Jackfruit - einzigartiger Fleischersatz aus den Tropen

Wusstest du schon, dass die Jackfruit die größte und schwerste an einem Baum wachsende Frucht ist? Sie kann bis zu 40 Kilo wiegen und ist der absolute Geheimtipp unter den Veggies: Denn die tropische Frucht schmeckt nicht nur als Obst köstlich, sondern ist auch der perfekte Fleischersatz.

Jackfruit ist der perfekte Fleischersatz für Vegetarier und Veganer
Die Jackfruit ist als Fleischersatz bei Veggies sehr beliebt, Foto: Food & Foto Experts

 

Was ist eigentlich eine Jackfruit?

Die Jackfruit, auch Jackfrucht, ist die Frucht des Jackfruitbaumes, der ursprünglich aus Indien stammt. Mittlerweile wächst er weltweit in den Tropen und trägt etwa 30 Früchte pro Jahr. In den Herkunftsländern wird die reife Frucht als süßes Dessert oder Snack verzehrt. Die unreife, grüne Jackfruit wird wegen ihrer fleischähnlichen Konsistenz oft als Fleischersatz von Veganern und Vegetariern verwendet. In der Jackfrucht stecken bis zu 500 weißliche Kerne, die ebenso verspeist werden können. Ein weiteres typisches Merkmal ist neben der Größe auch die genoppte Schale.

 

Wie schmeckt Jackfruit?

Eine reife Frucht schmeckt ähnlich wie eine Mischung aus Banane und Ananas. Die unreife Frucht hingegen schmeckt relativ neutral, weshalb sie gut mariniert werden sollte. Gegart und angebraten erinnert der Geschmack stark an Fleisch. Wenn du sie kochst oder röstest, haben die Samen der Jackfruit eine milchig süße Note. In gebackener Form erinnern die Kerne an den Geschmack von Esskastanien.

 

Ist Jackfruit gesund?

Die exotische Tropenfrucht enthält viele Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente. Sie ist reich an Stärke und dient in den Herkunftsländern darum oft als Reis-Ersatz. Außerdem ist die Frucht ein guter Kalzium-Lieferant. Ihre Kerne enthalten viele B-Vitamine, Magnesium und Eisen. Ein zusätzliches Plus: Mit nur 70 Kalorien pro 100 Gramm ist sie sehr kalorienarm.

 

Wo kann ich Jackfruit kaufen?

Im Supermarkt wirst du auf der Suche nach frischer Jackfruit selten fündig. In vielen Asia Shops sind allerdings unreife Fruchtstücke in Salzlake oder reife Früchte in Dosen erhältlich. Manchmal findet man dort auch getrocknete Jackfrüchte als Chips oder tiefgekühlt. Mittlerweile gibt es allerdings auch schon eingeschweißte Jackfruitstücke in Drogeriemärkten zu finden. Eine frische Jackfruit kannst du im Internet kaufen oder beim Obsthändler deines Vertrauens bestellen.

 

Wie bereite ich Jackfruit zu?

Ob roh, gekocht, gebraten oder gegrillt – die Jackfruit ist vielseitig einsetzbar. Die reife Frucht schmeckt als Obst im Fruchtpüree, Obstsalat oder als Sorbet. Wer gerne fleischlos isst, kann das Fruchtfleisch der unreifen Frucht würfeln und ähnlich wie Hähnchenbrust für Currys oder im Wokgericht oder aber als Fleischersatz im Burger verwenden. Aufgrund ihres neutralen Eigengeschmacks nimmt sie alle möglichen Aromen von Gewürzen oder Saucen an. Die Samen der Jackfruit lassen sich wie Bohnen kochen und sind eine prima Beilage zum Hauptgericht.

 

Rezepte

 

Wie lange hält sich die Jackfruit?

In unreifem Zustand ist die Jackfrucht bis zu zehn Tage bei Zimmertemperatur haltbar. Wenn du sie allerdings schon reif kaufst, hält sie sich nur etwa eine Woche im Kühlschrank.

 

Was ist der Unterschied zwischen Jackfruit und Durian?

Spätestens seit dem Dschungelcamp kennen wir alle die exotische Frucht Durian. Ähnlich wie die Jackfruit hat sie eine große, runde Form, eine grüne Schale und gelbliches Fleisch. Im Gegensatz zur Jackfruit besitzt sie allerdings keine Noppenschale, sondern eine stachelige Hülle. Wenn sie aufgeschnitten wird, riecht die Durian sehr streng, weshalb sie auch vielerorts als Stinkfrucht bekannt ist. Das cremig-weiche Fruchtfleisch ist länglicher als das einer Jackfruit und erinnert an den Geschmack einer Banane.

 

Kann ich Jackfruit bedenkenlos verzehren?

Ähnlich wie bei Avocados, Chia-Samen und Co. sollte sich auch bei der Jackfrucht dein ökologisches Bewusstsein melden. Da die Frucht nur in tropischen Ländern wächst, benötigt sie lange Transportwege, um auf unseren Tellern zu landen. Aus ökologischer Sicht solltest du die Trendfrucht also nicht allzu häufig in deinen Speiseplan integrieren. Auch heimische Alternativen wie beispielsweise Soja- oder Lupinenprodukte können als leckerer Fleischersatz dienen. Achte beim Kauf von Jackfrucht, Soja und Co. am besten darauf, dass du zu Bio-Produkten greifst.

 

Video-Tipp

 
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Vielen Dank, dass dir unsere Rezepte und Artikel auf
www.LECKER.de gefallen.
Wir freuen uns auf deinen nächsten Besuch!
Copyright 2015 LECKER.de. All rights reserved