Crêpes-Teig - so geht das Grundrezept

Hauchdünn und leicht gebräunt - so lieben wir Crêpes! Mit diesem Grundrezept gelingt dir der Teig des französischen Klassikers auch zuhause. Wir erklären, wie’s geht und verraten außerdem Tricks zur Zubereitung und Ideen für leckere Varianten.

Crêpe-Teig Grundrezept
So sollte ein perfekter Crêpe aussehen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Crêpes-Teig – Zutaten für 12 Portionen:
  2. Crêpes selber machen – so geht’s:
  3. Der perfekte Crêpe – Tipps für die Zubereitung
  4. Crêpes – leckere Varianten von süß bis herzhaft
  5. Galette - herzhafte Variante des Crêpes
 

Crêpes-Teig – Zutaten für 12 Portionen:

 

Crêpes selber machen – so geht’s:

  1. Mehl, mit Salz und Vanillezucker vermischen. Milch und Eier dazugeben und vermengen.
  2. Cognac und zerlassene Butter dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Teig etwa 10 Minuten lang ruhen lassen.
  3. Pfanne vorheizen und eventuell etwas einfetten. Crêpes-Teig mithilfe einer Kelle in die Pfanne geben, gerade so viel bis der Boden bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze auf jeder Seite etwa 2-3 Minuten backen bis die gewünschte Bräunung erreicht ist.

Extra-Tipp: Die Zugabe von Cognac ist optional! Essen Kinder mit, kannst du ihn einfach weglassen. 

 

Der perfekte Crêpe – Tipps für die Zubereitung

Nicht verzagen, wenn der erste Crêpe nicht so wird, wie er sein sollte! Die Pfanne braucht immer etwas Anlaufzeit, daher solltest du nicht ungeduldig sein – mit jedem weiteren Durchgang wird der Crêpe besser. 

Zum Einfetten der Pfanne eignet sich ein mit etwas Sonnenblumenöl getränktes Papier-Küchentuch ganz gut. Damit kannst du nach jedem Durchgang einmal durch die Pfanne wischen und entfernst so auch Teigreste, die verbrennen können.

Um den Crêpes-Teig so richtig schön fein und homogen zu bekommen, solltest du die fertige Masse einmal durch ein Sieb gießen, um letzte Klümpchen zu entfernen.

Crêpe-Teig durch ein Sieb gießen
Damit der Crêpes-Teig schön samtig wird, kannst du ihn schließlich noch durch ein Sieb gießen, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG

Zusammengefaltet lassen sich frische Crêpes super warmhalten. Lege sie dafür einfach in eine Auflaufform und stelle sie bei etwa 50 Grad in den Ofen.

Crêpes warmhalten
Haudünn gebacken und zusammengefaltet lassen sich mehrere Crêpes gut im Ofen warmhalten bis sie gegessen werden, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
 

Crêpes – leckere Varianten von süß bis herzhaft

Ob mit Früchten, Fruchtkompott, Nuss-Nougat-Creme, Quark oder cremigem Eis – Crêpes können je nach Geschmack gefüllt, belegt oder gerollt werden. Mit Zimt und Zucker ist er immer noch ein Klassiker! Wer es etwas feiner möchte, sollte Crêpe Suzette probieren.

Nicht nur süß schmecken Crêpes richtig gut, auch herzhafte Varianten sind sehr beliebt. So kannst du zum Beispiel Kräuter, Käse, Schinken oder Lachs zum Füllen oder als Belag verwenden.  

 

Galette - herzhafte Variante des Crêpes

Galettes sind eine Variante des Crêpes aus der Bretagne. In den Teig gelangt anstatt Weizenmehl Buchweizenmehl. Außerdem wird keine Milch, sondern Wasser verwendet und der Teig sollte etwa 1 Stunde quellen. Eine klassisches Rezept ist zum Beispiel Galette mit Ziegenkäse und Zwiebelchutney oder Galettes bretonnes.
 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
LECKER-Special: Fehlt dir noch eins?

LECKER bei WhatsApp

LECKER Community - jetzt anmelden!
 

 

Im Winter
Im Frühling
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved