Haferflocken - das heimische Superfood

Haferflocken sind kleine Kraftpakete und besonders zum Frühstück beliebt. Sie enthalten wertvolle Inhaltsstoffe und lassen sich in der Küche vielseitig verwenden.

Haferflocken
Besonders als gesundes Frühstück sind Haferflocken sehr beliebt, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
Inhalt
  1. Wie werden Haferflocken hergestellt?
  2. Warum sind Haferflocken so gesund?
  3. Wie bereitet man Haferflocken zu?
  4. Welche Arten von Haferflocken gibt es?
  5. Was ist der Unterschied zwischen Haferflocken und Haferkleie?
  6. Sind Haferflocken glutenfrei?
  7. Wie lange sind Haferflocken haltbar?
 

Wie werden Haferflocken hergestellt?

Hafer ist eine der gesündesten Getreidesorten. Im Sommer wird der goldgelbe Hafer geerntet und das Korn maschinell getrennt. Nach der Reinigung der Körner werden diese bei 90 Grad erhitzt. Anschließend wird die äußere Hülle entfernt und die Körner werden in der Walze zu kernigen Haferflocken. Aus diesen entstehen bei Weiterverarbeitung die zarten Haferflocken und Schmelzflocken. 

 

Warum sind Haferflocken so gesund?

Haferflocken sind reich an Biotin, Vitamin K, Magnesium, Eisen, Zink und Mangan. Als Vollkornprodukt stecken Haferflocken zudem voller komplexer Kohlenhydrate. Sie halten lange satt, der Blutzuckerspiegel bleibt stabil und Heißhungerattaken werden vermieden. Außerdem enthalten die kleinen Flocken auf 100 Gramm  14 Gramm Eiweiß. Im Vergleich dazu enthält 100 Gramm Hähnchenfleisch 22 Gramm Eiweiß.

 

Wie bereitet man Haferflocken zu?

Haferflocken sind echte Alleskönner in der Küche. Sie schmecken als klassisches Porridge, Overnight Oats oder Müsli, in Keksen, Muffins oder Drinks und sogar als knusprige Panade für Fleisch oder Fisch. Auch beim Brot backen sind Haferflocken eine beliebte Zutat.

 

Welche Arten von Haferflocken gibt es?

Man unterscheidet bei Haferflocken zwischen zarten und kernigen Flocken. Kernige Haferflocken werden aus dem ganzen Haferkorn hergestellt und quellen beim Einweichen oder Kochen langsamer auf als die zarten Flocken. Sie werden aus der sogenannten Hafergrütze, dem kleingeschnittenen Haferkorn, hergestellt. Sie quellen in kalter oder warmer Flüssigkeit schnell auf. Die sofort löslichen Schmelzflocken werden aus Hafermehl gewalzt und werden bevorzugt für Säuglingsnahrung verwendet.

 

Was ist der Unterschied zwischen Haferflocken und Haferkleie?

Haferkleie hat eine feinere Konsistenz und unterscheidet sich durch einem nussigen Geschmack von den Haferflocken. Haferkleie entsteht aus der Randschicht und den Keimlingen des Korns und eignet sich hervoragend als Topping für Müslis, Joghurts und Smoothies. Außerdem hat sie mehr Protein und weniger Kohlenhydrate als Haferflocken.

 

Sind Haferflocken glutenfrei?

Hafer ist ist grundsätzlich glutenfrei. Für die glutenfreie Ernährung ist er aber nicht geeignet da er auf Feldern angebaut wird, auf denen vorher glutenhaltige Getreide wie Weizen gewachsen sind. Bei der Verarbeitung zu Haferflocken können diese durch Weizenrückstände in der Mühle verunreinigt sein. Menschen mit Zöliakie sollten deshalb beim Kauf von Haferflocken auf entsprechende Verpackungshinweise achten und ausschließlich als glutenfrei gekennzeichnete Produkte kaufen.

 

Wie lange sind Haferflocken haltbar?

Haferflocken sind bei kühler und trockener Lagerung ungefähr ein Jahr haltbar. Allerdings können sie selbst danach noch ohne Bedenken verzehrt werden. Zur Aufbewahrung eignet sich sowohl die Verpackung der Haferflocken, als auch ein gut verschließbares Gefäß.

Rezepte

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved