September Saison. Im Gegensatz zu den schlanken Salatgurken kann man Schmorgurken nicht roh verzehren. Ihre Schale und die Kerne sind nicht genießbar und sollten vor der Zubereitung gründlich entfernt werden. Wie das richtig geht, erklären wir dir weiter unten.

 

Schmorgurken richtig aufbewahren 

Schmorgurken
Schmorgurken sind nicht zum rohen Verzehr geeignet, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Schmorgurken lagerst du am besten im Gemüsefach deines Kühlschranks oder im kühlen, dunklen Keller. Dort bleiben sie bis zu 6 Tage frisch und knackig. Lagere sie nicht zusammen mit Äpfeln oder Tomaten, denn diese sondern das Gas Ethylen ab, welches die Gurke schneller reifen und gelb werden lässt. Beim Einkauf solltest du außerdem auf eine feste und unbeschädigte Schale achten.

 

Wie bereitet man Schmorgurken zu?

Geschmort, gebraten, gedünstet oder eingelegt entfalten Schmorgurken erst ihr volles Aroma und frischen Geschmack. Der Sommerliebling schmeckt uns daher als Pfannengericht, cremige Suppe, Ragout oder lecker gefüllt. Am liebsten essen wir Schmorgurken aber als cremiges Rahmgemüse mit frischem Dill. Wie einfach du die Beilage zubereitest, erklären wir dir in unserem Grundrezept:

 

Schmorgurken – das Grundrezept für 4 Personen

So geht's Schritt für Schritt

Schmorgurken zubereiten: Stielenden entfernen und entkernen
Stielenden der Schmorgurken großzügig entfernen und das Kerngehäuse herauskratzen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Schmorgurken mit dem Sparschäler vom Blütenansatz zum Stielende hin schälen und ca. 5 cm von beiden Enden abschneiden.
  2. Gurken der Länge nach halbieren und das weiche Kerngehäuse mit einem Esslöffel herauskratzen. Gurken in Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und fein würfeln.
  3. Zwiebeln in Butterschmalz bei mittlerer Hitze 2–3 Minuten andünsten, Gurken dazugeben und kurz mitdünsten. 150 ml Wasser zugießen und Brühe einrühren. Aufkochen und 8–10 Minuten schmoren, bis die Gurken weich sind.
  4. Dill waschen, trocken schütteln und fein hacken. Schmand, Senf und Dill unter die Gurken rühren. Kurz aufkochen, bis die Soße leicht angedickt ist. Mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Für mehr Bindung 1-2 TL Soßenbinder einrühren.

Unser Tipp: Mit kleingeschnittenem durchwachsenen Speck wird's schön deftig! Einfach zusammen mit den Zwiebeln anbraten und dann die Gurken dazugeben.

 

Wie lange halten sich gekochte Schmorgurken?

Gekochte Schmorgurken kannst du in einer Frischhaltedose etwa 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Beim erneuten Aufwärmen können sie allerdings an Biss verlieren, daher empfehlen wir, sie möglichst frisch gekocht zu essen.

 

Warum werden gekochte Schmorgurken bitter?

Warum werden Schmorgurken bitter?
Gründliches und richtiges Schälen verhindert, dass die Schmorgurken bitter werden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Sind die Schmorgurken bitter geworden, hast du die Gurken zu Beginn vermutlich nicht gründlich genug geputzt. Die Stielenden müssen großzügig abgeschnitten werden, denn darin stecken viele Bitterstoffe, die das Gericht später ungenießbar machen. Achte daher darauf, dass du die Schmorgurken von oben nach unten, also vom Blütenansatz zum Stielende hin, schälst (s. Bild oben), damit du die Bitterstoffe nicht über die gesamte Frucht verteilst. 

Tipp: Schneide ein Stück Gurke ab, nachdem du die Enden entfernt hast. Schmeckt sie bitter, einfach noch ein weiteres Stück abschneiden!

 

Das schmeckt richtig lecker zu Schmorgurken

Als Rahmgemüse passen Schmorgurken am besten zu saftigem Fleisch, wie selbstgemachten Frikadellen, Wiener Schnitzel oder Königsberger Klopse. Wem Fleisch an warmen Tagen einfach zu schwer im Magen liegt, greift zu Schollenfilet oder auch Lachs, wie in unserem Rezept für Schmorgurken-Fischpfanne. Eine sehr beliebte Kombination ist außerdem unsere Schmorgurken-Pfanne mit Hack:

Aber auch vegetarisch lassen sich Schmorgurken vielseitig zubereiten. Zum Beispiel als Beilage zu Salzkartoffeln oder Rösti. Oder du füllst sie mit Kartoffelstampf und überbackst sie mit Tomatensoße und Feta für leckere Gurkenschiffchen. Im farbenfrohen Schmorgurken-Curry sorgen sie neben Ingwer, Chili, Kokosmilch und Koriander für eine frische Note.

 

Rezept-Ideen zum Nachkochen

Video-Tipp

Lust auf schnellen Gurkensalat? Dann probiere unsere Schüttelgurken >>>

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved