Nudeleintopf - die besten Rezepte

Ein großer Teller von Omas Nudeleintopf und die Welt ist wieder in Ordnung! Das klassische Rezept sowie neue Interpretationen und Blitz-Rezepte findest du hier in unserer Galerie:

 

Die Basis für einen köstlichen Nudeleintopf

Für die klassischen Nudeleintopf-Rezepte benötigst du Gemüsebrühe oder Fleischbrühe. Die kannst du entweder kaufen oder auf Vorrat selber zubereiten, sodass du immer eine selbstgemachte Basis im Haus hast. Das spart vor allem Zeit und ist ideal, wenn es nach Feierabend und bei großem Hunger mal schnell gehen soll!

 

Der Klassiker mit Fleisch

Mit würzigem Gemüse, kleinen Hörnchennudeln und ganz viel saftigem Rindfleisch: So essen wir Nudeleintopf am liebsten. Schon Oma hat den früher immer so gekocht, und die Fleischbrühe dafür aus Rinderknochen und Suppengrün selbst hergestellt. Mit so viel Liebe zubereitet, kann der ja nur gut schmecken! Probiere unser Rezept für Klassischen Nudeleintopf.

 

Nudeleintopf lecker variieren

Statt Rindfleisch sorgen in viele Rezepten auch kleingeschnittene Würstchen, Hühnerfleisch oder Hackfleisch füreine  deftige Einlage. Das Gemüse darf je nach Belieben varriieren: mal mediterran auf Tomaten-Basis mit Knoblauch und Rosmarin, mal koreanisch im "Ramen-Style“ mit Weißkohl, Kimchi und Kartoffeln. Aber auch Porree, Blumenkohl, Möhren, Zucchini oder Erbsen schmecken im Nudeleintopf sehr gut.

 

Vegetarischer Nudeleintopf

In der vegetarischen Variante ersetzt du die Fleischeinlage einfach durch mehr Gemüse und Nudeln. Für mehr Geschmack solltest du das Gemüse scharf anbraten, mit etwas Tomatenmark rösten und dann mit Flüssigkeit aufgießen. Hier findest du ein Rezept für vegetarischen Nudeleintopf: Mediterraner Gemüse-Nudel-Eintopf.

 

Wie lange kann ich Nudeleintopf aufbewahren?

Eintopf und Suppe hält sich in der Regel etwa 2-3 Tage im Kühlschrank. Achte vor allem darauf, dass du den Eintopf nach der Zubereitung richtig abkühlen lässt, bevor du ihn in den Kühlschrank stellst. Das klappt am besten, wenn du den Deckel abnimmst oder den Topf nur zur Hälfte damit bedeckst. So kann der Wasserdampf entweichen und du verhinderst, dass sich Bakterien bilden können: Zu warme Temperaturen nach dem Abkühlen lassen den Eintopf schnell schlecht und "sauer" werden. Möchtest du deinen Nudeleintopf aufwärmen, erhitze ihn außerdem gründlich, um eventuell entstandene Bakterien abzutöten.

 

Kann ich Nudeleintopf einfrieren?

Hast du zu viele Reste vom heißgeliebten Nudeleintopf übrig, kannst du ihn problemlos einfrieren und bis zu maximal 3 Monate lagern. Beachte nur, dass Nudeln nach dem Einfrieren an Geschmack verlieren und beim Auftauen schnell matschig werden. 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved