Gänsebraten - so geht's Schritt für Schritt

Gänsebraten ist eines der beliebtesten Weihnachtsessen überhaupt. Als Beilage dürfen Rotkohl, Äpfel und Klöße natürlich nicht fehlen. Wir zeigen Schritt für Schritt, wie du den perfekten Gänsebraten füllen, binden und braten kannst.

Gänsebraten
Zu Weihnachten ein echter Klassiker: Knuspriger Gänsebraten, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Gänsebraten - das klassische Rezept
  2. Wie mache ich einen Gänsebraten?
  3. Wie lange braucht ein Gänsebraten im Ofen?
  4. Wie mache ich die Soße für den Gänsebraten?
  5. Daran erkennst du, dass der Gänsebraten fertig ist!
  6. Welche Beilagen passen zum Gänsebraten?
 

Gänsebraten - das klassische Rezept

Zutaten für 6 Personen:

Außerdem: Holzspießchen, Küchengarn*

 

Wie mache ich einen Gänsebraten?

Mit den richtigen Handgriffen und ausgwählten Zutaten gelingt dir der weihnachtliche Gänsebraten ohne Mühe. Wir zeigen dir wichtige Kniffe für die perfekte Weihnachtsgans und erklären, wie einfach die würzige Soße dazu gelingt. So geht's Schritt für Schritt!

Schritt 1 - Innereien entnehmen und Gans waschen

Hals der Gans abschneiden. Die Fettdrüse aus dem Sterz herausschneiden. Das gelbe Fett aus der Bauchhöhle entfernen. Gänsebraten von innen und außen waschen und trocken tupfen. Anschließend gründlich mit Salz und Pfeffer einreiben.

Schritt 2 - Gans füllen

Gans füllen
Die Füllung mit Äpfeln ist ganz klassisch, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Äpfel waschen, vierteln und entkernen. Majoran waschen und trocken schütteln. Blättchen von den Stielen zupfen und hacken. Mit den Äpfeln mischen und in die Bauchhöhle geben.

Schritt 3 - Gans mit Bindfaden und Zahnstochern schließen

Bauch zubinden
Durch das Verschließen der Öffnung bleibt das Fleisch saftig und nimmt die Aromen der Füllung optimal an, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Die Bauchöffnung des Gänsebratens mit den Fingern zusammendrücken und mit Spießen zustecken. Spieße von oben nach unten mit Garn umwinden, dabei das Garn nach jedem Spieß kreuzen und festziehen. Unten verknoten.

Schritt 4 - Flügel & Keulen zusammenbinden

Flügel zusammenbinden
Damit die Keulen und Flügel im Ofen nicht verbrennen, werden sie zusammengebunden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Rest Halshaut auf dem Rücken des Gänsebratens feststecken. Beide Flügel mit Küchengarn so zusammenbinden, dass sie am Gänsebraten anliegen. Keulen ebenso zusammenbinden und fest verknoten.

 

Wie lange braucht ein Gänsebraten im Ofen?

Gans bestreichen
Das Salzwasser sorgt für eine besonders knusprige Haut, Foto: House of Food / Baiuer Food Experts KG

Möhren und Zwiebeln schälen und grob zerkleinern. Mit dem Hals und 1/2 l Wasser auf eine Fettpfanne geben. Gänsebraten auf ein Rost über die Fettpfanne setzen und im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C) 4–4 1/2 Stunden braten. Dabei ab und zu in die Keulenhaut stechen, damit Fett austritt.

Schritt 5 - Gans mit Salzwasser marinieren

Sollte das Wasser schon komplett verdampft sein, 1/8 l Wasser auf die Fettpfanne gießen. 3 EL Wasser mit 1 TL Salz verrühren. Backofen hochschalten (E-Herd: 225 °C/Umluft: 200 °C) und den Gänsebraten ca. 15 Minuten vor Bratzeitende zweimal gründlich mit dem Salzwasser bepinseln. Das sorgt für eine extra krosse und würzige Haut.

Hier gibt's das gesamte Rezept für Gänsebraten zum Abspeichern und Ausdrucken >>

 

Wie mache ich die Soße für den Gänsebraten?

Den Bratensatz vom Gänsebraten durch ein Sieb gießen. Soßenfond in eine Fetttrennkanne* gießen und so lange kalt stellen, bis sich das Fett an der Oberfläche gesammelt hat. Fettfreien Fond in einen Topf gießen und aufkochen. 1-2 TL Speisestärke mit 4 EL Wasser glatt rühren, in die Soße rühren und 2-3 Minuten köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und weiteren Gewürzen nach Wahl (zum Beispiel Gewürznelken, Muskat, Piment) abschmecken.

Profi-Tipp: Wenn du keine Trennkanne hast, kannst du den Soßenfond auch 10-15 Minuten kaltstellen und das Fett mit einer Soßenkelle vorsichtig von der Oberfläche abschöpfen.

 

Daran erkennst du, dass der Gänsebraten fertig ist!

Ist die Gans gar? Einfach mit einem Holzspieß in die Schenkel piksen.
So stellst du fest, ob die Gans schon gar ist!, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Wenn du dir nicht sicher bist, ob die Gans nach der im Rezept angegebenen Zeit gar ist, solltest du mit einer Gabel oder einem Holzspieß in die Keule stechen: Noch sehr festes Fleisch und leicht rötlicher Fleischsaft sind ein Indiz dafür, dass der Gänsebraten noch nicht gar ist. Weiches Fleisch und klarer Fleischsaft sind bei der Garprobe hingegen ein Zeichen, dass die Gans genussfertig ist.

Am einfachsten findest du den perfekten Gargrad allerdings heraus, wenn du ein Fleischthermometer verwendest. Dabei solltest du das Themometer zwischen Brust und Keule platzieren. Durchgegart ist das Geflügel ab einer Kerntemperatur von 80-85 °C. Feinschmecker hingegen tendieren zu rosa gegartem Fleisch, hierfür liegt die Kerntemperatur bei 75-80 °C.

 

Welche Beilagen passen zum Gänsebraten?

Die typischen Beilagen zum Gänsebraten sind Rotkohl, Bratäpfel und Kartoffelklöße. Aber auch Salzkartoffeln, Kroketten, Rosenkohl oder Möhrengemüse passen zum feinen Geflügelbraten.

Mehr zum Thema Weihnachtsrezepte

Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved