Naked Cake - die besten Rezepte und Tipps

Ganz hüllenlos zeigen Naked Cakes auf den ersten Blick, was sie zu bieten haben. Zwischen den Tortenböden stecken himmlische Cremes, die sich nicht zu verstecken brauchen!

 

Was sind Naked Cakes?

Du fragst dich, warum diese Torten als nackt bezeichnet werden? Die Lösung ist ganz einfach: Üblicherweise werden Torten mit Sahne, Ganache, Fondant oder Marzipan eingekleidet. Bei Naked Cakes wird aber der seitliche Tortenrand nicht bedeckt, so fällt der Blick direkt auf die Tortencreme und die einzelnen Tortenböden. Sie versprühen einen gewollt unperfekten, halb fertigen Charme. Für Naked Cakes bevorzugen wir einen lockeren Biskuitteig, aber auch Rührteig ist für diese Prachttorten geeignet.

Während echte Naked Cakes ganz ohne äußeren Anstrich auskommen, werden Semi Naked Cakes von außen leicht mit Creme bestrichen, die im Anschluss mit einer Teigkarte oder einem Messer wieder entfernt wird, damit nur eine ganz dünne Schicht an den Tortenböden sichtbar bleibt. 

 

Naked Cake selber machen - 5 Gelingtipps

Naked Cake selber machen
Schicht für Schicht entsteht der Naked Cake, Foto: House of Food / Bauer Food Experts KG
  1. Die Tortenböden lassen sich gut schneiden, wenn sie schon am Vortag gebacken werden. Am nächsten Tag mit einem langen Brotmesser waage­recht durchschneiden, dabei den Biskuit- oder Rührkuchenboden drehen, damit das Messer nicht stecken bleibt.
  2. Am einfachsten lassen sich Cremes auf Mascarpone-, Frischkäse- oder Sahnebasis mit einer Lochtülle von außen nach innen auf die Böden spritzen - so wird die Cremeschicht gleichmäßig dick und quillt nicht seitlich zwischen den Böden des Naked Cakes heraus.
  3. Die Tortenböden bei hohen Torten sanft auf die Creme geben, ohne sie anzudrücken. Quillt doch ein wenig der Füllung heraus, kannst du sie mit einem Messer oder Spachtel entfernen.
  4. Für einen besonders feinen Geschmack die Tortenböden (bis auf den obersten) leicht mit Likör, Rosenwasser oder Sirup beträufeln. 
  5. Torte nach Geschmack verzieren: Ob frische Blüten, Puderzucker, Fruchtspiegel oder ein Schokoladenguss, der leicht am Rand des Naked Cakes herunterläuft. Beim Verzieren der Torte kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen.
 

Naked Cake als Hochzeitstorte

Vintage-Hochzeiten sind so beliebt wie nie - und hier kommt der Naked Cake als Hochzeitstorte ganz groß heraus. Mit seinem rustikalen, aber schicken Aussehen fügt er sich harmonisch ins Gesamtbild ein. Zudem ist ein Naked Cake auch für Gelegenheitsbäcker einfacher gemacht als beispielsweise eine aufwendige Motiv-Fondant-Torte.

Tipps zum Verzieren: Möchtest du die Hochzeitstorte mit frischen Beeren dekorieren, solltest du sie erst kurz vor dem legendären Anschnitt auf dem Naked Cake drapieren. Ebenso verhält es sich mit essbaren Blüten wie Kamille, Gänseblümchen und Co., die du bis zum großen Moment in einer Dose mit feuchtem Küchenpapier kalt stellen solltest. Den Stielansatz großer Blumen wie Rosen versiegelst du am besten mit flüssigem Wachs, bevor du sie in die Torte steckst.

Video-Tipp

Zustimmen & weiterlesen
Um diese Story zu erzählen, hat unsere Redaktion ein Video ausgewählt, das an dieser Stelle den Artikel ergänzt.

Für das Abspielen des Videos nutzen wir den JW Player der Firma Longtail Ad Solutions, Inc.. Weitere Informationen zum JW Player findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bevor wir das Video anzeigen, benötigen wir Deine Einwilligung. Die Einwilligung kannst Du jederzeit widerrufen, z.B. in unserem Datenschutzmanager.

Weitere Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung .
Kategorie & Tags
Mehr zum Thema
Copyright 2020 LECKER.de. All rights reserved