Quark-Öl-Teig - so geht das Grundrezept

Quark-Öl-Teig ist einfach und schnell gemacht. Der unkomplizierte Teig kann nach Belieben geformt und herzhaft oder süß gefüllt und belegt werden. Wir erklären dir das einfache Grundrezept, geben Tipps zum Gelingen und eine Anleitung für süße Teilchen:

Quark-Öl-Teig - so geht das Grundrezept
Das Grundrezept für Quark-Öl-Teig ist schnell umgesetzt - so steht dem Backvergnügen nichts im Wege, Foto: Food & Foto Experts
Inhalt
  1. Quark-Öl-Teig - das Grundrezept
  2. Wie gelingt Quark-Öl-Teig?
  3. Was kann ich aus Quark-Öl-Teig machen?
  4. Warum klebt Quark-Öl-Teig?
  5. Wie wird Quark-Öl-Teig locker?
  6. Kann man Quark-Öl-Teig einfrieren?

Ganz unkompliziert und ohne viel Rühren und Gehenlassen: Quark-Öl-Teig ist eine echte Alternative zu Hefeteig, Mürbeteig oder Biskuitteig. Die Mischung aus Quark, Ei und Öl macht den Teig außerdem besonders saftig und fluffig.

 

Quark-Öl-Teig - das Grundrezept

Zutaten für 12 Taler oder ein Blech:

 

Wie gelingt Quark-Öl-Teig?

  1. Ei, Quark, Milch und Öl verrühren. Mehl, Zucker, Salz und Backpulver zuerst mischen und dann zur Quark-Öl-Mischung geben.
  2. Alle Zutaten kurz mit den Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Teig verkneten.
  3. Quark-Öl-Teig anschließend nach Rezept zubereiten und backen.

 

Was kann ich aus Quark-Öl-Teig machen?

Quark-Öl-Teig eignet sich für süßes Gebäck wie Streuseltaler oder Obstkuchen vom Blech am besten, passt aber auch zu Pizza und Gemüsequiche sehr gut. Möchtest du ein herzhaftes Rezept mit Quark-Öl-Teig zubereiten, lässt du den Zucker im Rezept einfach weg.

Als süßer Belag eignen sich Puddingcreme, Saisonobst, Streusel, Konfitüre oder Kompott. Hier kannst du ganz nach Belieben auswählen. Unsere Lieblings-Kombi: Apfelkompott mit Rosinen und Mandeln. Lecker!

Süße Teilchen aus Quark-Öl-Teig - so geht's:

Quark-Öl-Teig ausrollen
Quark-Öl-Teig mit einem Nudelholz ausrollen und in gleichgroße Teile teilen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Vorbereiteten Teig in 12 gleichgroße Stücke teilen, zu Kreisen formen und flach drücken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen.
  2. Anschließend nach Belieben belegen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: Stufe 2) 20-25 Minuten backen.
  3. Nach der Backzeit sofort vom Backblech nehmen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

Gut zu wissen: Backwaren aus Quark-Öl-Teig schmecken frisch am allerbesten. Damit sie nicht so schnell trocken werden, empfehlen wir die Aufbewahrung bei Zimmertemperatur in einem luftdichten Behälter.

 

Warum klebt Quark-Öl-Teig?

Ist der Quark-Öl-Teig klebrig und zäh, ist das ein Zeichen dafür, dass er zu lange geknetet wurde. Sobald der Teig eine homogene und glatte Konsistenz hat, ist er bereit fürs Backblech und den Belag und sollte nicht noch länger geknetet werden. Ist die Konsistenz doch etwas zu fest geworden, kannst du mit etwas Milch nachhelfen. Zu klebrigen Teig kannst du mit der Zugabe von etwas Mehl retten, damit er sich gut ausrollen lässt.

 

Wie wird Quark-Öl-Teig locker?

Damit der Teig beim Backen schön locker wird, solltest du ihn nach dem Kneten möglichst zügig weiterverarbeiten. Wir empfehlen, den Belag möglichst schon vorzubereiten. So kannst du den Teig nach dem Kneten direkt aufs Blech geben, belegen und backen. Idealerweise hast du auch den Backofen schon vorgeheizt. 

 

Kann man Quark-Öl-Teig einfrieren?

Übrig gebliebenen, rohen Quark-Öl-Teig kannst du gut verpackt in einem Gefrierbeutel bis zu 6 Monate im Gefrierschrank aufbewahren. Für die Weiterverarbeitung brauchst du ihn dann nur über Nacht im Kühlschrank aufzutauen und wie oben beschrieben fertig zu backen.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved