close
Schön, dass du auf unserer Seite bist! Wir wollen dir auch weiterhin beste Unterhaltung und tollen Service bieten.
Danke, dass du uns dabei unterstützt. Dafür musst du nur für www.lecker.de deinen Ad-Blocker deaktivieren.
Geht auch ganz einfach:

Weihnachtsgans mit Apfel-Rotweinsoße

Aus LECKER-Sonderheft 4/2013
4.01389
(72) 4 Sterne von 5

Eine Weihnachtsgans, gefüllt mit Apfel und Zimt - das schmeckt allen, ganz bestimmt! Deshalb darf auch in diesem Jahr der Braten mit himmlischer Füllung und Soße beim Festessen die Hauptrolle spielen.

Noch mehr Lieblingsrezepte:

Gänsebraten zubereiten - so geht's Schritt für Schritt >>

Weihnachtsgans - das beste Rezept:

Zutaten

Für  Personen
  • 7   Zwiebeln  
  • 6   Äpfel (z. B. Elstar) 
  • 7 Stiel(e)   Thymian oder Beifuß  
  • 1   Bio-Orange (die Schale davon) 
  • 1/2 TL   gemahlener Zimt  
  •     Salz, Pfeffer, Zucker  
  • 1 (ca. 4,5 kg)  küchenfertige Gans  
  • 2 Scheiben (150 g)  Roggenvollkornbrot  
  • 150 ml   trockener Rotwein  
  • 400 ml   Hühnerfond (Glas) 
  •     Holzspießchen  
  •     Küchengarn  

Zubereitung

540 Minuten
einfach
1.
Für die Füllung 4 Zwiebeln schälen und grob würfeln. 3 Äpfel waschen, vierteln, entkernen und grob würfeln. Thymian waschen, trocken schütteln. 3 Stiele mit Apfelstücken, Zwiebeln, Orangenschale, Zimt, Salz, Pfeffer und 1⁄2 TL Zucker mischen.
2.
Evtl. Innereien aus der Gans entfernen. Gans innen und außen gründlich waschen, trocken tupfen. Von innen und außen mit Salz und Pfeffer würzen. Füllung in die Gans geben. Öffnung mit Spießen zustecken und mit Küchengarn umwickeln. Nach Belieben Keulen zusammenbinden.
3.
Backofen vorheizen (E-Herd: 100 °C/Umluft: 75 °C). Brot in einen großen Bräter oder auf eine Fettpfanne legen. Gans mit der Brust nach oben daraufsetzen. Rest Zwiebeln in Spalten schneiden. Übrige Äpfel nach Belieben ganz lassen oder halbieren und entkernen. Mit Zwiebelspalten und restlichem Thymian mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen. Um die Weihnachtsgans verteilen. Im heißen Ofen ca. 7 Stunden braten. Ab und zu in die Keulenhaut stechen, damit Fett austritt.
4.
100 ml Wasser mit 1 EL Salz mischen. Bräter herausnehmen. Gans herausheben und auf einen Rost setzen. Wieder in den Ofen schieben, eine Fettpfanne darunterschieben. Ofen hochschalten (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C/Gas: s. Hersteller). Weitere 50–60 Minuten braten, dabei alle 15 Minuten mit dem Salzwasser einstreichen.
5.
Für die Soße Brot aus dem Bräter nehmen, beiseite stellen. Fett vom Bratensaft abschöpfen. Äpfel und Zwiebeln durch ein Sieb in einen Topf streichen, aufkochen. Wein und Fond angießen. Offen ca. 10 Minuten köcheln.
6.
Brot in die Soße geben. Soße mit einem Stabmixer pürieren, nochmals durch ein feines Sieb streichen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Weihnachtsgans tranchieren. Mit Soße und Beilagen anrichten.
Rezept bewerten:

Ernährungsinfo

1 Person ca. :
  • 700 kcal
  • 57 g Eiweiß
  • 32 g Fett
  • 37 g Kohlenhydrate

Beim Weihnachtsessen ist ein Gänsebraten der Klassiker schlechthin. Für einen besonders saftigen Gaumenschmaus garen wir die Weihnachtsgans bei Niedrigtemperatur, das dauert zwar länger, passt aber zum besinnlichen Weihnachtsfest. Ebenso wie das tranchieren, was einer richtigen Zeremonie gleicht. 

 

Wann sollte man die Weihnachtsgans bestellen?

Gerade zur Weihnachtszeit sollte man die Bestellung der Gans nicht zu weit nach hinten schieben. Am besten bestellst du das Geflügel mindestens zwei Wochen im Voraus, um ganz sicher ein schönes Exemplar zu bekommen.

 

Für wie viele Personen reicht eine Weihnachtsgans?

Wenn die Gans ein Gewicht von vier bis sechs Kilo mitbringt, sättigt sie im Durchschnitt sechs Personen. Das ist natürlich stark abhängig vom Appetit der Esser und den Beilagen, die du dazu servierst.

 

Was isst man zur Weihnachtsgans?

Die klassischen Beilagen zur Weihnachtsgans sind ganz klar Rotkohl und Kartoffelknödel. Wer mal etwas anderes versuchen möchte, kann auch eine andere Kartoffelbeilage wie Salzkartoffeln, Kroketten oder Herzoginkartoffeln dazu reichen. Auch Serviettenknödel schmecken prima zur Gans. Statt Rotkohl schmecken zur Gans außerdem Rosenkohl oder glasierte Möhren.

Kategorien & Tags

Video-Tipp

Copyright 2023 LECKER.de. All rights reserved