Soleier nach Omas Rezept einlegen - so geht's

Früher fand man Soleier in nahezu jeder Kneipe als kleine Stärkung für zwischendurch. Zu Freuden des Wirtes schmeckten sie nicht nur gut, sondern waren auch ungekühlt mehrere Wochen haltbar.

Soleier einlegen
Lecker und ganz einfach zu machen - Soleier, Foto: banderob1962, AdobeStock

Nachdem die klassischen Soleier fast in Vergessenheit geraten sind, feiern sie jetzt - nach Omas Geheimrezept - ihr großes Comeback!

Ganz klassisch schlägt man die Schale der gekochten Eier rundherum ein und legt sie anschließend in eine stark salzhaltige Flüssigkeit, auch Lake genannt ein. Du kannst die Soleier aber auch direkt nach dem Kochen und vor dem Einlegen pellen, dann solltest du allerdings die Salzmenge für die Lake um die Hälfte reduzieren. Beachte außerdem, dass diese Variante weniger lange haltbar ist.

 

Soleier einlegen - Zutaten für ein großes Glas:

 

Soleier einlegen – so geht’s Schritt für Schritt

  1. Zwiebel schälen und würfeln. 600 ml Liter Wasser, Salz, Zwiebelwürfel, Kümmel, Pfeffer und Lorbeerblätter aufkochen. Tipp: Für eine bräunlich-marmorierte Färbung der Eier kannst du etwas geputzte Zwiebelschale mit hineingeben.

  2. In einem weiteren großen Topf Wasser aufkochen und Eier 10 Minuten darin hart kochen. Eier abschrecken, rundherum die Schale einschlagen, in ein Glas schichten und mit der heißen Salzlake übergießen.

  3. Glas fest verschließen und die Soleier mindestens einen Tag durchziehen lassen. So sind die Eier mindestens 2 Wochen haltbar und werden mit der Zeit salziger.
 

Soleier essen - so schmeckt's am besten

Besonders köstlich sind Soleier, wenn du sie längs halbierst, das Eigelb herauslöst, ein wenig Öl, Essig, Pfeffer und Senf in die entstandene Mulde gibst und das Eigelb wieder darauf setzt. Für Gäste kann man das Eigelb, wie bei gefüllten Eiern, mit diesen Zutaten verrühren und einem Spritzbeutel in die Eierhälften spritzen. Dazu schmeckt Brot und Salat.

 

Soleier in tollen Varianten

Rote Soleier
Die interessante Färbung entsteht durch Rote Bete, Foto: Food & Foto Experts

Beim Kochen von Roter Bete entsteht automatisch ein Rote-Bete-Sud. Während das Gemüse zum Beispiel im Salat genossen wird, kannst du den Sud zum Färben der Soleier verwenden. Ersetze im Grundrezept einfach das Wasser zum Kochen der Lake mit der roten Flüssigkeit. Bei Soleiern mit Schale entsteht eine tolle marmorierte Färbung, während sich vorher gepellte Eier unifarben pink verfärben.

Auch geschmacklich lässt sich aus Soleeiern noch einiges herausholen. Probiere köstliche Varianten mit aromatischen Kräutern wie Rosmarin, Majoran und Thymian! Etwas exotischer kommen die eingelegten Eier mit feuriger Chili, Ingwer und Zitronengras daher. Einige Rezepte setzen außerdem auf die Zugabe von Essig.

 

Wie lange müssen Soleier ziehen?

Bevor du leckere Soleier genießen kannst, ist Geduld gefragt: Mindestens einen Tag sollten die Eier in der Salzlake ziehen um ihr intensives Aroma anzunehmen. Wer sich noch ein bis zwei Tage länger gedulden kann, wird mit noch würzigerem Geschmack belohnt.

 

Wie lange sind Soleier haltbar?

Soleier sind für ihre lange Haltbarkeit bekannt - die Salzlake konserviert sie. Aber nach einer Lagerdauer von 2 Wochen färbt sich das Dotter langsam grünlich und beginnt schwefelig zu riechen. Zudem nimmt das Ei die Aromen der Lake mit zunehmender Lagerdauer immer stärker an. Deshalb empfehlen wir Soleier innerhalb von 14 Tagen zu verzehren.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved