Semmelbrösel - Wissenswertes und Tipps zum Selbermachen

Semmelbrösel
Semmelbrösel schmecken selbst gemacht einfach am besten, Foto: Food & Foto Experts

Was Oma früher noch selber gemacht hat, kaufen wir heute immer öfter fertig im Supermarkt: Semmelbrösel. Dabei kann man die leckeren Krümel aus altbackenen Brötchen ganz leicht selber machen. Wir zeigen, wie's geht! Außerdem erfährst du, worin der Unterschied zu Paniermehl besteht, und wie du Semmelbrösel in der Küche verwenden kannst. 

 

Semmelbrösel - Zutaten für ca. 400 g:

  • 8 altbackene Brötchen 
  • 1-2 Gefrierbeutel 
  • 1 Fleischklopfer oder Nudelholz 
 

Semmelbrösel - Schritt 1:

Die altbackenen, normalen Brötchen, die mindestens 2 Tage lang an der Luft getrocknet haben sollten, mit einem Brotmesser in grobe Würfel schneiden. Die Weißbrotwürfel auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen, und bei ca. 50 Grad Celsius 1-2 Stunden trocknen lassen. Ofen anschließend ausschalten und bei geschlossener Backofentür die Restwärme nutzen. Die Brotwürfel nun 2 weitere Tage durchtrocknen lassen. 

 

Semmelbrösel - Schritt 2: 

Die harte Weißbrotwürfel in den Gefrierbeutel geben. Diesen gut verschließen. Die Brotwürfel mit der glatten Seite eines Fleischklopfers oder einem Nudelholz so lange bearbeiten, bis sie zu Semmelbröseln werden. Um den Geräuschpegel dieses Vorgangs abzudämpfen, lege vor dem Klopfen ein Küchentuch auf den Gefrierbeutel.

 

Was ist der Unterschied zwischen Semmelbröseln und Paniermehl?

Streng genommen besteht der einzige Unterschied zwischen den beiden darin, dass Semmebrösel einen Ticken gröber sind, als Paniermehl, welches eher fein ist. Statt die trockenen Brötchen mit einem Fleischklopfer zu berarbeiten, kannst du die Brösel auch in eine Küchenmaschine geben und zu Paniermehl verarbeiten. Auch unter der vorsichtigen Anwendung eines Pürierstabs ensteht aus Semmelbröseln so ganz einfach und schnell Paniermehl. 

 

Wofür kann ich Semmelbrösel verwenden?

Ganz klassisch kannst du Semmelbrösel zum Panieren von Schnitzel oder Fisch verwenden. Aber auch als Topping schmeckten die Brösel zu vielen vegetarischen Rezepten und Salaten. Vor allem, wenn du die Brösel vor dem Servieren in heißer Butter schwenkst und mit Salz oder Kräutern abschmeckst. Sicherlich gibt es noch viele weitere Möglichkeiten. Lasse deiner Phantasie freien Lauf!

 

Semmelbrösel mit einer Reibe herstellen:

Wer etwas mehr Geduld und Zeit für die Trocknung der Brötchen aufwendet, kann die altbackenen Brötchen auch mit einer Küchenreibe zu Semmelbröseln verarbeiten. Dafür sollten die Brötchen mindesten 5 Tage lang trocknen. Überprüfe den Grad der Trockung indem du eines der Brötchen in der Mitte halbierst. Ist selbst das Innere trocken, kannst du in die Bröselpropduktion gehen. 

 

Wie lange sind selbst gemachte Semmelbrösel haltbar?

Werden die Semmelbrösel trocken und dunkel gelagert, bleiben sie über mehrere Monate frisch. Wichtig ist, dass sie keine Feuchtigkeit ziehen können. Als Faustregel gilt: Fangen sie an, muffig zu riechen, Schimmel zu bilden oder stark zu verblassen, sollten sie lieber entsorgt werden. 

 

Was passiert, wenn die Brötchen noch weich sind?

Bei zu kurzer Trocknung ist es schwer, aus den Brotwürfeln Semmelbrösel zu machen. Nicht nur das Zerklopfen oder Reiben weicher Brotstücke erweist sich als schwierig - auch die Haltbarkeit solcher Brösel ist begrenzt. Da die Brötchen im Inneren noch weich und leicht feucht sind, fangen die Semmelbrösel schneller an zu schimmeln. 

 

Neue Ideen für Semmelbrösel:

Semmelbrösel aus Laugengebäck, Toast, Fladenbrot und Brötchen
Nicht nur aus trockenen Brötchen lassen sich Semmelbrösel herstellen, Foto: Food & Foto Experts

Nicht nur aus hellen Brötchen lassen sich Brösel herstellen. Auch diese getrockneten Backwaren eignen sich prima zur Herstellung des Küchen-Allrounders: 

  • Laugengebäck
  • Toastbrot 
  • Fladenbrot 

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved