Röstzwiebeln selber machen - so geht's

Röstzwiebeln sind genau das richtige Topping für Hotdog und Kartoffelpüree - peppen aber auch Gemüsebeilagen und Pfannengerichte auf. Selbstgemachte Röstzwiebeln gelingen einfach und schmecken viel besser als gekaufte vom Supermarkt.

Röstzwiebeln selber machen
Röstzwiebeln kannst du mit wenigen Zutaten einfach selber machen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Röstzwiebeln - so gelingt das knusprige Topping

Was das köstlichen Geschmack von Röstzwiebeln ausmacht? Die leichte Zwiebelnote und vor allem die schön knusprige Konsistenz. Da das rohe Gemüse viel Wasser enthält, besteht die Schwierigkeit darin, die Zwiebeln knusprig zu backen, ohne dass sie verbrennen. Unser Trick? Frittieren bei der richtigen Temperatur.

 

Röstzwiebeln selber machen - Zutaten

Für 1 großes Vorratsglas:

 

So geht's Schritt für Schritt

  1. Zwiebeln schälen und mit einem scharfen Messer oder dem Gemüsehobel in dünne Ringe schneiden. Zwiebelringe mit den Händen vorsichtig voneinander lösen.
  2. Mehl in einen tiefen Teller geben und die Zwiebelringe darin wenden.
  3. Frittierfett in einem Topf auf ca. 170 °C erhitzen. Die Temperatur ist erreicht, wenn sich beim Hineintauchen eines Holzstiels kleine Luftbläschen darum bilden. Zwiebeln portionsweise im Fett frittieren, bis sie goldbraun sind.
  4. Zwiebelringe mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. Mit je 1 Prise Salz und Zucker würzen.
 

Röstzwiebeln aufbewahren

Röstzwiebeln aufbewahren
In einem gut schließenden Gefäß bleiben Röstzwiebeln lange frisch, Foto: emuck / Adobe Stock

Die fertigen Röstzwiebeln gut auskühlen lassen, eventuell leicht auseinanderbrechen und in einem gut verschließbaren Gefäß aufbewahren. Dort bleiben sie mindestens 3 Wochen haltbar.

Rezept-Tipp

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved