Eierlikör selber machen - so gelingt Omas Klassiker

JW Video Platzhalter
Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Besonders zu Ostern und Weihnachten ist Eierlikör beliebt, aber auch an allen anderen Tagen des Jahres schmeckt ein Gläschen von dem cremigen Klassiker ganz köstlich. Wir zeigen, wie einfach du Eierlikör selber machen kannst - denn hausgemacht schmeckt er am allerbesten.

Wie kann ich Eierlikör selber machen?

Zum Eierlikör selber machen benötigst du nur eine Handvoll Zutaten. Für die Haltbarkeit ist es wichtig, dass du immer mit sauberen Küchenutensilien arbeitest, sehr frische Eier und Alkohol mit mindestens 38 Volumenprozent verwendest. So geht's Schritt für Schritt!

  • Zubereitungszeit:
    20 Min.
  • Niveau:
    ganz einfach

Unser Rezept ergibt ca. 1 Liter Eierlikör.

Zutaten

Flaschen

8 frische Eigelb (Gr. M)

1 Pck. Bourbon-Vanillezucker

250 g Puderzucker

340 ml Kondensmilch (7,5 % Fett)

350 ml weißer Rum

Fehlt noch etwas?Zutaten bestellenZutaten bestellen

Zubereitung

1

Die Eigelbe und den Vanillezucker in einer Metallschüssel verrühren. Nach und nach Puderzucker, Kondensmilch und Rum unterrühren.

2

Die Mischung mit den Schneebesen des Rührgerätes über dem heißen Wasserbad ca. 6 Minuten dickcremig aufschlagen. Dabei sollte die Metallschüssel das Wasser nicht berühren! Der Likör sollte auf eine Temperatur von ca. 70 °C kommen.

3

Eierlikör mit Hilfe eines Trichters in Flaschen mit weitem Hals füllen und gut verschließen.

Nährwerte

  • 1446 kcal
  • 24 g Eiweiß
  • 38 g Fett
  • 149 g Kohlenhydrate
Eierlikör ohne Kochen - Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

LECKER-Tipp: Eierlikör ohne Kochen

Schon gewusst? Eierlikör kannst du auch ganz ohne Erhitzen zubereiten. Denn der Alkohol sorgt trotz leicht verderblicher Zutaten für eine gute Haltbarkeit. Voraussetzung dafür sind sehr frische Eier und Sahne.

Hier geht's zum Rezept für Eierlikör ohne Kochen >>

Eierlikör selber machen - praktische Tipps

  • Eierlikör wird fester, wenn er längere Zeit steht. Durch Schütteln der Flasche wird er wieder flüssig und lässt sich gut in Gläser gießen.

  • Eierlikör lässt sich am besten in Flaschen mit weiter Öffnung füllen. Dafür einfach die Glasflaschen von Milch, Sahne oder Dessertsoßen verwenden.

  • Aus dem Eiweiß, das beim Eier trennen übrig bleibt, kannst du Kuchen mit Baiserhaube oder Makronen backen. Eiweiß lässt sich zudem gut einfrieren.

Welchen Alkohol verwendet man für Eierlikör?

Was die Wahl des Alkohols betrifft, gilt die Devise: Jeder klare Alkohol aus dem Vorratsschrank ist erlaubt! Rum, Wodka oder Korn – solange die Spirituose mindestens 38 % mitbringt, ist sie für Eierlikör geeignet. Welchen du wählst, entscheidet dein Geschmack. Traditionell wird übrigens geschmacksneutraler und sehr hochprozentiger Weingeist verwendet, der ist im Handel allerdings nicht so easy zu bekommen.

Wie lange ist selbst gemachter Eierlikör haltbar?

Der Alkohol sorgt trotz frischer Eier für eine gute Haltbarkeit. Gekaufter Eierlikör ist ungeöffnet ca. 12 Monate gut und sollte nach dem Öffnen innerhalb von 6 Monaten verbraucht werden.

Entgegen vieler Vorurteile kann auch selbst gemachter Eierlikör monatelang gelagert werden. Das gilt natürlich nur, wenn absolut hygienisch gearbeitet, genügend Alkohol verwendet und der Likör anschließend kühl und dunkel gelagert wird. Wer auf Nummer sicher gehen will, verbraucht hausgemachten Eierlikör dennoch innerhalb von 3 Wochen - so ist auch garantiert, dass er noch so gut schmeckt wie am ersten Tag. Einmal geöffnet solltest du ihn innerhalb weniger Tage verbrauchen.

Extra-Tipp: Fülle den Likör am besten in kleine Flaschen - so bleiben keine angebrochenen Reste zurück. Außerdem kannst du ihn so prima an deine Liebsten verschenken! Diese hübschen Glasflaschen mit Schraubverschluss* eignen sich zum Beispiel perfekt - und ein Trichter ist auch dabei!