Eierlikör selbst gemacht - so gelingt Omas Klassiker

Besonders zu Ostern und Weihnachten ist der cremige Klassiker beliebt, aber auch an allen anderen Tagen des Jahres schmeckt ein Gläschen hausgemachter Eierlikör ganz köstlich. In kleine Fläschen abgefüllt und hübsch verpackt ist er zudem ein tolles Mitbringsel. Wir zeigen, wie einfach du Eierlikör selber machen kannst

Um Eierlikör selber zu machen benötigst du nur eine Handvoll Zutaten. Für die Haltbarkeit ist es wichtig, dass du immer mit sauberen Küchenutensilien arbeitest, sehr frische Eier und Alkohol mit mindestens 14 Volumenprozent verwendest.

 

Eierlikör selbst gemacht - Zutaten für ca. 1 Liter:

  • 8 frische Eigelb (Gr. M)
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 250 g Puderzucker
  • 1 Dose (340 ml) Kondensmilch (7,5 % Fett)
  • 1/4 l weißer Rum
Alle Zutaten über dem heißen Wasserbad aufschlagen, Foto: House of Food / Food Foto Experts KG
 

Eierlikör selbst gemacht - so geht's Schritt für Schritt:

  1. Für den Eierlikör die Eigelbe und den Vanillezucker in einer Metallschüssel verrühren.
  2. Nach und nach Puderzucker, Kondensmilch und Rum unterrühren.
  3. Die Eierlikör-Masse mit den Schneebesen des Rührgerätes über dem heißen Wasserbad ca. 6 Minuten dickcremig aufschlagen.
  4. Den Eierlikör mithilfe eines Trichters in weite Flaschen füllen.

Haltbarkeit: Selbst gemachter Eierlikör hält sich gut verschlossen bis zu 6 Monate.

 

Eierlikör lagern - das sagen die Experten!

Viele denken, dass selbstgemachter Eierlikör am besten kühl aufbewahrt werden sollte. Das Bundesinsitut für Risikobewertung rät allerdings, den frischen Eierlikör nicht im Kühlschrank, sondern bei Raumtemperatur zu lagern!

Der Großteil der Keime wird beim Aufschlagen der Ei-Masse über dem Wasserbad zwar abgetötet, aber nicht vollkommen beseitigt. Daher rät das Bundesinsitut, zunächst die Alkoholkomponenten mit den Roheiern seperat zu mischen und für mindestens drei Tage bei Zimmertemperatur stehen zu lassen - dies unterstütze die Keimabtötung und verhindere die Gefahr einer Salmonellose! Erst dann sollten Zucker, Sahne und Co. dazu gegeben werden.

 

Eierlikör selbst gemacht - 2 köstliche Varianten

Eierlikör dreimal anders
Eierlikör klassisch, mit Kokos und Schokolade, Foto: House of Food / Food Foto Experts KG

Mithilfe von ein paar Extra-Zutaten kannst du Eierlikör geschmacklich köstlich abwandeln:

Kokos-Eierlikör:
Für diese exotische Eierlikör-Variante die Kondensmilch aus dem Grundrezept durch 1 Dose (400 ml) Kokosmilch ersetzen.

Extra-Tipp: Da der Kokos-Eierlikör dickflüssiger ist als das klassische Rezept, solltest du ihn in eine Flasche mit weitem Hals füllen (s. Tipps). Vor dem Servieren kurz in heißes Wasser tauchen oder 1-2 EL Rum bzw. Milch zugeben und kräftig schütteln.

Schoko-Eierlikör:
Für dieses Rezept zunächst für Schokosirup 200 ml Wasser und 200 g Zucker aufkochen. 80 g Kakao einrühren und ca. 5 Minuten köcheln. Mit je 1 Msp. Kardamom und Zimt würzen und lauwarm abkühlen lassen.

Den Puderzucker vom Grundrezept durch den Schokosirup, die Kondensmilch durch 300 g Schlagsahne ersetzen.

 

Eierlikör selbst gemacht - praktische Tipps

  • Eierlikör wird fester, wenn er längere Zeit steht. Durch Schütteln der Flasche wird er wieder flüssig und lässt sich gut in Gläser gießen.
  • Eierlikör lässt sich am besten in Flaschen mit weiter Öffnung füllen. Dafür einfach die Glasflaschen von Milch, Sahne oder Dessertsoßen verwenden.
  • Aus dem Eiweiß, das beim Eier trennen übrig bleibt, kannst du Kuchen mit Baiserhaube oder Makronen backen. Eiweiß lässt sich zudem gut einfrieren.

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved