close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Hummus selber machen - so geht's

Schritt für Schritt zum Hummus-Glück: um Hummus selber zu machen, brauchst du nur wenige Zutaten und einen guten Mixer. Wir zeigen, wie einfach es geht und verraten Tipps zum Variieren und Verfeinern. 

Hummus selber machen
Einfach und lecker: Hummus selber machen, Foto: Anna Pustynnikova - Fotolia.com
Inhalt
  1. Hummus selber machen - so einfach geht's
  2. Hummus aus getrockneten Kichererbsen selber machen
  3. Hummus in bunten Varianten
  4. Das passt zu Hummus

In der orientalischen Küche wird Hummus traditionell als Mezze serviert, einer gemischten Vorspeisenplatte. Bei uns ist er mittlerweile fester Bestandteil von Party- oder Grillbuffets, schmeckt aber auch köstlich als veganer Brotaufstrich

Zu einem guten Hummus gehören natürlich Kichererbsen. Um Zeit bei der Zubereitung zu sparen, kannst du die Hülsenfrüchte fertig in der Dose kaufen. Alternativ gibt es auch getrocknete Kichererbsen, die du allerdings vorher einweichen musst - am besten über Nacht.

Geschmacklich unterscheiden sich die Varianten nicht. Später braucht es bei den getrockneten Kichererbsen nur etwas mehr Flüssigkeit, um den Dip cremiger zu machen. Dazu etwas von dem Kochwasser aufheben.

 

Hummus selber machen - so einfach geht's

Zutaten für 4 Personen:

So geht's Schritt für Schritt:

  1. Zutaten für den Hummus vorbereiten: Kichererbsen in einem Sieb abtropfen lassen. Knoblauch schälen und grob hacken. Saft von den Zitronen auspressen.
  2. Etwas Zitronensaft, Tahin, Knoblauch, Olivenöl und Kichererbsen in einen Standmixer geben und fein pürieren. Alternativ alles in eine Schüssel geben und mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse vermischen.
  3. Ist die Masse für deinen Geschmack nicht cremig genug, kannst du noch einen Schuss Olivenöl oder Wasser hinzugeben. Danach erneut alles vermischen.
  4. Fertigen Hummus mit restlichem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Anrichten etwas Olivenöl darübergeben und mit Chilipulver sowie ein paar Kichererbsen garnieren.

Cremiges Hummus - das Rezept zum Abspeichern und Ausdrucken >>

 

Hummus aus getrockneten Kichererbsen selber machen

Gegarte Kichererbsen aus der Dose sind besonders praktisch, wenn du auf die Schnelle köstlichen Hummus zubereiten willst. Viele schwören allerdings auf die Rezeptvariante mit getrockneten Kichererbsen – so werde der Hummus noch cremiger, leckerer und authentischer! Die Zubereitung ist nicht kompliziert, erfordert aber etwas mehr Zeit, da die getrockneten Hülsenfrüchte über Nacht eingeweicht und im Anschluss 1-2 Stunden gekocht werden müssen. Wenn sich die Kichererbsen mit einer Gabel zerdrücken lassen, sind sie gar und können wie oben beschrieben verwendet werden. Eine Dose entspricht ca. 265 gekochten, bzw. etwa 130 g rohen Kichererbsen.

 

Hummus in bunten Varianten

Das Grundrezept lässt sich je nach Geschmack abwandeln. Manche mögen die sämige Konstenz von Tahin und können nicht genug davon bekommen, andere wiederum lassen die Sesampaste komplett weg. Unser Tipp: als Alternative eignet sich Erdnussbutter sehr gut, denn sie sorgt für ein nussiges Aroma und eine tolle Geschmeidigkeit.

Als erfrischende Ergänzung zur Zitrone können ein paar Kleckse Joghurt untergerührt werden - das sorgt für besondere Cremigkeit. Bei den Gewürzen sind ebenso Experimente erlaubt. Zum Beispiel passen Kreuzkümmel, Paprikapulver und Koriander.

Daneben gibt es Zutaten, die den Hummus in farbenfrohen Farben erstrahlen lassen. Wie wäre es mit Pink? Dann probiere unser Rote-Bete-Hummus aus. Rot leuchtet das Paprika-Hummus, dunkelgrün der Erbsen-Hummus und orange der Bohnen-Hummus - eine schöne Abwechlung fürs Grillen, Picknick oder veganes Kochen.

 

Das passt zu Hummus

Ein Dip für alle Fälle: Hummus schmeckt zu Ofengemüse, Grillkäse, Pitabrot, pikantem Fleisch wie zum Beispiel marokkanischen Hackbällchen und vielem mehr. Aber auch pur als Brotaufstrich ist er köstlich, zum Beispiel auf frischem Fladenbrot.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2022 LECKER.de. All rights reserved