Apfelessig selber machen – so einfach geht’s

Wenn die Apfelernte großzügig ausfällt, oder die Früchte in der Obstschale langsam an Frische verlieren, dann ist genau der richtige Augenblick um Apfelessig aus wenigen Zutaten selber zu machen!

Apfelessig selber machen
Zum Selbermachen von Apfelessig braucht man neben Äpfeln außerdem Geduld, Foto: AgathaLemon - Fotolia
Inhalt
  1. Apfelessig selber machen – das brauchst du
  2. So geht’s Schritt für Schritt
  3. Mit Apfelessig kochen
  4. Hilft Apfelessig wirklich beim Abnehmen?
  5. Apfelessig für die Hautpflege selber machen

Apfelessig ist nicht nur in der Küche einzusetzen, sondern auch in der Hautpflege! Er wirkt besonders wohltuend und wird als Tinktur auf die Hautpartien aufgetragen. Was der selbst gemachte Apfelessig in der Küche alles kann und weshalb viele bei einer Diät nicht auf ihn verzichten wollen, erfährst du ebenfalls im Folgenden.

 

Apfelessig selber machen – das brauchst du

  • Ein sauberes Gefäß, zum Beispiel ein Einmachglas, mit mind. 1 L Fassungsvermögen
  • Äpfel, oder die Reste wie Schale und Kerngehäuse davon
  • Ein sauberes Küchentuch und ein Gummiband
 

So geht’s Schritt für Schritt

Apfelessig ansetzen
Apfelessig ist ganz einfach angesetzt, Foto: Menta - stock.adobe.com
  1. Das Gefäß gründlich heiß ausspülen, damit es möglichst frei von Keimen wird. Die Äpfel gründlich kalt abwaschen, in Stücke schneiden und hineingeben. Mit kaltem Wasser aufgießen, sodass alles gut bedeckt ist. Extra-Tipp: Wenn du pro Kilogramm Apfel 2 EL Zucker hinzugibst, beschleunigt sich die Gärzeit und der Essig ist schneller fertig.
  2. Das Glas mit einem sauberen Tuch abdecken und mit dem Gummiband verschließen. Keinen festen Deckel aufschrauben – zum Gären braucht das Gemisch Sauerstoff. An einem kühlen Ort aufbewahren.
  3. Täglich das Apfelwasser umrühren, um Schimmelbildung zu vermeiden. Nach 1-2 Wochen sollte sich an der Oberfläche ein weißer Schaum befinden und die Früchte auf den Boden gesunken sein. Ein leichter Essiggeruch ist vernehmbar.
  4. Nun das Apfelwasser durch ein sehr sauberes Küchentuch gießen und in ein sauberes Glas abfüllen. Erneut mit einem Tuch mithilfe des Gummibandes verschließen.
  5. Nun 3-4 Wochen an einen warmen Ort stehen lassen und nicht mehr bewegen. Nach etwa 2 Wochen bildet sich im Glas Schlieren, das ist die Essigmutter.
  6. Durch ein feines Sieb oder Tuch gießen, in Flaschen füllen, fest verschließen und bei Bedarf genießen.

Tipp: Durch das Nachreifen für bis zu 10 Wochen an einen dunklen, kühlen Ort, wird der selbst gemachte Apfelessig besonders aromatisch.

 

Mit Apfelessig kochen

Apfelessig selber zu machen lohnt sich vor allem kulinarisch! Ganz besonders empfehlen können wir den fruchtigen Essig als Vinaigrette für den Salat. Dafür 3 EL selbst gemachten Apfelessig mit etwas Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker verrühren, 4 EL Öl unterrühren. Zusätzlich kannst du noch einige ganz fein geschnittene frische Apfelwürfel unterheben – lecker!
In vielen herzhaften Gerichten sorgt der Essig außerdem für ein säuerlich-süßes Geschmacks-Upgrade – Linseneintopf, Rotkohl und Spareribs schmecken beispielsweise mit dem gewissen Schuss Apfelessig gleich doppelt gut.

Auch als Getränk hat Apfelessig in den letzten Jahren von sich Reden gemacht. Einfach den Essig nach Geschmack mit Mineralwasser aufgießen oder mit Ingwer und Ahornsirup zum angesagten Switchel verrühren.

 

Hilft Apfelessig wirklich beim Abnehmen?

Tatsächlich kurbelt Apfelessig die Fettverbrennung und die Verdauung an - in Folge sinkt der Blutzuckerspiegel und ebenso die Lust auf süße Naschereien. Dementsprechend kann Apfelessig wirklich unterstützend bei einer Diät sein. Dafür vor der ersten Mahlzeit oder zwischendurch 2 Esslöffel Essig in ein Glas Wasser geben und Prost! Da Essig auf Dauer den Zahnschmelz schädigt, solltest du den Mund nach dem Verzehr mit Wasser ausspülen.

Ohne eine ausgewogene Ernährung und Bewegung werden die Pfunde trotzdem nicht purzeln, als gesunde Ergänzung ist Apfelessig aber durchaus zu empfehlen. Essigwasser schmeckt dir nicht? Dann teste Folgendes: Trinke vor jeder Mahlzeit ein großes Glas Wasser – auch so ist der Magen schon ein wenig gefüllt und der Appetit gezügelt. Apfelessig selber machen lohnt sich natürlich trotzdem uns ist für eine gesunde Ernährung bestens geeignet.

 

Apfelessig für die Hautpflege selber machen

Dir kommen nur teure Crèmes und Lotions auf die Haut? Alternativ solltest du mal über eine Tinktur aus Apfelessig und Wasser nachdenken – die wirkt ebenfalls Wunder. Abschwellend, schmerzlindernd und äußerst beruhigend hilft Apfelessig der Haut bei Schwellungen, Sonnenbrand, Prellungen, Blutergüssen und Hautausschlag.

Ein Gesichtswasser aus ¼ Apfelessig und ¾ Wasser reinigt außerdem ganz wunderbar und kann bei Hautunreinheiten und zu leichter Akne neigenden Haut angewandt werden. Dafür das Gesicht morgens und abends mit der Tinktur waschen. Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved