Spinat kochen - so einfach geht's

Spinat kochen ist einfacher als viele denken. Wir zeigen dir in unserer Kochschule, wie du frischen Blattspinat in leckeres Spinatgemüse verwandelst. Auf Wunsch lässt sich das Rezept übrigens auch mit Sahne verfeinern.

Spinat kochen
Einfach und gut - Spinat kochen ist ein Kinderspiel, Foto: Food & Foto Experts
Inhalt
  1. Spinat kochen – Zutaten für 4 Personen
  2. Schritt-für-Schritt-Anleitung
  3. Rahmspinat kochen - so geht's
  4. Pimp your Spinat
  5. Darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen?
 

Spinat kochen – Zutaten für 4 Personen

 

Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das Grundrezept für frisches Spinatgemüse ist denkbar einfach - allein das Putzen der Blätter erfordert ein wenig Zeit. Besonders beeindruckend ist es, wenn die einzelnen Blättchen im Kochtopf langsam zusammenfallen und das große Volumen schlagartig verpufft.

Spinat kochen - Schritt 1:

Blattrippen entfernen
Zu grobe Stiele werden vor dem Kochen entfernt, Foto: Food & Foto Experts

Spinat von groben Blattrippen befreien. Dünne Blattrippen können ruhig enthalten bleiben. Sie sorgen für etwas Biss und eine schöne Farbe. Daraufhin den Spinat gründlich in Wasser waschen, um den gesamten Sand zu entfernen. Anschließend abtropfen lassen – dazu kannst du auch eine Salatschleuder verwenden.

Spinat kochen – Schritt 2:

Zwiebel in feine Würfel schneiden und in Butter anschwitzen. Wenn sie glasig sind den Spinat hinzugeben und bei geschlossenem Deckel zusammenfallen lassen. Je nach gewünschter Konsistenz 5-10 Minuten kochen lassen.

Spinat kochen – Schritt 3:

Spinat würzen
Muskat bringt den nötigen Geschmacks-Kick, Foto: Food & Foto Experts

Den Spinat mit frisch gemahlener Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken und servieren.

 

Rahmspinat kochen - so geht's

Rahmspinat ist eine tolle Gemüsebeilage, Foto: Food & Foto Experts

Einjeder kennt den in den 1990er Jahren heißumworbenen Rahmspinat mit dem Blubb. Doch für Rahmspinat braucht es bei weitem kein Fertigprodukt, denn die Zubereitung ist ebenso einfach und das Ergebnis schlichtweg köstlich!

Für Rahmspinat halten wir uns einfach an das obenstehende Grundrezept. Nachdem der Spinat im Topf allerdings zusammengefallen ist, fügen wir 200 ml Sahne hinzu und kochen das ganze circa 5 Minuten bis zur gewünschten Konsistenz. So lecker und trotzdem einfach kannst du Blattspinat richtig kochen!

 

Pimp your Spinat

Spinat immer auf die gleiche Art und Weise zu kochen kann auf die Dauer langweilig werden. Eine tolle altbewährte geschmackliche Ergänzung ist Knoblauch! Einfach eine Zehe in ganz feine Würfel schneiden und mit den Zwiebeln anschwitzen.

Des Weiteren kannst du dem Spinat zum Schluss Nüsse oder Sesam zugeben, Kirschtomaten hinzufügen oder dem Ganzen mit Gewürzen wie Curry oder Kreuzkümmel einen spannenden Dreh geben.

Das schmeckt zu selbst gekochtem Spinat

Die wohl klassischste Kombination, mit der Spinat gegessen wird, ist mit Salzkartoffeln und Spiegelei. Richtig lecker und sättigend ist Spinat aber auch mit Nudeln und besonders Fischgerichte schmecken zum Blattgemüse einfach hervorragend. Bei Kindern sind zum Beispiel Fischstäbchen, Kartoffelpüree und Spinat seit Jahrzehnten höchst beliebt. Aber auch als Beilage zu Fleischgerichten macht sich das grüne Gemüse gut.

 

Darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen?

Der Mythos der besagt, dass man Spinat nicht aufwärmen darf hält sich wacker. Und tatsächlich wandelt sich beim Wiedererwärmen Nitrat in gesundheitsschädliches Nitrit um. Die Mengen sind jedoch so gering - ein Erwachsener kann ohne Bedenken aufgewärmten Spinat verzehren. Kleinen Kindern sollte man das aufgewärmte Gemüse allerdings besser nicht anbieten.

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf www.LECKER.de gefallen. Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch! Copyright 2019 LECKER.de. All rights reserved