close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Pute (Truthahn) tranchieren - so geht's

Keule, Flügel oder Brust – da sind die Geschmäcker und Vorlieben unterschiedlich. Doch um den Braten schön portioniert servieren zu können, muss die Pute erstmal zerlegt werden. Mit der richtigen Anleitung ist das selbst für einen Koch-Neuling kein Problem. Wir zeigen Schritt für Schritt wie das Pute tranchieren gelingt. 

Pute (Truthahn) tranchieren mit der Schritt-für-Schritt-Anleitung
Bevor du die Pute tranchierst, solltest du den Braten etwas ruhen lassen - so wird das Fleisch schön saftig, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Früher gehörte es zum guten Ton, dass der Hausherr das Geflügel bei Tisch zerlegte. Dieses Ritual ist Gott sei dank Geschichte. So kannst du den Truthahn ganz in Ruhe Schritt für Schritt in deiner Küche tranchieren, die einzelnen Bratenteile auf einer Servierplatte anrichten und deinem Besuch einen schön portionierten Braten servieren. Heute spricht vor allem der Geschmack dafür, Geflügel im Ganzen zuzubereiten, denn so bleibt das Fleisch besonders saftig.

 

Was ist eigentlich der Unterschied zwischen Pute und Truthahn?

Eine Pute (oder auch Puter) und ein Truthahn sind identische Tiere, nur handelt es sich bei Truthähnen um die eigentliche Gattung und bei Puten um die Bezeichnung der Tiere. Suchst du also nach Rezepten oder Anleitungen, lohnt es sich sowohl nach Pute- als auch nach Truthahn-Rezepten Ausschau zu halten.

Pute (Truthahn) tranchieren: die Vorbereitung

Wir empfehlen, die Pute, wenn sie aus dem Ofen kommt, mit Alufolie abzudecken und für ca. 15 Minuten ruhen zu lassen. Durch die Wartezeit können sich die Bratensäfte gleichmäßig im gesamten Fleisch verteilen. Beim Anschneiden tritt die Flüssigkeit nicht sofort aus, der Braten bleibt schön zart und das Fleisch lässt sich gut vom Gerippe lösen. Die Ruhezeit kann jedoch gut genutzt werden: Aus dem Bratensaft lässt sich eine leckere Soße zubereiten. Außerdem kannst du dir deinen Arbeitsplatz mit einem großen Brett, einem geeigneten Messer, einer Fleischgabel und, falls vorhanden, einer Geflügelschere einrichten.

 

Pute (Truthahn) tranchieren: Schritt 1

Mithilfe eines Messers und einer Fleischgabel wird die Keule ausgelöst.
Mit nur wenigen Messerschnitten ist die Keule ausgelöst, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zum Tranchieren den Truthahn auf den Rücken drehen und die erste Keule am Rumpf mit einem Messer rundherum einschneiden. Die Keule dann mithilfe einer Fleischgabel vorsichtig vom Körper wegdrücken. Dann kann das Gelenk mit dem Messer oder einer Geflügelschere durchtrennt werden. Wenn die Keulen sehr groß sind, können diese in der Mitte ebenfalls am Gelenk in Ober- und Unterkeulen getrennt werden.

 

Pute (Truthahn) tranchieren: Schritt 2

Mithilfe eines Messers und einer Fleischgabel wird dier Flügel ausgelöst.
Am Flügel ist zwar nicht viel dran, dafür ist er besonders kross – für viele das Beste am Braten, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Auf der gleichen Seite den Flügel ebenfalls rundherum einschneiden und das Gelenk mit dem Messer oder der Geflügelschere durchschneiden. Auf der anderen Seite Keule und Flügel ebenso auslösen.

 

Pute (Truthahn) tranchieren: Schritt 3

Mithilfe eines Messers und einer Fleischgabel wird das Brustfleisch runtergeschnitten.
Das Brustfleisch kann in beliebig dicke Scheiben geschnitten werden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Es gibt zwei Möglichkeiten das Brustfleisch zu schneiden:

  • Variante 1: Die Pute mit der Fleischgabel fixieren und das Brustfleisch parallel zum Brustbein in länglichen Scheiben herunterschneiden. Die größeren Scheiben eventuell halbieren.
  • Variante 2: Das Messer seitlich neben dem Brustbein ansetzten und an diesem entlang in Richtung Hals schneiden. Brustfleisch im Ganzen mithilfe von Messer und Gabel vom Geflügelgerüst trennen und anschließend auf einem Brett in Scheiben schneiden.

Tipp: Schneide das Fleisch immer quer zur Faser. Dadurch wird es besonders zart. Die einzelnen Scheiben können beliebig dick geschnitten werden, mindestens fünf Millimeter sollten sie jedoch messen, damit sie nicht auseinander fallen.

 

Messer, Gabel, Schere – gutes Werkzeug lohnt sich beim Pute tranchieren

Zum Pute tranchieren benötigst du nur zwei Werkzeuge: Ein Tranchiermesser und eine Tranchiergabel. Noch einfacher geht es mit einer zusätzlichen Geflügelschere. Mit der Gabel fixiest du den Truthahn beim Tranchieren. So kann nichts verrutschen und du verhinderst, dass du dich selbst schneidest. Das Messer oder die Schere durchtrennt Knochen und Gelenke. Außerdem dient das Messer zum Schneiden des Fleisches vom Knochen. Bei letzterem solltest du darauf achten, dass die Klinge lang genug und frisch geschärft ist. Generell gilt: je länger das Messer, umso einfacher lassen sich damit gleichmäßige Scheiben abschneiden. Du hast noch kein Tranchiermesser in deiner Küchenausstattung? Wir haben eine Übersicht zusammengestellt:

 

Wie wird eine gefüllte Pute tranchiert?

Oft wird eine ganze Pute mit einer leckeren Füllung versehen und gegart. Um einen gefüllten Truthahn zu tranchieren, zunächst die Füllung entfernen und warm stellen, wenn sie später als Beilage serviert werden soll. Nun die Pute wie oben beschrieben zerlegen.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved