Wespen vertreiben – welche Hausmittel helfen wirklich?

Wespen vertreiben - das geht angeblich mit ganz vielen Hausmitteln. Einige dieser Tricks schrecken Wespen auf Nahrungssuche jedoch kaum ab. Hier erfährst du, was wirklich hilft!

Wespen vertreiben
Unseren Kuchen teilen wir nicht gerne mit kleinen Tierchen - mit diesen Tricks lassen sich Wespen vertreiben, Foto: Juniors Bildarchiv GmbH / Alamy

Man frühstückt oder grillt auf der Terasse und schon kommen sie angeschwirrt – fiese Wespen, die es auf unser Essen abgesehen haben! Viele versetzt der Gedanke an den Stachel der Tiere schnell in Panik. Doch töten solltest du die Insekten keinesfalls, denn sie sind für die Bestäubung von Blumen genauso wichtig wie Bienen und in manchen Bundesländern steht das Töten ohne triftigen Grund sogar unter Strafe. Trotzdem möchten wir unser Essen nur ungern mit den Tierchen teilen und erklären auch dir, wie du Wespen vertreiben kannst.

 

Helfen typische Hausmittel zum Vertreiben von Wespen wirklich?

Vor allem im Internet kursieren viele Tricks mit Hausmitteln, mit denen sich Wespen angeblich in die Flucht schlagen lassen. Gerade Tipps, die den Geruchssinn der Tiere betreffen sind häufig an der freien Luft, wo uns die Tiere am meisten stören, komplett ohne Wirkung. Basilikum, mit Nelken gespickte Zitronen, Weihrauch, Lavendel, Tomaten, Knoblauch, ätherische Öle und Kaffeepulver halten Wespen leider nicht wirklich ab, wenn sie erst einmal den köstlichen Geruch unserer Leckereien wahrgenommen haben.

Ziemlich skurril ist der weit verbreitete Mythos, dass Kupfermünzen, wie Ein-, Zwei- oder Fünf-Cent-Münzen auf dem Tisch verteilt die Insekten vertreiben sollen. Das vergisst du besser gleich wieder, denn das funktioniert wirklich absolut nicht.

Du brauchst Soforthilfe beim Wespen vertreiben? Mit diesen 3 Tricks hast du die besten Chancen:

 

1. Wespen mit Wind vertreiben

Zugluft mögen Wespen überhaupt nicht. Du hast draußen Zugang zu Strom? Dann stell den Ventilator an und schon kannst du in Ruhe schlemmen. Das klappt übrigens schon ab einer niedrigen Stufe!

 

2. Die Insekten weglocken

Wespen weglocken
Zum Weglocken von Wespen eignen sich beispielsweise Marmeladenreste, Foto: GordanGrand / Fotolia

Ohne viel Aufwand kannst du die Wespen von deinem Essen weglocken, indem du in einiger Entfernung etwas von ihrer Lieblingsspeise, zum Beispiel Marmelade oder reife aufgeschnittene Weintrauben, für sie bereitstellst. Dauerhaft solltest du von dieser Fütterung aber absehen, da noch mehr Tiere angelockt werden können und das reichliche Futterangebot dazu führen kann, dass sich das Wespennest sogar noch vergrößert.

 

3. Wespen mit einem Wassernebel vertreiben

Wenn es regnet, dann kehren Wespen naturgemäß zurück in ihr Nest. Dieses Verhalten können wir uns zum Schutz der Kaffeetafel zunutze machen! Tatsächlich soll es helfen, eine gut gereinigte Sprühflasche mit Wasser zu füllen und die Wespen mit einem leichten Sprühnebel zu benetzen. So nehmen die Tiere an, dass es regnet und machen einen Abflug. Aber vorsicht: Achte auf besonders feinen Wassernebel – sonst werden die Wespen schnell aggressiv!

 

Wespen vertreiben – Vorsorge ist die halbe Miete!

Das Verteidigen eines leckeren Marmeladenbrotes, welches man im Freien genießen möchte, fängt schon vor dem Gang in den Garten oder auf dem Balkon an: Vermeide das Auftragen von süßlichen Deodorants, Cremes oder Parfüms und setze bei der Kleidung und bei der Tischwäsche auf dezente Farben  - beides zieht Wespen zusätzlich an. Besonders gelb, die Farbe vieler Blüten, wirkt auf Wespen reizvoll. Diese Tipps helfen natürlich nicht, die Wespen zu vertreiben, da Gerüche eine übergeordnete Rolle spielen, sie können aber durchaus Erleichterung schaffen, da die Wespen sich dann nicht auf den Menschen als solches konzentrieren.

Außerdem wichtig: Decke Getränke und Süßes im Freien direkt ab und entferne eventuell vorhandenes Fallobst.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved