Falscher Hase

4.25
(16) 4.3 Sterne von 5
Falscher Hase Rezept

Saftigen Hackbraten mit zartem Gemüse und leckerer Soße kennen wir noch vom Mittagessen bei Oma und Opa. Mit unserem Rezept gelingt der Klassiker „Falscher Hase“ ganz einfach!

Woher kommt der Begriff "Falscher Hase"?

Der Begriff entstand in der Nachkriegszeit, als sich viele Familien keinen echten Hasen als Sonntagsbraten leisten konnten. Hackfleisch kann aus verschiedenen Fleischsorten gemischt und mit Brötchen gestreckt werden. In der Hasenpfanne zubereitet - dem traditionellen Gargefäß für Hasenbraten - bekam der Hackbraten zumindest die richtige Form. Ein falscher Hase eben!

Wie wird Falscher Hase gemacht?

Für das Ofengericht vermischt du zunächst Hackfleisch mit altbackenen Brötchen, Zwiebeln, Eiern, frischen Kräutern und Gewürzen zu einer homogenen Grundmasse. Im klassischen Rezept legst du anschließend hartgekochte Eier als Füllung in die Hackmasse und belegst den Laib mit Baconstreifen - so erhält der Hackbraten beim Backen eine leckere Würze und mehr Geschmack. Zum fertigen Braten schmecken Salzkartoffeln oder Kartoffelstampf und Kaisergemüse.

Hier findest du noch mehr Rezepte für Hausmannskost >>

Unser bestes Rezept für falschen Hasen:

Zutaten

Für Personen
  • 4   Eier (Größe M) 
  • 2   Brötchen (vom Vortag) 
  • 2   mittelgroße Zwiebeln 
  • 1 Bund  Petersilie 
  • 4 EL  Butter 
  • 1 kg  gemischtes Hackfleisch 
  •     getrockneter Majoran 
  •     Salz 
  •     weißer Pfeffer 
  • 4 Scheiben  Frühstücksspeck 
  • 2   Lorbeerblätter 
  • 1 kg  mehlig kochende Kartoffeln (z. B. Afra) 
  • 600 Möhren 
  • 300 tiefgefrorene Erbsen 
  • 150 Schmand 
  • 1 EL  Mehl 
  • 1 TL  Instant-Gemüsebrühe 
  •     geriebene Muskatnuss 
  •     Schnittlauch 

Zubereitung

105 Minuten
einfach
1.
3 Eier in kochendem Wasser ca. 7 Minuten garen. Abgießen, kalt abschrecken und pellen. Brötchen in Wasser einweichen. Zwiebeln schälen und fein würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein hacken.
2.
1 EL Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Hälfte der Zwiebeln darin andünsten. Vom Herd ziehen und die Hälfte der Petersilie untermischen. Brötchen gründlich ausdrücken. Mit Hack, 1 Ei, Majoran und Zwiebelmischung verkneten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
3.
Hackmasse auf Backpapier ausbreiten, 3 gekochte Eier in die Mitte setzen. Hackbraten zu einem Laib formen und mit Speckscheiben belegen. Hackbraten ohne Backpapier auf ein gefettetes Backblech setzen. 1 EL Butter erhitzen und über den Braten gießen, Fleisch mit Lorbeerblättern spicken und im vorgeheizten Backofen (E-Herd. 200 °C/Umluft: 175 °C) 60-70 Minuten backen. Dabei auf den Backofenboden eine flache, ofenfeste Form mit etwas Wasser stellen, so bleibt das Fleisch schön saftig.
4.
Kartoffeln schälen und klein schneiden. In kochendem Salzwasser ca. 20 Minuten garen. Möhren putzen, schälen, waschen und in Scheiben schneiden. 1 EL Butter in einem Topf erhitzen. Restliche Zwiebeln darin andünsten. Möhren zugeben, kurz andünsten. Mit Salz und Pfeffer würzen und 250 ml Wasser zugießen. 8-10 Minuten köcheln lassen. 3 Minuten vor Ende der Garzeit Erbsen zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
5.
Hackbraten vom Blech nehmen und warm stellen. Bratsatz mit 250 ml heißem Wasser vom Blech lösen. Schmand und Mehl in einem Topf verrühren. Bratsatz durch ein Sieb in den Topf gießen. Unter Rühren aufkochen, 5 Minuten köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, restliche Petersilie untermischen.
6.
Kartoffeln abgießen, kurz ausdampfen lassen. Brühe mit 200 ml heißem Wasser verrühren. 1 EL Butter und Brühe zu den Kartoffeln geben und alles grob zerstampfen. Mit Salz und Muskat abschmecken. Braten mit dem Gemüse auf einer Platte anrichten, mit Kartoffeln und Soße servieren. Mit Schnittlauch garnieren.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Person ca. :
  • 850 kcal
  • 3570 kJ
  • 48 g Eiweiß
  • 53 g Fett
  • 44 g Kohlenhydrate

Kategorien & Tags

Foto: Först, Thomas

Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved