Vegane Muffins - Rezepte und Backtipps

Garantiert rein pflanzlich: In unserer Rezeptgalerie findest du Rezepte und Backtipps für vegane Muffins. Was wir anstelle von Eiern, Butter und Milch zum Backen verwenden? Lass dich überraschen!

Inhalt
  1. Das Grundrezept für vegane Muffins
  2. Das Grundrezept für vegane Muffins lecker verfeinern
  3. Die besten Toppings für vegane Muffins
  4. Vegane Muffins ohne Zucker backen

Für einen Geburtstag, als Mitbringsel oder einfach so, Muffins kommen immer gut an. Die meisten tierischen Produkte für ein klassisches Muffin-Rezept lassen sich oft ganz einfach durch pflanzliche Backzutaten ersetzten. Ei, Butter und Milch wird bestimmt niemand in den kleinen Küchlein vermissen.

 

Das Grundrezept für vegane Muffins

Zutaten für 12 Stück:

  • 280 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 2 EL Apfelmus
  • 100 ml Öl (z. B. Sonnenblumenöl)
  • 150 ml Mineralwasser
  • 1 Päckchen Bourbon-Vanillezucker
  • 1 Prise Salz

Zubereitung:

  1. Mehl, Backpulver und Zucker in einer Rührschüssel miteinander vermengen. Apfelmus zugeben und mit einen Handmixer unterrühren.
  2. Öl und Wasser mischen und unter die anderen Zutaten rühren. So lange mixen bis ein glatter Teig entsteht.
  3. Mulden eines Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen, den Teig gleichmäßig darin verteilen und bei 180 °C Umluft ca. 25 Minuten backen. Stäbchenprobe!
 

Das Grundrezept für vegane Muffins lecker verfeinern

Das Grundrezept für vegane Muffins lässt sich mit simplen Zutaten wunderbar verfeinern. Du kannst den Abrieb einer Bio-Zitrone, gehackte Nüsse oder Schokostückchen in den Teig geben. Oder du rührst Obststückchen, wie Apfel, Blaubeeren oder TK-Himbeeren unter.

 

Die besten Toppings für vegane Muffins

Durch ein hübsches Topping ziehen die kleinen Küchlein ganz besonders viele Blicke auf sich. Ein klassischer Zuckerguss ist bereits ohne Abwandlung vegan. Diesen kannst du mit getrockneten oder frischen Früchten, wie beispielsweise Beeren bestücken. Auch gehackte Nüsse, Kokosflocken, Zimt und Kakaonibs machen sich super zum Verzieren.

Künstliche Lebensmittelfarben sind häufig frei von tierischen Inhaltsstoffen, lassen sich mit Zuckerguss mischen und für bunte Muster verwenden. Um Zuckerguss natürlich zu färben, eignen sich beispielsweise Rote Beete-Saft, Spinatpüree, Blaubeeren oder Möhren. Aufpassen solltest du bei bunter Backdekoration wie Zuckerstreusel und Co., da viele solcher Produkte Karmin enthalten, welches aus Läusen gewonnen wird. Einen veganen Schokoguss kannst du aus 75 ml Wasser, 15 g Backkakao, ½ Avocado und 8-10 g Kokosfett anrühren. Wer es gerne etwas üppiger mag, bereitet ein Cupcake-Frosting auf Süßkartoffel-Basis zu. So geht’s:

 
 

Vegane Muffins ohne Zucker backen

Raffinierter Zucker lässt sich super durch andere Süßungsmittel ersetzen. Banane und Ahornsirup süßen zum Beispiel unsere Banana-Erdnuss-Muffins. Weitere Zucker-Alternativen sind Agarvendicksaft, Reissirup und Kokosblütenzucker. 100 g Dicksaft entsprechen etwa 125-150 g Zucker, beim Reissirup benutzt man ca. 1/3 weniger als Haushaltszucker und beim Kokosblütenzucker ist das Verhältnis gleich.

Text: Emily Bräuniger

Mehr zum Thema "Vegane Küche"

Kategorie & Tags
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved