Klassisches Spritzgebäck - das einfache Grundrezept

Buttrig, zart und mürbe: Spritzgebäck ist schon was Feines! Der Klassiker erinnert an Kaffeenachmittage bei Oma und an bunte Teller in der Adventszeit. Wir erklären, wie das beliebte Gebäck gelingt und geben Tipps für raffinierte Variationen.

Inhalt
  1. Was ist eigentlich Spritzgebäck?
  2. Welche Zutaten brauche ich für Spritzgebäck?
  3. Welches Gerät braucht man für Spritzgebäck?
  4. Wie macht man Spritzgebäck?
  5. Spritzgebäck wie von Oma - das einfache Grundrezept
  6. Wie lange muss Spritzgebäck in den Ofen?
  7. Wie lange kann man Spritzgebäckteig im Kühlschrank aufbewahren?
  8. Wie lange kann man Spritzgebäck aufbewahren?
  9. Warum läuft mein Spritzgebäck auseinander?
  10. Spritzgebäck verfeinern - Tipps & Rezepte
 

Was ist eigentlich Spritzgebäck?

Unter Spritzgebäck versteht man zarte Plätzchen aus klassischem Mürbeteig, die auf ein Backblech gespritzt und anschließend gebacken werden. Je nach Rezept wird ein Teil des verarbeiteten Mehls auch durch Speisestärke ersetzt - sie macht das Spritzgebäck besonders mürbe und locker.

 

Welche Zutaten brauche ich für Spritzgebäck?

Zutaten für ca. 40 Stück:

Spritzgebäck backen - so geht's >>

 

Welches Gerät braucht man für Spritzgebäck?

Um den Teig in schöner Form aufs Blech zu bekommen, benötigst du einen Spritzbeutel, eine Gebäckpresse oder - falls du einen Fleischwolf besitzt - spezielle Gebäck-Aufsätze*

Wir verwenden für unser Rezept einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle. Du kannst aber auch auf andere Spritztüllen zurückgreifen, solltest du keine Sterntülle parat haben. Wichtig ist nur, dass die Öffnung nicht zu klein ist, damit die Plätchen nicht zu dünn werden. Dann brechen sie später schnell auseinander.

     

    Wie macht man Spritzgebäck?

    Die Zubereitung des Teigs für Spritzgebäck haben wir bei Oma gelernt. Sie hat uns beigebracht, dass es ganz wichtig ist, dass alle Zutaten die gleiche Temperatur haben. Denn erst dann lassen sich vor allem Butter und Ei besonders gut miteinander verbinden und der Teig wird schön geschmeidig. Rühre Butter und Puderzucker zu Beginn nicht zu lange, anderenfalls könnte die Butter gerinnen.

    Gut zu wissen: Je kälter der Teig ist, desto besser lässt er sich verarbeiten und desto hübscher gelingen die Plätzchen.

     

    Spritzgebäck wie von Oma - das einfache Grundrezept

    Spritzgebäck wie von Oma
    So gabs das Spritzgebäck früher bei Oma immer, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
    1. Puderzucker und Butter mit den Schneebesen des Handrührgerätes cremig rühren. Nach und nach Milch, Ei, Vanillezucker und Salz hinzugeben und alles glatt rühren.
    2. Mehl unterheben. Teig in Frischhaltefolie wickeln und für 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
    3. Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und zu kleinen Kringeln, ca. 6 cm lange Streifen oder in S-Form auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. 

    Unser Tipp: Achte beim Formen der Plätzchen auf ausreichend Abstand auf dem Backblech, da sich der Teig beim Backen noch ausdehnt.

     

    Wie lange muss Spritzgebäck in den Ofen?

    Spritzgebäck im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 175 °C/Gas: Stufe 3) ca. 10-12 Minuten goldgelb backen. Behalte die Kekse zum Ende der Backzeit genau im Auge, um zu verhindern, dass sie verbrennen oder zu trocken werden.

    Wenn die Kekse ausgekühlt sind, kannst du sie beispielsweise in geschmolzene Kuvertüre tunken oder mit Nüssen verzieren. Weitere Ideen findest du weiter unten.

     

    Wie lange kann man Spritzgebäckteig im Kühlschrank aufbewahren?

    Übrigen Spritzgebäckteig kannst du 2-3 Tage im Kühlschrank aufbewahren. Wichtig: Verpacke den Teig möglichst luftdicht, damit er nicht austrocknet.

    Nutzt du einen Spritzbeutel, kannst du diesen samt restlichem Teig und in einen Gefrierbeutel eingewickelt in den Kühlschrank legen. Für die Weiterverarbeitung mit Gebäckpresse oder Fleischwolf füllst du den übrigen Teig am besten in einen Gefrierbeutel oder eine Frischhaltedose mit Deckel.

     

    Wie lange kann man Spritzgebäck aufbewahren?

    In einer gut verschließbaren und luftdichten Keksdose aufbewahrt, bleibt das Spritzgebäck etwa 3 bis 4 Wochen haltbar.

     

    Warum läuft mein Spritzgebäck auseinander?

    Läuft das Spritzgebäck beim Backen auseinander, ist das meist ein Zeichen dafür, dass der Teig zu lange gerührt oder nicht lange genug gekühlt wurde. Denn dann wird er zu warm, verliert seine Struktur und lässt sich außerdem nicht so akkurat spritzen oder pressen. 

     

    Spritzgebäck verfeinern - Tipps & Rezepte

    Spritzgebäck
    Beliebte Variation: Spritzgebäck mit Schokolade. Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
    • Verfeinere den Mürbeteig ganz nach deinem Geschmack, zum Beispiel mit frischer Vanille, Orangen- und Zitronenabrieb oder Kakao.
    • Schokolade geht doch immer! Tunke die Enden des Gebäcks in geschmolzene Kuvertüre oder verziere die Kekse mit ein paar Sprenkeln. Siehe dazu unser beliebtestes Rezept für Spritzgebäck.
    • Du magst es gerne fruchtig? Dann kannst du Spritzgebäck auch mit Konfitüre oder Gelee füllen. Dafür gibst du nach dem Backen ca. 1 TL in die Mitte der Kringel und lässt sie auskühlen. Mehr dazu erfährst du in unserem Rezept zu Spritzgebäck-Kringel mit Konfitüre.
    • Besonders lecker schmeckt Spritzgebäck, wenn du zwei längliche Kekse mit Nougat oder Marmelade zusammenklebst und die Enden in Schokolade tauchst. So wie in unserem Rezept zu Nougat-Spritzgebäck. Mmmhhh! 

    Rezepte

    Plätzchen-Newsletter

    Melde dich jetzt für unseren Plätzchen-Newsletter an und wir schicken dir ab dem 1. November bis Weihnachten jeden Tag eine neue, süße Backidee.

    Um diesen Inhalt zu sehen, stimme bitte der Verwendung von Cookies auf unserer Seite zu.

    Mehr zum Thema Plätzchen

    Kategorie & Tags
     
     
     
    Copyright 2021 LECKER.de. All rights reserved